Reporter Timmendorf

Weil jede Sekunde zählt: Die Notfalldose als Lebensretter

Bilder
Mit dem stellvertretendem Bürgermeister Heinz-Klaus Drews und der Seniorenratsvorsitzenden Irmgard Bartholomé stellte Ratekaus Behindertenbeauftragte Gabriele Priedemann (vorn) die Idee der Notfalldose vor. (Foto: Setje-Eilers)

Mit dem stellvertretendem Bürgermeister Heinz-Klaus Drews und der Seniorenratsvorsitzenden Irmgard Bartholomé stellte Ratekaus Behindertenbeauftragte Gabriele Priedemann (vorn) die Idee der Notfalldose vor. (Foto: Setje-Eilers)

Ratekau. Die Gemeinde Ratekau stellt jedem Haushalt in der Gemeinde kostenlos eine sogenannte Notfalldose zur Verfügung. Diese kann bei Bedarf im Vorzimmer des Bürgermeisters im Rathaus abgeholt werden. Die Notfalldose kann zum Lebensretter werden. Oft müssen Rettungskräfte beim Einsatz entscheidende Informationen aufwändig erfragen. Das kostet wertvolle Zeit. Die Dose soll Rettungskräfte dabei unterstützen, Notfallpatienten in ihrer Wohnung schnell zu helfen. Zwar haben immer mehr Menschen inzwischen einen Notfall- und Impfpass, einen Medikamentenplan und eine Patientenverfügung. Jedoch ist es für die Retter in vielen Fällen schwierig herauszufinden, wo diese Daten aufbewahrt werden. Für jede im Haushalt lebende Person wird freiwillig ein Notfall-Infoblatt ausgefüllt, das über alle gesundheitlich relevanten Fragen aktuelle Auskunft gibt. Alle Infoblätter werden dann in einer kleinen Dose aufbewahrt, die mit einem auffälligen Logo gekennzeichnet ist. Damit die Retter wissen, ob und wo solche Informationen im Haushalt existieren, wird ein Aufkleber mit dem Logo in Augenhöhe auf die Innenseite der Haustür und ein zweiter gut sichtbar außen auf die Kühlschranktür geklebt. Küche und Kühlschrank lassen sich in der Regel schnell finden. In der Notfalldose, die in der Innentür des Kühlschrankes aufbewahrt werden sollte, sind alle wichtigen Informationen zur Person, wie Medikamentenpläne, Angaben über Vorerkrankungen, Unverträglichkeiten und Allergien, Kontakte zum Hausarzt und zum ambulanten Pflegedienst sowie Hinweise auf eine Patientenverfügung und vor allem wer im Notfall kontaktiert werden soll, für die Erst­retter zu finden. Die Idee der Notfalldose hat Ratekaus Behindertenbeauftragte bei einem Bekanntenbesuch in Bremen aufgegriffen, mit nach Ratekau gebracht und alles in die Weg geleitet, damit sich das Projekt auch hier flächendeckend durchsetzt. Gemeinsam mit der Seniorenratsvositzenden Irmgard Bartholomé und dem stellvertretenden Bürgermeister Heinz-Klaus Drews stellten sie die Maßnahme jetzt im Rahmen eines Pressegesprächs im Rathaus vor. „Kurzfristig werden auch alle bekannten Arztpraxen in der Gemeinde Ratekau, Pflege- und Rettungsdienste, die die Gemeinde anfahren, angeschrieben und informiert. Sie werden gebeten, zukünftig bei Besuchen/Einsätzen auf den Aufkleber auf der Innenseite der Tür und der Kühlschranktür zu achten“, erklärten sie. Dann seien die Retter in Notfällen noch schneller in die Lage, lebenswichtige Informationen über Patienten zu erhalten und könnten dadurch rascher helfen. Für weitere Informationen rund um die Notfalldose stehen Gabriele Priedemann unter der Rufnummer 0171/1721332 (E-Mail: gabriele.priedemann@t-online.de) und die Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung Ilka Manthe unter Telefon 04504/803-710 (E-Mail: imanthe@ratekau.de) zur Verfügung.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Mit der 14. Jugendskireise geht es im April wieder nach Hochzillertal-Hochfügen in Österreich. (Foto: Veranstalter)

Vom 5. bis 13. April 2019: 14. Jugendskireise nach Österreich

21.11.2018
Scharbeutz. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude! Deswegen freuen sich Denise Daude-Oster, Lutz Maxwitat und Stefan Barsties auch schon jetzt auf die nächste Jugendskireise vom 5. bis 13. April 2019. Wer sich zusammen mit dem Team darauf freuen möchte,...
Der übergebene Spendenbetrag wurde später noch auf 1.000 Euro aufgerundet.  Foto: privat/hfr

„Stricken gegen Gewalt“: Kaffetafel und Spendenübergabe zum Projektabschluss

21.11.2018
Bad Schwartau. In der vergangenen Woche endete das Projekt „Stricken gegen Gewalt“, das im letzten Jahr anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen in Bad Schwartau mit einer sehr gut besuchten Stricknacht gestartet wurde. „Viele Frauen engagierten...
Im Rensefelder Weg sind an der Großsporthalle ...

Info-Abend im Rathaus: Neue Buslinienführung in Stockelsdorf

21.11.2018
Stockelsdorf. Ab dem Fahrplanwechsel am Sonntag, dem 9. Dezember, fahren die Linien 9 und 17 einen neuen Linienweg in Stockelsdorf. Die Gemeinde Stockelsdorf ist bestrebt, den Kfz-Verkehr zu reduzieren und auf umweltfreundliche Verkehrsträger zu verlagern. Mit dem...
Eröffneten den Zwergenwald 2018: Bad Schwartaus Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann (v.l.), „Zwergenvater“ Rolf Kirsten, Kristina Görrissen (LUV Shopping), Rolf Niehuesbernd (Weihnachtsmarkt-Veranstalter), Gerhard Jansen (Bürgerverein), Janika Köhler (Stadt Bad Schwartau) und Klaus Nentwig (Bürgervereinsvorsitzender). (Foto: ews group)

Bad Schwartaus kleine Botschafter eröffnen die Weihnachtssaison: Der Zwergenwald schmückt das LUV-Center

21.11.2018
Bad Schwartau/Dänischburg. Für die vielen kleinen und großen Fans der putzigen Bad Schwartauer Zwerge hat das Warten ein Ende: Nun beginnt die Wichtel-Weihnachtszeit. Zum Saison-Auftakt locken die werkelnden Zwerge ihre...
Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg. (Foto: hfr)

Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg

20.11.2018
Klingberg. Auch in diesem Jahr ruft der Dorfvorstand zu seiner kultigen Nachbarschaftsaktion im Advent „Ich öffne ein Türchen“ auf, bei der Klingberger Familien und Haushalte zu einem Becher Glühwein einladen. An jeweils einer Klingberger Adresse wird an den...

UNTERNEHMEN DER REGION