Reporter Timmendorf

UK Nord empfiehlt Schulweg-Training für Erstklässler

Bilder
Der Schulweg sollte vorab trainiert werden, um Gefahren zu erkennen und zu vermeiden. Foto: adobe.stock.com/manu

Der Schulweg sollte vorab trainiert werden, um Gefahren zu erkennen und zu vermeiden. Foto: adobe.stock.com/manu

Schleswig-Holstein/Hamburg. Bis zur Einschulung sind es zwar noch ein paar Tage, doch das Thema Schulweg ist für Erstklässler schon jetzt aktuell. Denn Erstklässler sind Verkehrsanfänger und sollten den Weg zur Schule gut üben. Deshalb fängt man mit dem Schulweg-Training am besten schon in den Ferien an, so dass die Kinder später allein zur Schule laufen können. So bekommen die Kinder Bewegung und das morgendliche, von den Elterntaxis verursachte Verkehrschaos vor den Schulen lässt sich vermeiden. Die Unfallkasse (UK) Nord hat sechs Tipps für Eltern, die den Schulweg für Erstklässler sicherer machen:
1. Am besten übt man den neuen Schulweg an Wochentagen nachmittags, dann ist der Straßenverkehr ähnlich dicht wie an Schultagen.
2. Ein sicherer Schulweg umgeht gefährliche Kreuzungen und ungesicherte Überwege. Auch wenn der Weg dadurch länger wird, sind die Kinder gesetzlich versichert.
3. Viele Grundschulen verteilen bereits vor dem ersten Schultag Schulwegpläne an die Eltern künftiger Erstklässler. Erziehungsberechtigte sollten im Schulsekretariat nachfragen.
4. Falls der Schulweg nicht ohne Auto zurückgelegt werden kann: Vereinbaren einen Treffpunkt für mehrere Kinder vereinbaren. Von hier aus können sie gemeinsam zur Schule laufen.
5. Autos und Busse als Sichthindernisse: Eltern sollten ihren Kindern klar machen, dass sie nicht direkt vor oder hinter einem Fahrzeug auf die Straße laufen dürfen. Immer wieder werden Kinder in solchen Situationen von Fahrzeugen erfasst, da sie aufgrund ihrer geringen Körpergröße übersehen werden. Eine Straße daher nur an übersichtlichen Stellen überqueren.
6. Gefahr im „toten Winkel“. Bei LKW, Bussen und Kleintransportern erstreckt sich ein „toter Winkel“ rechts vom Führerhaus nach hinten. Wenn sich ein Mensch in diesem toten Winkel befindet, kann der Fahrer ihn nicht sehen. Kindern sollte diese Gefahr bewusst gemacht und erklärt werden, wie man sie umgeht. Erst wenn das Fahrzeug vollständig vorbeigefahren ist, darf man die Straße überqueren.
In Hamburg und Schleswig Holstein stehen rund 648.000 Schülerinnen und Schüler unter dem gesetzlichen Schutz der UK Nord. 2017 verunglückten knapp 5.000 Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg (2017: 5.700 Schulwegunfälle). Bei Schul- oder Schulwegunfällen übernimmt die UK Nord die Kosten für die ärztliche Behandlung, Medikamente, Therapien und Pflege. Trotzdem bleiben Eltern noch genügend Sorgen um ihr verletztes Kind. Bei der UK Nord steht deshalb die Unfallprävention an erster Stelle.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Die Mitglieder der AktivRegion nutzten im Rahmen der Versammlung die Gelegenheit, sich bei einem Gang durch den neu gestalteten Stockelsdorfer Herrengartenpark die einzelnen Maßnahmen erläutern zu lassen. (Foto: AktivRegion)

AktivRegion: Über 170.000 Euro Förderung für Infotafeln, Plätze und Solarleuchten

19.09.2018
Innere Lübecker Bucht. Die Gemeinden Sierksdorf, Scharbeutz, Timmendorfer Strand, Ahrensbök, Ratekau und Stockelsdorf möchten die Besonderheiten ihrer Dörfer stärker hervorheben. Hierzu sollen an insgesamt 28 Standorten Informationstafeln mit einem Ortsplan sowie...
Die Stockelsdorfer Teilnehmer nach der Ankunft in Gleschendorf. (Foto: privat/hfr)

Stadtradeln in Stockelsdorf: Zwischenbilanz und Fotowettbewerb

19.09.2018
Stockelsdorf. Stockelsdorf radelt fleißig mit bei der Aktion STADTRADELN, die am 2. September gestartet wurde und noch bis Samstag läuft: Bis zum Ende der ersten Woche hatten sich 133 Teilnehmer angemeldet und insgesamt 8.743 Kilometer zur Aktion beigesteuert. Die...
Freuen sich über weitere Unterstützung: Margarete Streich (links), Michael Strümpell (BBNP) und Andrea Grose.  (Foto: René Kleinschmidt)

BürgerBündnis Neue Perspektive bittet unter anderem um Obstspenden: Hilfe und Unterstützung für die Tafel in Timmendorfer Strand

19.09.2018
Timmendorfer Strand. Wie der Presse der vergangenen Wochen zu entnehmen war, hat es im August einen folgenschweren Brand in der Neustädter Tafel gegeben, bei dem die gesamte Küche ausbrannte. Eine Essen- und...
Zufrieden und stolz nach ihrer 660 km-Radtour von Dresden an die Ostsee: Dr. Urs Riemann (47, links) und seine Töchter Bente (9) und Mette (7, 2.v.re.) und Sohn Nils (14) mit ihren Trekking-Rädern am Strandabschnitt von Katja Frank in Niendorf/Ostsee.

Mit dem Fahrrad 660 Kilometer zum Urlaub an die Ostsee

18.09.2018
Niendorf/Ostsee. Fahrradfahren ist eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen, aber wer fährt schon per Rad in den Urlaub? Der Heilbronner Arzt Dr. Urs Riemann (47) ist bereits sieben Mal mit seinem Trekking-Rad nach Niendorf/Ostsee in den Urlaub...
Nach einer kleinen Andacht in der Friedhofskapelle stellte Pastor Thomas Merfert das „Sternenfeld“ vor und übergab es seiner Bestimmung.  (Foto: Stefan Setje-Eilers)

Ort der Trauer bei Totgeburten: Kirchengemeinde Ratekau weiht „Sternenfeld“ ein

18.09.2018
Ratekau. Vor kurzem wurde auf dem Ratekauer Friedhof ein neuer Abschnitt eingeweiht. Kurz hinter dem Haupteingang an der Bäderstraße auf der rechten Seite hat die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Ratekau das „Sternenfeld“ seiner Bestimmung übergeben. „Es ist ein Ort, an...

UNTERNEHMEN DER REGION