Reporter Timmendorf

Einige Bäume müssen gefällt werden: Eschensterben in Scharbeutz

Bilder

Scharbeutz. Mit einem besorgten Gesicht steht Revierförster Karsten Tybussek im Wennseegehege nahe des Scharbeutzer Bahnhofes. Rund 30 Eschen stehen in dem Mischwald. Jetzt sind diese zum Teil 123 Jahre alten und bis zu 40 Meter hohen Eschen stark bedroht.
Grund ist das inzwischen weit verbreitete Eschentriebsterben, welches durch das „Falsche Weiße Stängelbecherchen“, ein Schlauchpilz, der seit zirka 20 Jahren in Deutschland auftaucht, verursacht wird. Der Pilzbefall verursacht Wurzelfäule, die Bäume zu Fall bringen können. So ist bei starken Orkanböen am 17. März eine 35 Meter hohe Esche auf die entlang des Wennseegeheges gelegene Bahntrasse gekippt. Glücklicherweise ist dabei niemand zu Schaden gekommen. Der Zugführer konnte rechtzeitig bremsen und die Feuerwehr beseitigte die Baumkrone von der Bahnschiene.
„Erst Anfang Mai hat mich die Bundespolizei über den Vorfall informiert,“ berichtet Förster Karsten Tybussek, der jetzt aktiv werden musste.
Gemeinsam mit dem zertifizierten Baumkontrolleur von den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten, Hans-Alfred Will, wurden vergangene Woche Probebohrungen mit einem sogenannten Bohrwiderstandsmessgerät an den Wurzeln der Eschen vorgenommen. „Wenn die Bohrnadel auf Widerstand stößt, ist es ein Zeichen dafür, dass der Baum gesund und die Wurzel intakt ist,“ so Hans-Alfred Will. Bei der ersten Bohrung waren Tybussek und Will froh, dass auf dem Kontrollstreifen wellenartige Linien zu erkennen waren: Die erste Esche, die kontrolliert wurde, muss somit nicht gefällt werden.
Anders sieht es leider bei vier Eschen aus, die voraussichtlich am morgigen Donnerstag gefällt werden müssen, da sie eine Gefahr für den Bahnverkehr darstellen.
„Alle Bäume werden jährlich kontrolliert und äußerlich betrachtet,“ berichtet Karsten Tybussek. „Dass ein grüner Baum, der von außen betrachtet gesund aussieht, gefällt werden muss, liegt also an der Wurzelfäule, die der Schlauchpilz verursacht und nur durch die jetzt angewandten Bohrungen festzustellen sind.“ Übertragen wird der „Falsche Weiße Stängelbecherchen“ durch Sporen, die sich durch die Luft verteilen oder durch Abfallen ins Erdreich gelangen und auch nur Eschen befallen.
Es kann übrigens über Jahre dauern, bis sich der Pilz auch von der Baumkrone aus bis in die Wurzeln verbreitet, bei anderen Eschen kann ein Baum innerhalb von zwei Jahren zum Fällen verurteilt sein.
Innerhalb der nächsten Jahren müssen zwangsweise wohl alle 30 Eschen im Wennseegehege gefällt werden. Neue Eschen können und werden auch nicht neu eingepflanzt, da inzwischen ein Pflanzverbot für Eschen erlassen wurde.
Revierförster Karsten Tybussek bittet die Bevölkerung um Verständnis, wenn nun einige Eschen weichen müssen. „Nur im Notfall müssen benachbarte Bäume mit gefällt werden,“ so Tybussek abschließend.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Scheckübergabe im Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand: Die Schülervertretung überreicht den Scheck im Beisein von Anastasia Walz (rechts) an Elisabeth Wegener (Mitte). (Foto: OGT)

Schüler des OGT spenden die Einnahmen ihres Weihnachtsbasars: 11.300 Euro für Kinder in Sri Lanka

20.02.2019
Timmendorfer Strand. „Im Grunde ist Entfernung kein Hindernis […], sich zu erreichen.“ (Rainer Maria Rilke) Wie wahr dieses Zitat doch ist, bewiesen die Schüler des Ostsee-Gymnasiums Timmendorfer Strand (OGT) erneut am Dienstag, dem 5. Februar. Wie jedes Jahr hatten...
Obligatorische Scheckübergabe vor dem Alten Rathaus: Lions-Präsident Lamertus Muller und das „Adventskalender“-Team rund um Tim Schneider, Peter Danzeglocke und Dr. Martin Struve übergeben mit Schatzmeister Lutz König die Spende in Höhe von 20.000 Euro an Mechthild Piechulla, Katja Kirschall und Martin Liegmann vom Kinderschutzbund Ostholstein. (Foto: René Kleinschmidt)

Erlös des Lions-Adventskalenders 2018: 20.000 Euro für Projekt „Frühe Hilfen“ des Kinderschutzbundes

20.02.2019
Timmendorfer Strand. Der Lions Club Lübecker Bucht ist auch 2018 seinem Motto „Kinder sind unsere Zukunft – keines darf vergessen werden oder in Not und Bedrängnis ohne Hilfe bleiben“ treu geblieben und unterstützt mit dem Erlös...
Blumen, das Wappen der Gemeinde Stockelsdorf aus Marzipan und natürlich die entsprechende Ehrenurkunde überreichten Stockelsdorfs Bürgermeisterin Julia Samtleben und Bürgervorsteher Manfred Beckmann an Lothar Kerbstadt. (Foto: Stefan Setje-Eilers)

Geschichtsträchtig: Lothar Kerbstadt ist Ehrenbürger der Gemeinde Stockelsdorf

20.02.2019
Stockelsdorf. Ein Novum in der Geschichte Stockelsdorfs. Mit Lothar Kerbstadt wurde jetzt erstmals ein engagierter Einwohner der Gemeinde zum Ehrenbürger der Gemeinde ernannt.Stockeldorfs Bürgervorsteher Manfred Beckmann nahm die Ehrung seines Amtsvorgängers im Rahmen...
Rund um den Lärmschutz-Bericht, den die Bahn jetzt vorlegte, sprachen die Mitglieder des Projektbeirates des Dialogforums zur Festen Fehmarnbeltquerung mit den ostholsteinischen Bundestagabgeordneten Ingo Gädechens (CDU, Mitte) und Bettina Hagedorn (SPD, Foto in der Printausgabe oder im E-Paper) in Berlin. (Foto: hfr)

Lärmschutz-Papier zur Festen Fehmarnbeltquerung vorgestellt: Projektbeirat des Dialogforums in Gesprächen mit Gädechens und Hagedorn

19.02.2019
Ostholstein/Berlin. Viele Monate arbeitete der Projektbeirat des Dialogforums zur Festen Fehmarnbeltquerung an den Forderungen der Region nach übergesetzlichem Lärmschutz. In Berlin fand dazu jetzt ein wichtiges Treffen statt:...
Rund 5.000 Menschen besuchten das diesjährige Fackelfest am Niendorfer Freistrand. (Foto: René Kleinschmidt)

5.000 Besucher beim Fackelfest in Niendorf/Ostsee

19.02.2019
Niendorf/Ostsee. Als äußerst erfolgreich kann die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH das Fackelfest, das am vergangenen Samstag am Niendorfer Freistrand stattfand, bezeichnen. Nach Schätzungen von Tourismuschef Joachim Nitz besuchten rund 5.000 Besucher aus...

UNTERNEHMEN DER REGION