Reporter Eutin

Holstein erstürmt den Betzenberg Störche siegen erstmalig in der Pfalz - Doppelpack Pichler beim 3:0-Sieg

Bilder
Das Warmmachen hat sich für die Störche gelohnt.

Das Warmmachen hat sich für die Störche gelohnt.

Foto: D. Freitag

Kreis Plön (dif). Die Fußball-Staffeln neigen sich langsam der Winterpause zu. Während in der 2. Bundesliga und auch der Regionalliga Nord noch ein wenig länger gespielt wird, haben die Landesliga Holstein und Schleswig ihren vorletzten Spieltag absolviert.
Hier der Blick auf das vergangene Wochenende: Jede Serie geht einmal zu Ende. So auch die (negative) der KSV Holstein auf dem Betzenberg in Kaiserslautern. Mit 3:0 (2:0) siegte das Team von Trainer Marcel Rapp erstmalig am Betze und belegt weiterhin einen starken 3. Tabellenplatz. Über die neunzig Spielminuten legten die Störche einen abgeklärten und souveränen Auftritt hin.
Benedikt Pichler (16.) und Fiete Arp (44.) lenkten das Match schon vor der Pause in die richtige Richtung. Nach 58 Minuten war es erneut der Österreicher Pichler der mit seinem 7. Saisontreffer den Deckel draufmachte.
Auch danach hatte man nie das Gefühl hier könnte noch „etwas anbrennen“. Eine kleine Krise macht hingegen die eigenen Zweite in der Regionalliga durch. Auch das Heimspiel gegen den TSV Havelse brachte keine Punkte und ging mit 1:3 verloren. Ein Eigentor der Gäste verbuchte nur das kurzzeitige 1:2.
Einmal mehr unglücklich agierte Aufsteiger Kilia. Die Kieler, letzte Woche noch Derbysieger gegen die KSV Holstein, verschenkten beim 2:2 gegen den Bremer SV kurz vor dem Ende zwei Pluspunkte. Nach einem frühen Eigentor der Gäste schoss Kevin Schulz (64.) den Neuling wieder in Front.
Doch der Traum vom Dreier hielt nur bis fünf Minuten vor dem Ende. Ein weiterer Rückschlag für ein Team, das jeden Dreier unbedingt benötigt.
Landesliga Holstein: Gut gespielt und lange mitgehalten. Trotzdem reichte es für den Preetzer TSV bei Tabellenführer Eutin nicht zu einem Punktgewinn. Zehn Minuten vor dem Ende traf der 08er Dippert zum Sieg. Die Schusterstädter bleiben weiter vier Zähler vor einem direkten Abstiegsplatz, haben zudem noch Nachholspiele in der Hinterhand. Landesliga Schleswig: Hier holte der TSV Klausdorf mal wieder seine Tormaschine hervor und schoss den TSV Altenholz mit 9:2 heim. Schon nach 45 Minuten lag die Trociewicz-Truppe klar mit 4:1 in Front. Am Ende trugen sich Driton Gashi, Florian Kuklinski (2), Marc Schwabe (2), Luca Senger (2) und Mirco Znaniewicz (ebenfalls zwei Treffer) in die TSV-Schützenliste ein.
Nicht so gut lief es bei Rot Schwarz. Die Kieler unterlagen beim TSV Kropp spät (86.) und mussten Ligaplatz drei abgeben. In der 2. Bundesliga hat die KSV Holstein am 2. Dezember ab 13 Uhr ein vermeintlich eher leichteres Heimspiel. Gast am Mühlenweg ist Aufsteiger Wehen Wiesbaden. Doch die Papierform täuscht. Der Neuling hat sich unerwartet schnell in der neuen Spielklasse zurechtgefunden.
Vor der Serie als einer der ersten Absteiger gehandelt, stellte der SV schon einigen Teams ein Bein. Auch der Hamburger SV blieb sieglos. Wir tippen aber auf einen, wenn auch knappen, Heimerfolg für die Kicker von Trainer Marcel Rapp. Da sich im Hamburger Derby der FC St. Pauli und der HSV duellieren, könnte beim einem Holstein-Sieg die Spitze noch enger zusammenrücken.
Die eigene U23 Holsteins fährt nach Meppen. Jenes Duell mit dem Drittligaabsteiger, das in Kiel auf Grund der Baumaßnahmen in Projensdorf bisher nicht zustande gekommen ist. Nun versucht es der Spielplan also mit dem „Rückspiel als Hinspiel“. Der Anpfiff im Emsland erfolgt am 2. Dezember 2023 um 15 Uhr. Die Gastgeber rangieren im eher gehobenen Mittelfeld, Blickrichtung Spitzengruppe. Tipp: 1:1. Für Aufsteiger Kilia heißt in Kiel der Gegner VfB Oldenburg. Auch hier wird kommenden Samstag am Hasseldieksdammer Weg um drei angepfiffen.
Die Kilianer brauchen, siehe Tabelle, aktuell nur noch Dreier. Ob es gegen den VfB gelingt, erscheint fraglich. Ein Zähler ist aber das Minimum, auch wenn es den Kielern nicht weiterhilft.
In den Landesligen (19. Spieltag) wird kurz vor dem Jahresende nur noch einmal Fußball gespielt. Der Preetzer TSV hat in der Holstein-Liga am Sonntag (3. Dezember 2023) um 15 Uhr das Match beim SSC Hagen-Ahrensburg vor sich. Die Hausherren stehen zwar oben in der Ligatabelle, sind allerdings chancenlos in Sachen Aufstieg. Zu groß ist wohl doch schon der Rückstand auf Eutin 08, bzw. die Kaltenkirchener TS. Die Schusterstädter brauchen Punkte, um in der Winterpause ein wenig entspannter agieren zu können. Unser Tipp: Der PTSV schafft ein 1:1. In der Schleswig-Staffel reisen die Kieler von Rot Schwarz am 2. Dezember um 15 Uhr zum Gettorfer SC. Hier gastiert man bei einem Gegner, der ganz tief im Abstiegsstrudel steckt. Alles andere als ein Auswärtserfolg für den Neuling wäre eine kleine Überraschung. Unser Redaktionsstipp deshalb auch: RS siegt mit 3:1 im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Ungleich schwerer erscheinen da die neunzig Minuten für den TSV Klausdorf. Das Team spielt am Sonntag um 14 Uhr beim TSV Rantrum. Ein Duell aus dem gehobenen Mittelfeld, bei dem an Ende eine Punkteteilung stehen könnte.

Weitere Nachrichten Probsteer

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen