Reporter Eutin

Starke Preetzer holen ein 3:3 in Neumünster

Bilder

Foto: D. Freytag

Kreis Plön (dif). Mit einem starken 3:3 bei Spitzenreiter VfR Neumünster kehrte der Preetzer TSV aus der Landesliga heim. Nach 12 Minuten lag die Elf von Andreas Möller schon mit 0:2 im Hintertreffen. Durch Melih Cerrah und einem VfR-Eigentor stellte der PTSV auf 2:2, um dann mit dem Halbzeitpfiff durch Erdogan Cumur, der dreimal traf, erneut in Rückstand zu geraten.

 

Moritz Danberg schaffte in der 74. Minute dann den Punktgewinn. Paukenschlag durch den TSV Selent in der Verbandsliga Ost. Gleich mit 5:1 schlug der Neuling den TSV Altenholz und verschaffte sich-bei einem eigenen Nachholspiel- auf die beiden letzten Ränge erst einmal acht Zähler Luft. Zweimal Nils Benning, Rene-Carsten Fahrner, Bennet Holst und Yannick Fischer trafen für den Sieger. Auch der TSV Stein stand dem in Nichts nach, siegte auf der Kieler Waldwiese beim VfB sogar mit 5:0. Zweimal Timo Federwisch und Finn Klindt, sowie Wanja Schischkoff mit dem Abpfiff, trugen sich in die Torjägerliste der Steiner ein. Einen kleinen Rückschlag musst Concordia Schönkirchen verkraften. Die TSG unterlag beim TSV Plön mit 1:2, bleibt aber Dritter.

 

Dem Doppelpack von Phlipp Grandt konnte Cordi nur das Tor von Tjark Lange entgegensetzen. Düstere Wolken weiter am Ostufer Kiels und bei Inter Türkspor. Das Team ging gegen die FSG Saxonia mit 1:8 unter und wird es langsam schwer haben die Klasse zu halten. Nur Emin Tanrikulu traf zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich für Inter. Zwölf Spieltage und nur drei Pluspunkte-eine Bilanz, die Anlass zur Sorge bereitet. Im Duell der Spielgemeinschaften siegte die SG Probstei in Dobersdorf mit 3:2 und auch Rot Schwarz Kiel sicherte sich in der Wik seinen Dreier (1:0). Damit bleiben die Kieler mit drei Punkten Vorsprung Erster vor dem MTV Dänischenhagen, der überraschend mit 1:4 gegen den TSV Flintbek verlor. Im Abstiegskampf haben Altenholz (4 Punkte) und wie erwähnt Inter Türkspor (3) schon etwas an Boden verloren. Plön sollte sich trotz der aktuellen elf Zähler befreien können, Stein und Selent scheinen auf einem positiven Weg Richtung Mittelfeld zu sein. Bedingt durch den Feiertag am kommenden Montag hat sich in der VL Ost ein echtes Mammutprogramm ergeben. Den Anfang machen ab 14 Uhr vier Duelle.

 

Die SG Probstei empfängt den Wiker Sport Verein, Rot Schwarz Kiel hat Concordia Schönkirchen zu Gast, die FSG Saxonia genießt Heimrecht gegen Aufsteiger VfB Kiel und auch der TSV Stein darf auf eigenem Grün gegen den MTV Dänischenhagen kicken. Die Vorzeichen im Kurzraffer: Der WSV ist sicherlich leichter Favorit in der Probstei, Cordi kann trotz der Niederlage in Plön bei RS in Kiel sicherlich etwas Zählbares mitbringen, der VfB Kiel ist in Sachen Pluspunkte auf einer Höhe mit der FSG und der TSV Stein startet nicht chancenlos gegen Dänischenhagen. Allerdings sind auch hier die Gäste stärker einzuschätzen. Um 16 Uhr findet dann das Spiel zwischen dem TSV Plön und Inter Türkspor Kiel statt. Die Blank-Elf ist klarer Dreier-Anwärter. Alles andere als ein Heimsieg wäre doch eine große Enttäuschung. Auf der anderen Seite stehen die Inter-Jungs Blickrichtung Abstieg. Kann sie das gefährlich machen? Der Sonntag vervollständigt mit zwei Matches den Spieltag der Verbandsliga. In Flintbek steht der TSV Selent um 14 Uhr vor einem Auswärtsspiel und dreißig Minuten später muss die Spielgemeinschaft aus Dobersdorf und Probsteierhagen in Altenholz beim dortigen TSV Farbe bekennen. Zwei schwer zu tippende Begegnungen. Die Selenter konnten zuletzt positiv überraschen, die SG aus Dobersdorf startete stark in diese Serie, schwächelt nun aber ein wenig. Die Tipps: Ein Punkt für Selent, die Spielgemeinschaft holt sich alle. Dreimal geht es am Feiertag, alle Spiele beginnen um 14 Uhr und finden außerhalb des 13. Spieltages statt, auf die Anlagen.

 


Der TSV Plön hat Rot Schwarz Kiel zu Gast, die FSG Saxonia erwartet die SG Probstei und der TSV Stein vergleicht sich mit dem Wiker SV. Plön vs. RS Kiel wäre Anfang der Spielzeit noch ein Spitzenspiel gewesen. Aktuell dümpelt der TSV, durch Nachholspiele und Punktabzüge, unten in der Tabelle. Die wahre Leistung spiegelt das aber kaum wieder. Deswegen ein Spiel fast auf Augenhöhe. Während es für die Steiner am Auberg schwer werden wird, kann die SG Probstei auf einen Punkt bei Saxonia hoffen. Für die „Reformationstags-Spiele“ tippen wir dreimal eine Zählerteilung.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage