Kristina Kolbe

DLRG Neustadt seit 70 Jahren aktiv

Bilder

Neustadt in Holstein. „Es hat sich so einiges verändert“, resümierte Vorsitzende der DLRG Neustadt Regina Block am vergangenen Samstag, als sie gemeinsam mit Mitgliedern und Gästen das 70. Jubiläum des Ortsvereins feierte. Sie selbst ist bereits seit 53 Jahren im Verein aktiv und hat so einige Veränderungen beobachtet. Freischwimmer heißt jetzt Bronze, für den Rettungsschwimmschein Silber muss inzwischen ein Erste-Hilfe-Kurs abgelegt werden und die Materialien, die für die Wasserrettung eingesetzt werden haben sich auch entwickelt. So gehören heute beispielsweise SUP Boards und Automatischer Externer Defibrillator mit zur Ausrüstung. Getreu dem Motto der DLRG Neustadt „Immer einen Schwimmzug voraus“ ist der Verein immer bereit gewesen, um Neues zu probieren.

 

Was allerdings gleich geblieben ist, ist der Grundgedanke der DLRG: Prävention durch Schwimmausbildung zu leisten im Kampf gegen den Ertrinkungstod. Diese lebenswichtige Aufgabe hat der Ortsverein von Beginn an gewissenhaft gemeistert und in zigtausenden, ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, sowohl am Strandbad als auch in der Schwimmhalle, Kindern und Jugendlichen das Schwimmen beigebracht.

 

Auch bei der Nachwuchsarbeit durch die Ausbildung von Schwimmtrainern und Rettungsschwimmern hat die DLRG Neustadt Großes geleistet. Das bestätigte Bürgermeister Mirko Spieckermann und betonte: „Die DLRG Neustadt ist ein unverzichtbarer Bestandteil und wir sind stolz auf die sehr gute Vereinsarbeit.“ Die DLRG sei ein Verein, mit dem fast jeder, der hier lebt bereits Berührungspunkte hatte. Entweder brauchte man mal Hilfe am Strand, oder man selbst beziehungsweise die eigenen Kinder haben bei der DLRG Schwimmen gelernt. Abschließend dankte der Verwaltungschef Regina Block und dem gesamten Verein für viele geleistete Wachstunden und den beeindruckenden ehrenamtlichen Einsatz. Auch Kreisbeauftragter Sven Schönke lobte den Ortsverein und betonte, die außerordentliche Unterstützung der Kreisarbeit durch die DLRG Neustadt. „Ihr macht das alles ehrenamtlich, hier verdient keiner Geld“, betonte er mehrfach in seiner Ansprache. Abschließend wünschte er dem Verein alles Gute für die Zukunft uns schloss mit den Worten: „Ich unterstütze euch, wo es geht.“

 

Aufgelockert wurde der Jubiläumsempfang durch kleinere Aufführungen und Präsentationen der aktiven DLRG Mitglieder. Mia Techau und Hermine Flenker stellten zum Beispiel einen kompletten Wachtag von 9 bis 18 Uhr vor. Auch gab es ein Quiz und eine theaterhafte Darstellung der Baderegeln.

 

Beim Quiz kam übrigens heraus, dass die meistgestellte Frage während der Sommersaison am Neustädter Strand die Frage nach den nächstgelegenen sanitären Anlagen sei, dass die DLRG Neustadt allein im Jahr 2021/22 insgesamt 908 ehrenamtliche Ausbildungsstunden geleistet habe und, dass ein Schwimmausbilder für Null Euro pro Stunde arbeitet. Auch die Anzahl von 163 abgenommenen Schwimmabzeichen während der geleisteten Ausbildungsstunden ist beachtlich.

 

Bevor sich die Anwesenden bei Kaffee und Kuchen in gemütlicher Atmosphäre austauschen konnten, standen noch einige Ehrungen an:

 

10 Jahre: Anja und Norbert Weide, Lieselotte Merz, Dirk Papenhausen und Lasse Stumpf.

 

40 Jahre: der reporter (Balticum Verlag), Yvonne Burau und Martin Wernicke.

 

50 Jahre: Jochen Block und Michael Slawski.

 

60 Jahre: Klaus Diedrichsen.

 

65 Jahre: Sönke Sela. (ko)


UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen