Gesche Muchow

Grillmethoden im Überblick

Je nach Grillgut, das man auf einem Holzkohle-Kugelgrill zubereiten möchte, gibt es unterschiedliche Grillmethoden, die sich besser oder weniger gut eignen. Entscheidend ist hierbei stets die Anordnung der glühenden Grillkohle.
1. Direktes Grillen
Beim direkten Grillen wird die glühende Kohle in der Mitte, quasi direkt unter dem Grillgut, verteilt. Diese Methode eignet sich besonders gut bei Grillgut mit Garzeiten unter 30 Minuten, wie beispielsweise Burgerpatties oder Würstchen. Sie ist die verbreitetste und bekannteste Grillmethode.
2. Indirektes Grillen
Die Anordnung beim indirekten Grillen ist komplett entgegengesetzt zur Verteilung der Holzkohlebriketts beim direkten Grillen. Hier werden die Briketts am Rand des Grills verteilt und die Mitte frei gelassen.
Indirektes Grillen funktioniert nur, wenn man den Deckel des Kugelgrills geschlossen hält. Nur so lässt sich die indirekte Wärme gut um das gesamte Grillgut verteilen. Im Grill herrschen dabei Temperaturen von 130 bis 220 Grad Celsius.
Das indirekte Grillen eignet sich für Grillgut, das über 30 Minuten gleichmäßig Hitze benötigt, wie beispielsweise Braten oder andere, große Grillgüter.
3. 50/50-Grillmethode
Bei dieser Grillmethode wird die Fläche des Kohlerosts sprichwörtlich halbiert. Auf der einen Hälfte befindet sich die Grillkohle, auf der anderen Hälfte stellt man eine Alu-Tropfschale mit Wasser zum Auffangen von heruntertropfendem Fett auf. Tipp: Wenn man Apfelsaft oder Bier in die Schale gibt, erhält das Grillgut ein zusätzliches Aroma.
Diese Methode kombiniert die Vorteile der direkten und indirekten Hitzezonen, da zwei dieser Zonen auf dem Grill entstehen. Sie eignet sich hervorragend für mittelgroßes Grillgut wie beispielsweise ein Porterhouse-Steak.
4. 3-Zonen-Glut
Eine ausgesprochen flexible Grillmethode, die sich anbietet, wenn viele unterschiedliche Gerichte auf dem Holzkohlegrill zubereitet werden, ist die 3-Zonen-Glut.
Die Kohlen werden an einer Seite des Grills in zwei bis drei Schichten angehäuft und fallen zur Mitte zu einer einfachen Schicht ab. Auf der gegenüberliegenden Seite werden keine Briketts platziert. Durch diese Anordnung entstehen drei Hitzezonen. Direkte Hitze am Rand mit den gehäuften Schichten, eine mittlere Zone in der Mitte des Grills und ein Bereich für indirektes Grillen an der gegenüberliegenden Seite ohne Kohlen.
Je nachdem, welches Grillgut zubereitet werden soll, können die unterschiedlichen Bereiche verwendet werden. So lassen sich Gemüse, Rinderfilet und Würste problemlos miteinander grillen.
5. Ring of Fire
Diese Grillmethode ist ideal für das Grillen von Pizza. Die Holzkohle wird hierfür ringförmig auf dem Kohlerost angeordnet. Der große Bereich in der Mitte bleibt frei und ist somit für das indirekte Grillen reserviert. Am Rand wird direkt gegrillt, was bei Pizza für einen knackigen Rand und eine durchwegs krosse Pizza sorgt.
6. Bull’s Eye
Die Holzkohle wird mittig unter dem Grillgut angehäuft. Dieser kleine Bereich sorgt für große Hitze und eignet sich daher ideal um Steaks oder ähnliches zuzubereiten.
Hat das Grillgut oberhalb der Kohlen genügend Farbe abbekommen, kann man es zum Nachziehen an den äußeren Bereich, an dem sich keine Kohle befindet, ziehen lassen. Dadurch wird das Grillgut weiterhin warm gehalten und zieht noch etwas nach. (red/gm)


UNTERNEHMEN DER REGION