Reporter Timmendorf

Einige Bäume müssen gefällt werden: Eschensterben in Scharbeutz

Bilder

Scharbeutz. Mit einem besorgten Gesicht steht Revierförster Karsten Tybussek im Wennseegehege nahe des Scharbeutzer Bahnhofes. Rund 30 Eschen stehen in dem Mischwald. Jetzt sind diese zum Teil 123 Jahre alten und bis zu 40 Meter hohen Eschen stark bedroht.
Grund ist das inzwischen weit verbreitete Eschentriebsterben, welches durch das „Falsche Weiße Stängelbecherchen“, ein Schlauchpilz, der seit zirka 20 Jahren in Deutschland auftaucht, verursacht wird. Der Pilzbefall verursacht Wurzelfäule, die Bäume zu Fall bringen können. So ist bei starken Orkanböen am 17. März eine 35 Meter hohe Esche auf die entlang des Wennseegeheges gelegene Bahntrasse gekippt. Glücklicherweise ist dabei niemand zu Schaden gekommen. Der Zugführer konnte rechtzeitig bremsen und die Feuerwehr beseitigte die Baumkrone von der Bahnschiene.
„Erst Anfang Mai hat mich die Bundespolizei über den Vorfall informiert,“ berichtet Förster Karsten Tybussek, der jetzt aktiv werden musste.
Gemeinsam mit dem zertifizierten Baumkontrolleur von den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten, Hans-Alfred Will, wurden vergangene Woche Probebohrungen mit einem sogenannten Bohrwiderstandsmessgerät an den Wurzeln der Eschen vorgenommen. „Wenn die Bohrnadel auf Widerstand stößt, ist es ein Zeichen dafür, dass der Baum gesund und die Wurzel intakt ist,“ so Hans-Alfred Will. Bei der ersten Bohrung waren Tybussek und Will froh, dass auf dem Kontrollstreifen wellenartige Linien zu erkennen waren: Die erste Esche, die kontrolliert wurde, muss somit nicht gefällt werden.
Anders sieht es leider bei vier Eschen aus, die voraussichtlich am morgigen Donnerstag gefällt werden müssen, da sie eine Gefahr für den Bahnverkehr darstellen.
„Alle Bäume werden jährlich kontrolliert und äußerlich betrachtet,“ berichtet Karsten Tybussek. „Dass ein grüner Baum, der von außen betrachtet gesund aussieht, gefällt werden muss, liegt also an der Wurzelfäule, die der Schlauchpilz verursacht und nur durch die jetzt angewandten Bohrungen festzustellen sind.“ Übertragen wird der „Falsche Weiße Stängelbecherchen“ durch Sporen, die sich durch die Luft verteilen oder durch Abfallen ins Erdreich gelangen und auch nur Eschen befallen.
Es kann übrigens über Jahre dauern, bis sich der Pilz auch von der Baumkrone aus bis in die Wurzeln verbreitet, bei anderen Eschen kann ein Baum innerhalb von zwei Jahren zum Fällen verurteilt sein.
Innerhalb der nächsten Jahren müssen zwangsweise wohl alle 30 Eschen im Wennseegehege gefällt werden. Neue Eschen können und werden auch nicht neu eingepflanzt, da inzwischen ein Pflanzverbot für Eschen erlassen wurde.
Revierförster Karsten Tybussek bittet die Bevölkerung um Verständnis, wenn nun einige Eschen weichen müssen. „Nur im Notfall müssen benachbarte Bäume mit gefällt werden,“ so Tybussek abschließend.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg. (Foto: hfr)

Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg

20.11.2018
Klingberg. Auch in diesem Jahr ruft der Dorfvorstand zu seiner kultigen Nachbarschaftsaktion im Advent „Ich öffne ein Türchen“ auf, bei der Klingberger Familien und Haushalte zu einem Becher Glühwein einladen. An jeweils einer Klingberger Adresse wird an den...
Der neue Seniorenbeirat der Gemeinde Scharbeutz: Dr. Eberhard Romahn (hinten von links nach rechts), Marlene Kuhn, Klaus Knoop, Gisela Pahlke, Axel Fick, Heidi Haller und Anne-Katrin Fedder (vorne von links nach rechts), Barbara Töpper und Klaudia Wunsch. (Foto: Gemeinde Scharbeutz)

Neu gewählter Seniorenbeirat in Scharbeutz

20.11.2018
Scharbeutz. In insgesamt zehn Dorfschaften der Gemeinde Scharbeutz wurden nach den Sommerferien in den Dorfschaftsversammlungen die Dorfvorstände und die Vertreter für den Seniorenbeirat gewählt. Der neu gewählte Seniorenbeirat der Gemeinde besteht aus insgesamt...
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Frau und Hund gerettet: Havarierte Yacht vor dem Hafen von Travemünde

16.11.2018
Travemünde. Am heutigen Freitagvormittag, dem 16. November, kam es zu einem technischen Defekt an Bord einer Segelyacht. Die Yachtinhaberin sowie ihr Hund wurden von Bord gerettet. Verletzt wurde dabei niemand. Um 11.09 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei zu einem...
Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die „SchulKinoWoche": „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ (Foto: Frank Peter)

Keine Filmschau nach Drohungen von Rechts gegen Kino und Timmendorfer Schule: Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die "SchulKinoWoche"

16.11.2018
Timmendorfer Strand/Bad Schwartau/Kiel. Nachdem per Mail eine anonyme, heftige Drohung aus der rechten Szene an die Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand und ein Kino in Bad Schwartau ging, sagte das Kino die...
Menschen mit Einschränkungen bieten Meike und Dr. Martin Barde – wie hier am Ruppersdorfer See – verschiedene Bildungsangebote. Um noch effektiver arbeiten zu können, suchen sie in der Gemeinde Ratekau weitere Flächen, auf denen Streuobstwiesen entstehen können.

Menschen mit Einschränkungen durch Obstbau teilhaben lassen: Flächen für neue Streuobstwiesen gesucht

16.11.2018
Ratekau. Die „Obst-Werkerei“ (Dr. Martin und Meike Barde GbR Dr. Martin und Meike Barde Natur und Teilhabe gGmbH) aus Travemünde befähigt Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und nutzt dafür Möglichkeiten im Obstbau mit Hochstämmen....

UNTERNEHMEN DER REGION