Reporter Eutin

Tennis & Surf Camp und Ostsee Cup begeisterten mehr als 150 Teilnehmer

Bilder

Foto: hfr

Heikendorf/ Laboe (t). Der erste Ostsee Cup, der vom Kreistennisverband Plön (KTV) nach zwei Jahren Coronapause im Juli erstmals wieder ausgetragen werden konnte, begeisterte mehr als 150 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland. Über 40 Helfer waren dafür im Einsatz. Rund 190 Großfeldmatches und über 50 Kleinfeldmatches wurden ausgetragen. „Viele verbinden ihren Urlaub mit dem Turnier“, weiß KTV Vorsitzender Roland Heinrich, der die Veranstaltung mit seinem Team dieses Mal in den Gemeinden Heikendorf und Laboe organisiert hat. Dank Unterstützung der Sponsoren (unter anderem Edeka Alpen als Hauptsponsor, VR Bank Ostholstein-Nord eG, Verlags-Druckerei J. M. Klopp, Ostsee Immobilien, Kirschbaum, Casa Venezia,Versorgungstechnik Ahrendt, Slicezeit, Kieler Volksbank, Schwertransporte Sleepy) hätten frühzeitig die benötigten T-Shirts, Sachpreise und Pokale bestellt werden können, so dass insbesondere die Tombola ein richtiges Highlight war. Erstmals haben die Veranstalter auch beim Kleinfeldturnier eine richtige Siegerehrung mit Tombola durchführen können - mit einem Fahrrad als Hauptgewinn. „Zudem konnte für alle Anlagen zwei große Wasserspender anschafft werden, um die Umwelt zu schonen“, berichtet Roland Heinrich.
Das Turnier fand auf den Anlagen des Laboer TC, des Heikendorfer TC und des Heikendorfer SV statt. Auf die Tennisanlagen in Schönberg, Schönkirchen und Probsteierhagen habe man nicht zurückgreifen brauchen, jedoch wurden in Wendtorf vier Spiele ausgetragen, um im Zeitplan zu bleiben. „Allen Vereinen gilt daher der Dank des Kreistennisverbandes Plön“, unterstreicht Roland Heinrich.
Beim Kleinfeld haben 17 Kinder teilgenommen. Und da es nur in einer Konkurrenz mehr Teilnehmer als Pokale gab, habe fast jedes Kind einen Pokal bekommen. „Es war toll anzusehen, wie die Kinder fair miteinander umgegangen sind“, resümiert Kreisjugendwart Lukas Setter rückblickend.
Das Großfeld wurde ebenfalls in zwei Niveaugruppen unterschieden. Nur bei der U 10 habe es nur eine Konkurrenz gegeben, da in dem Alter noch keine Einteilung nach LK möglich sei, so Heinrich. Es begegneten sich Paul Sternberg, der erst im Tennis & Surf Camp mit dem Tennisspielen angefangen hat, und Jonas Hoffmann. Nachdem Jonas informiert war, dass Paul erst mit Tennis angefangen habe, spielte er ihm die Bälle nur noch zu, sehr zur Verwunderung seines Vaters. Als dieser jedoch auch davon erfuhr, war er mächtig stolz auf seinen Sohn. Dieser erwies sich auch noch als echter Glückspilz bei der Tombola und gewann das Mountainbike als Hauptpreis der Aktion.
Fiene Schmidt aus Wendtorf wurde Ostsee Cup Siegerin, die einzige aus dem Kreis Plön. „Aber viele andere Kinder aus dem Kreis Plön gingen ebenfalls mit einem Pokal und einem schönen Sachpreis nach Hause“, berichtet Roland Heinrich. Nach viel Lob für Turnierleitung und Organisatoren habe der KTV Plön bereits das kommende Jahr im Visier und will 2023 den 8. Ostsee Cup ausrichten. „Dieses Turnier ist nicht nur für die Kinder aus dem Kreis Plön eine Möglichkeit ortsnah ein schönes Turnier zu spielen, sondern es stärkt die Wirtschaft hier in der Region, denn viele Teilnehmer kommen aus den anderen Bundesländern und bringen dadurch Geld nach Schleswig-Holstein“, sagt er.
Beim Tennis & Surf Camp (24. bis 28. Juli 2022) haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Tennis intensiv kennenzulernen, um sich dann ggf. für einen Verein zu entscheiden. So konnte der Laboer Tennisclub acht neue Mitglieder begrüßen. Es nehmen aber auch Turnierspieler aus ganz Schleswig-Holstein teil.
Die Teilnehmer können unter drei Angeboten wählen: Entweder täglich zwei Stunden Training, vier Stunden Training einschließlich Mittagessen und Betreuung von 9 bis 17 Uhr oder Training mit Übernachtung. Die zweite Trainingseinheit stand als Surf Kurs oder Stand Up Paddling Kurs zur Auswahl.
Knapp 50 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben am Tennis & Surf Camp 2022 teilgenommen. Für ihre Bewirtung sorgten Caroline Heinrich und Sonja-Maria Röhricht, die neben drei Mahlzeiten zwischendurch viel Obst, Snacks und Kuchen anboten.
Das Abendprogramm der Kinder bestand aus gemeinsam Minigolf spielen, Strandbesuchen, etwa um dort Volleyball und Boccia zu spielen sowie Stockbrot backen am Lagerfeuer.


Weitere Nachrichten Probsteer

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage