Reporter Eutin

Sind Verein und Anhängerschaft noch eine Einheit?

Kreis Plön (dif). Sommerpause und Kassensturz auch bei der KSV Holstein. Die Corona Pandemie der letzten zwei Jahre ist auch am Zweitligisten nicht spurlos vorbeigegangen. Aktuell erhalten die Dauerkartenbesitzer die „Ticktet Gelder der Geisterspiele“ in Form eines Gutscheines für den KSV-Fanshop zurück. Eine Auszahlung in Euro wie im ersten „Seuchenjahr“ wäre auch für die Störche aktuell ein kaum machbarer finanzieller Kraftakt. Aber keine überall gängige Methode für die Anhängerschaft. Bei Vielen drängt sich die Frage auf: Haben sich Verein und Fans zu weit voneinander entfernt? Eine Berechtigte in der aktuellen Zeit. Postete vor Jahren Franck Ribery, damals in Diensten des FC Bayern, das berühmte Steak aus Blattgold, so war es vor einem Jahr Lionel Messi, der sich aus finanziellen Gründen (!) mit dem FC Barcelona nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnte. Ein Messi, dessen Vermögen gefühlt wohl bis in die kommenden Jahrhunderte reichen würde, feilschte um weitere Millionen. Es fiel vielen Barca-Fans sichtlich schwer, ihm seine Tränen danach abzunehmen. Nicht anders Nationalkeeper Manuel Neuer vor zwei Jahren. Auch hier ging es um weiterer Euros auf das Konto eines zigfachen Millionärs. Das ständige Einfliegen der privaten Friseure in die Trainingslager, auch in Quarantänezeiten, für die Kicker sei hier sogar mal außer Acht gelassen. Hinzu kam am Anfang der Corona Pandemie die Bitte der Vereine, die Gelder der ungenutzten Eintritt-bzw. Dauerkarten nicht zurückzufordern, sondern in Form einer Spende den Clubs zu überlassen. Der FC Schalke forderte gar eine Begründung seiner DK-Nutzer, warum man sich denn „unbedingt“ die Beträge gutschreiben lassen müsse. Dass es Menschen gibt, die sich die Eintrittskarten quasi vom Munde absparen, darauf scheint ein Fußballverein in heutigen Zeiten gar nicht mehr zu kommen. Wie passt das alles zusammen? Nun das leidige Thema Maskenpflicht im Stadion. Auch wenn das bisherige Tragen eines
Mund-und-Nasenschutzes im Freien sicherlich etwas „gaga“ war, es war für den „Normalo“ eine Pflicht. Aber wohl nur für den einfachen Zuschauer, Anhänger oder Ultra. Beim Bundesligaspiel des FC Bayern gegen Greuther Fürth trugen die Besucher auch hier „brav“ ihre Masken, mit Ausnahme von Ulli Hoeneß und Oliver Kahn auf der Ehrentribüne. Eine schlüssige Begründung der Beiden? Fehlanzeige. Auch beim anschließenden TV- Interview schien ein Herr Kahn gegen das Virus immun zu sein, die Maske blieb für ihn tabu. Hier muss man sich angesichts solcher Bilder als Fan doch vera… vorkommen. Dort wo den „0815-Fußballanhänger“ eine Strafe erwartet, sitzt man es anderswo schweigend aus. Nur einige Punkte die aufzeigen, die Kluft zwischen dem Wirtschaftsunternehmen Fußballverein und einem einfachen Fan, der zweimal im Monat ins Stadion geht, könnte anno 2022 und nach 24 Monaten Corona größer kaum sein. Die Tendenzen gehen aber leider nicht mehr in die Vergangenheit, die Schere scheint sich noch weiter zu öffnen. Man könnte fast meinen: Vereine und Supporters sitzen zwar weiterhin alle in einem Boot, nur die einen Angeln und die anderen scheinen zu Rudern. Zum Sportlichen: Freuen können sich die Holstein Anhänger auf einen weiteren Zugang. Die KSV hat mit Timo Becker Ersatz für den nach Hannover abgewanderten Phil Neumann gefunden. Der 25-jährige kommt vom FC Schalke und war vergangene Saison nach Rostock ausgeliehen. Weiter in die Landesliga Mitte. Auch in dieser Staffel hat sich auf dem Transfermarkt weiter Neues getan.
Absteiger Stein verliert Bennet Morten Klindt an den Heikendorfer SV. Dort kickte der 22-jährige Abwehrmann bereits in seiner Jugend. Eine Rückkehr also. Im Gegenzug konnte sich der TSV mit Wanja Schischkow aus Wellsee verstärken. Seine Position ist der Angriff, das Alter 25. Oldie Hüsnü Özdemir schließt sich nach der Station Eidertal/Molfsee nun Kilia Kiel an. Der Keeper stand schon beim VfR Neumünster, dem TSV Altenholz und Inter Türkspor Kiel höherklassig zwischen den Pfosten.
Bereits etwas länger war der Wechsel von Tom Wüllner vom Kieler Ostufer des SVE Comet an den Hasseldieksdammer Weg bekannt. Der 28 Jahre alte Mittelfeldmann schnürte in den Jahren 2018 bis 2021, mit kurzer Unterbrechung, seine Stiefel für die Kilianer.


Weitere Nachrichten Probsteer

UNTERNEHMEN DER REGION