Reporter Eutin

Peter Schliephorst spendete zum 125. Mal einen halben Liter Blut

Bilder

Plön (t). Der leise Klingelton der sogenannten „Blutmischwaage“ ertönt genau sechs Minuten und 35 Sekunden, nachdem Peter Schliephorst auf der Spenderliege Platz genommen und Schwester Bianka Noack vom DRK-Blutpendedienst ihm die Punktionsnadel in die Vene seiner linken Ellenbeuge eingeführt hat. Mit 500 Millilitern Blut hat sich das Blutbeutelsystem auf der Waage in dieser Zeit gefüllt. Seit nun genau 125 Blutspenden kennt der 68-jährige Plöner dieses Prozedere bereits, aber „hingeschaut habe ich da noch nie“, sagt der Rentner, der früher als LKW-Fahrer zigtausende Kilometer auf den Straßen im In- und Ausland unterwegs war.
An die erste Blutspende seines Lebens kann er sich noch gut erinnern. „Das war 1974 in Schleswig bei der Bundeswehr. Da gab es für alle Kameraden, die Blut gespendet haben, einen freien Tag“. Ein guter Anreiz für den Einsatz als Spender, der Wunsch anderen Menschen auf diese Weise ohne viel Aufwand zu helfen, blieb jedoch bestehen, so dass Peter Schliephorst in den vergangenen 47 Jahren insgesamt 62,5 Liter Blut gespendet hat, die für die Sicherstellung der Blutversorgung von großer Bedeutung waren. Den überwiegenden Teil seiner regelmäßig bis zu vier Spenden pro Jahr gibt er in seiner Heimatgemeinde Plön ab, auch in Preetz oder Ascheberg nutze er die Spendetermine, wenn es in Plön zeitlich mal nicht klappt. Auch im vergangenen Jahr, in dem die Corona-Pandemie das Blutspendewesen vor besondere Herausforderungen stellte, nahm der Rentner die für ihn übliche Spendenanzahl wahr. „Früher kam ich immer direkt zu Beginn des Spendetermins, jetzt reserviere ich mir telefonisch vorab eine feste Spendezeit, das klappt gut“.
Für eine Blutspende gebe es doch viele gute Gründe, so Peter Schliephorst, der sich auch mehr junge Menschen wünschen würde, die seinem Beispiel folgen. „Nach drei Spenden innerhalb eines Jahres erhält man ein Blutbild, mit dem einem zahlreiche interessante Blutwerte mitgeteilt werden. Das ist doch eine wertvolle, zusätzliche Gesundheitskontrolle. Wer jung und gesund ist, der sollte Blut spenden“. Der Jubilar selbst strebt für sich jedenfalls an, die 150 Blutspenden noch zu erreichen. Bis zum Tag vor seinem 73. Geburtstag hat er damit noch Zeit. Dann hat er das Höchstalter für die Blutspende erreicht.
Die nächste Spendemöglichkeit in der Plöner Schule am Schiffsthal bietet sich am Nachmittag des 9. April. In die Schul-Räumlichkeiten war der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost im vergangenen Frühjahr ausgewichen, da hier eine Durchführung der Spendetermine auch unter Einhaltung aller pandemiebedingten Hygiene- und Abstandsregeln möglich ist. Unterstützt wurde der Blutspendedienst beim vergangenen Spendetermin von der 2016 gegründeten Bereitschaft des DRK-Ortsvereins Preetz. Mit vier jungen Helferinnen und Helfern war die insgesamt neun angehende Sanitätshelfer umfassende Gruppe vor Ort. Insgesamt 78 Spenderinnen und Spender konnte das Team um Tim Rosenau und Tino Lühr beim jüngsten Spendetermin an der Anmeldung begrüßen, außerdem wurde auch die Ausgabe der Lunchpakete nach der Blutspende von den Ehrenamtlern des Preetzer Ortsvereins übernommen.
Für alle DRK-Blutspendetermine ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Die gewünschte Spendezeit kann bis zu sechs Stunden vor Terminbeginn bequem online gebucht werden, und zwar über den vom DRK-Blutspendedienst angebotenen digitalen Spenderservice unter www.spenderservice.net, oder über die Website des Blutspendedienstes unter https://terminreservierung.blutspende-nordost.de/ .
Wer lieber zum Telefon greift, kann die bevorzugte Spendezeit bis zu einem Zeitpunkt direkt vor Terminbeginn über die kostenlose Hotline 0800 11 949 11 reservieren lassen.
Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!


Weitere Nachrichten Plön/Preetz

„Oh, wie lieb ich dich!“

02.06.2021
Dersau (t). „Oh, wie lieb ich dich!“ ist der Titel der 7. Ausstellung im Dersauer Eichholz, einem Waldgebiet mit malerischem See, dem kleinen Ukleisee.Auf dem Weg zum See befinden sich sechs Briefkästen, gefüllt mit Liebesbriefen, die von den Spaziergängern gelesen…
Am Anfang heißt es für alle großen und kleinen Sportler sich richtig  aufzuwärmen

Laufen, Springen, Hüpfen, Werfen…

02.06.2021
Preetz (tg) Endlich ist beim Kindersport in Schleswig-Holstein wieder mehr möglich, wenn auch weiterhin mit pandemiebedingten Einschränkungen. Der letzte Corona-Öffnungsschritt im Breitensportbereich Mitte Mai ermöglicht es. Nicht nur im Kinderturnkurs von Katja…
Die kommenden Sommer- und Ferienwochen sind Lesezeit: die Stadtbücherei Preetz hält für Lesehungrige wieder ein vielfältiges Angebot an reichlich Lesestoff bereit – ganz neu ist die Bibliothek der Dinge: einfach mal reinschauen und selbst erkunden…

Stadtbücherei wieder für alle offen

02.06.2021
Preetz (tg). Seit Samstag, den 22. Mai ist ein Besuch der Stadtbücherei wieder für alle Leserinnen und Leser ohne Einschränkungen möglich. „Glücklicherweise ist die aktuelle Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus von der Landesregierung noch einmal überarbeitet…
v.l.n.r.):Peter Bünning, Regina Bieber, Joachim Burgemeister

TV Grebin leidet unter der Corona Krise

02.06.2021
Grebin (t). Um die Vorgaben und Beschränkungen der Corona Verordnungen strickt einhalten zu können, fand die Mitgliederversammlung des TV Grebin unter freiem Himmel statt.Bürgermeister Karl Schuch überbrachte die Grüße der Gemeindevertretung und betonte in seinem…
Die ersten Sequenzen zum Jubiläumsfilmprojekt hat das erfahrene Drehteam bereits im Kasten: Pastor Christoph Pfeifer (v.l.), Peter und Helga Weimann und Jonny Rehder (nicht im Bild)

Neues Filmprojekt: „800 Jahre Klosterdörfer”

02.06.2021
Preetz (tg). Die ersten Filmsequenzen sind bereits im Kasten, auch wenn der Anlass für die Dreharbeiten, das große Jubiläum der zehn ehemaligen Preetzer Klosterdörfer im Jahre 2024, scheinbar noch in einiger Ferne liegt. In dreieinhalb Jahren werden diese Gemeinden…

UNTERNEHMEN DER REGION