Reporter Timmendorf

Travemünder Wirtschaftsgemeinschaft: "Es bleibt dunkel in Travemünde!"

Bilder

Travemünde. Um die Travemünder Unternehmen in der Corona-Krise weiter zu entlasten, hat sich der Vorstand der Travemünder Wirtschaftsgemeinschaft (TWG) darauf verständigt, die Mitgliedsbeiträge sowie die Werbekostenbeiträge für das Jahr 2021 komplett zu erlassen.
„Auf Grund des Lockdowns und der damit zusammenhängenden Umsatz­ausfälle unserer Mitgliedsbetriebe sehen wir es als unsere Pflicht an, die Travemünder Unternehmen zu entlasten, wo wir es nur können. Das Aussetzen der Mitgliedsbeiträge soll hierbei auch ein Zeichen für die Gemeinschaft sein“, fasst Sprecher Gordon Augustin die Sichtweise des Vorstands zusammen.

Mehr Gemeinschaft wünscht sich die TWG künftig auch, wenn es um das Thema Weihnachtsbeleuchtung geht, denn seit Jahren ist diese finanziell ausschließlich Sache der Travemünder Wirtschaftsgemeinschaft.

Ersatzbeschaffungen, Reparaturen, sogar den Strom zahlt jedes Jahr die TWG aus eigener Tasche. Dass die Beleuchtung an einigen Stellen in die Jahre gekommen ist, ist vielen schon aufgefallen. Die Kosten für eine Neuanschaffung sind der Kurverwaltung bekannt, verantwortlich fühlt sich aber keiner.

„Einen Betrag in dieser Höhe kann unmöglich ein Verein stemmen, der sich ausschließlich von Mitgliedsbeiträgen finanziert“ erklärt, Vorstandsvorsitzender Ulf von Danckelmann. „Trotz Lockdown hat die TWG wieder die Kosten für Ersatzbeschaffungen, Reparatur und Strom alleine übernommen. Unser Dank gilt an dieser Stelle den ehrenamtlichen Helfern, die die Aufhängung der Weihnachtsbeleuchtung an Stelle der örtlichen Feuerwehr übernommen haben, da die Kameraden auf Weisung des Bürgermeisters pandemiebedingt zu diesem Einsatz nicht ausrücken durften.“

Ein Versuch, die Beleuchtung mit Hilfe von Spendengeldern aus Stiftungen komplett zu erneuern, scheiterte, da die Stadt für den Erhalt von Spendengeldern eine „Gemeinnützigkeit des Vereins“ fordert, diese aber nicht gegeben ist.

Einige Tage Sturm im Januar und leider auch Vandalismus haben die Situation noch verschlimmert und erneut Schäden an der Beleuchtung am Fontänenfeld verursacht. Die Kurverwaltung informiert die Travemünder Wirtschaftsgemeinschaft, dass aus Sicherheitsgründen die linke Seite ausgeschaltet wird. Damit ist der Fall offenbar erledigt, es bleibt dunkel, außer die TWG repariert wieder auf eigene Kosten.

Zwei weitere Male wurde Elektrikermeister Maik Pfanne im Auftrag der TWG noch tätig. Nun bleibt das Fontänenfeld aber endgültig dunkel. Die Kurverwaltung hat mit einer örtlichen Elektrofirma zusammen entschieden, dass die Reparatur nicht mehr lohnt und den Stecker nun endgültig gezogen. Alternativen seien nicht in Planung.

„Die Beleuchtung eines touristischen Kurortes kann wohl kaum alleinige Aufgabe einer Wirtschaftsgemeinschaft sein, sondern sollte vielmehr auch im Interessenbereich der Kurverwaltung und der Hansestadt liegen. Unserer Auffassung nach hat die Kurverwaltung auch hier Aufgaben touristische Ziele zu verfolgen, wie zum Beispiel den Erhalt oder den Betrieb einer Ganzjahresbeleuchtung“, so Jörn Halske und Sandra Vincent vom Vorstand der TWG.

„Wir wünschen uns gerade jetzt in der Krise mehr ,miteinander‘. So könnte neben der Erhöhung der Kurtaxe zum 1. Januar 2021 auch wieder etwas an Travemünde und deren Besucher zurückgegeben werden, indem alle an einem Strang ziehen und dafür sorgen, dass ,Lübecks schönste Tochter‘ auch genauso schön leuchtet wie deren Mutter rund um das Holstentor,“ heißt es in der Pressemitteilung der TWG abschließend.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Die Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Claudia Schmidtke und Gero Storjohann sowie Lübecker Stadtpräsident  Klaus Puschaddel (rechts) besuchten auf Einladung von Matthias Braun (links) vom Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer e.V. die Naturwerkstatt auf dem Priwall.

Hoher Besuch in der Naturwerkstatt Priwall in Travemünde

15.04.2021
Travemünde-Priwall. Seit wenigen Tagen steht die Ausstellung in der neuen Naturwerkstatt auf dem Priwall. Auf Einladung von Matthias Braun, dem Vorstandssprecher des Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer e.V., besuchten die beiden Bundestagsabgeordneten Prof. Dr.…
Dieter Witt ärgert sich: Unbekannte haben eine Plane aufgeschlitzt, die Außenmöbel vor Wind und Wetter schützt.

Vandalismus am Dorfmuseum in Ratekau

14.04.2021
Ratekau. „Wir sind alle ehrenamtlich hier und machen das aus Herzblut“, spricht Dieter Witt den rund 150 Mitgliedern des Dorfmuseums in Ratekau aus der Seele. Umso mehr ärgert ihn als Mitglied aus dem Vorstand des gemeinnützigen Vereins „Dorfmuseum der Gemeinde…
Jetzt beginnen endlich die Vorbereitungen für den lange geplanten Abriss der alten Brücke, die über die B 76 führt. Seit Montag ist die marode Brücke in der Bahnhofstraße für den Straßenverkehr und für Fußgänger voll gesperrt.

Timmendorfer Strand: Jetzt ist die Bahnhofstraßen-Brücke voll gesperrt

14.04.2021
Timmendorfer Strand. Jetzt ist die Bahnhofstraße in Timmendorfer Strand auf Höhe der maroden Brücke voll gesperrt.Bis voraussichtlich Ende Dezember 2021 wird die über 60 Jahre alte Brücke im Zuge der Bahnhofsstraße über die B 76 durch einen Neubau ersetzt. Die…
Mit Vollgas ist die 29-Jährige durch die Hauswand des Bungalows gerast. Das Auto verfehlt eine tragende Wand nur knapp.

Mutter rast mit Kind an Bord in Bungalow

13.04.2021
Ratekau. Was für ein Albtraum! Am vergangenen Sonntag, dem 11. April, ist eine 29-jährige mit ihrem Audi Q5 in Ratekau komplett in einen Bungalow gerast. Besonders dramatisch dabei: Im Auto befand sich das elf Monate alte Kind der Fahrerin. Die Fahrerin und das…
Die Betriebe, die sich für die Modellregion beworben haben, mussten in einer Beteiligungserklärung den einzelnen Punkten verpflichtend zusagen.

Modellregion Lübecker Bucht: Das müssen die beteiligten Betriebe erfüllen

13.04.2021
Timmendorfer Strand/Scharbeutz. Die Tourismus-Region Lübecker Bucht unter dem Dach der Tourismus-Organisationen Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH und der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht hat sich erfolgreich um eine Teilnahme als touristisches Modellprojekt…

UNTERNEHMEN DER REGION