Reporter Eutin

34. Eutiner Stadtfest mit Flohmarkt war ein Magnet für Zehntausende Besucher

Bilder
Wie einen bunten Bilderbogen erlebten Zehntausende Besucher, große und kleine, das Fest. „Es waren erstaunlich viele neue Mitmacher dabei“, lobte Bürgervorsteher Dieter Holst, und meinte   dabei auch den kleinen Musikanten (o.r.), den Drachenkämpfer, die Grönlüüd (hier mit Lilly und Fynn beim Kräuter-Säen) und die Nachwuchstänzerinnen der Ballettschule Eutin.

Wie einen bunten Bilderbogen erlebten Zehntausende Besucher, große und kleine, das Fest. „Es waren erstaunlich viele neue Mitmacher dabei“, lobte Bürgervorsteher Dieter Holst, und meinte dabei auch den kleinen Musikanten (o.r.), den Drachenkämpfer, die Grönlüüd (hier mit Lilly und Fynn beim Kräuter-Säen) und die Nachwuchstänzerinnen der Ballettschule Eutin.

Eutin (wh). Die Musik klingt noch nach, die Bilder der durch die Altstadt und die Stadtbucht ziehenden Zehntausenden Besucher aus Nah und Fern laufen immer noch wie ein Film auf dem Screen der Erinnerung und werden dort gespeichert bleiben; denn das zweitägige 34. Eutiner Stadtfest mit Flohmarkt war ein Ereignis, wie es Eutin schon lange nicht mehr erlebt hat. Ob sich der Riesen-Erfolg dieses Stadtfestes wiederholen lassen wird, hängt vielleicht auch ein bisschen davon ab, ob Claudia Falk dem vielfach geäußerten Wunsch „Machs noch einmal, Claudia!“ im nächsten Jahr nachkommen wird. Das lässt die 37jährige Event-Managerin offen, die das Event in der Rosenstadt in diesem Jahr zum zweiten mal - aber diesmal ganz allein - gewuppt hat. Ganz allein? Das lässt Frau Falk in ihrer Bescheidenheit so nicht stehen. Sie ist voll des Lobes für die Unterstützung durch über 150 ehrenamtliche Helfer, wovon allein etwa hundert aus dem Bereich der freikirchlichen Gemeinden kommen.
Claudia Falk zeigte sich am Ende der zweitägigen Veranstaltung erleichtert und hocherfreut über die überwältigende Zahl der Besucher, vor allem auch über das super Wetter, das sie in ihre detaillierte Rechnung als „Unbekannte“ hatte einsetzen müssen. „Es hat mich total berührt, wie so viele mitgeholfen haben - alle für das Fest, für Eutin - mit einer großen Leidenschaft für die Sache. Beeindruckend war, zu sehen, wie das Konzept angenommen wurde“, sagt sie und dankt für die Unterstützung durch die Stadt, die Polizei, Feuerwehr, das Technische Hilfswerk, den Rettungsdienst, die Ordner - und listet eine weitere Zahl von Menschen auf, die ihr Rückhalt gegeben haben.
„Es ist mein Wunsch“ sagt Frau Falk, „dass dieses Fest dabei hilft, dass die Eutiner sich noch mehr mit ihrer Stadt identifizieren, denn je mehr sie sich identifizieren, um so größer wird der Zusammenhalt sein. Nichts ist attraktiver an einer Stadt, als dass die Menschen den Ort ihres Zuhauses lieben. Das strahlt über die Stadtgrenzen hinweg aus, und so kann man sagen: Stadtmarketing fängt bei den Bürgern an.“ Was nicht heiße, ergänzt sie, dass sachliche Kritik unter den Teppich gekehrt werden solle.
Sagt es und beißt so herzhaft in ein belegtes Brötchen, als habe sie in den anstrengenden letzten Tagen der Vorbereitung des großen Festes keine Zeit zum Essen gefunden. Jetzt kann sie den verdienten Erfolg genießen. Und mit ihr alle, die an dem Ereignis teilgenommen haben - als Helfer, Mitgestalter oder Besucher.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Das Dorf hält wunderbar zusammen – auch die Kleinen helfen mit!

Die Dörpstraat ist keine Rennstrecke!

26.09.2019
Quisdorf (sh). „Wenn wir bei uns im Garten Fußball spielen, hören wir immer, wie schnell die Autos vorbei fahren“, berichtet Jonas B. Sein bester Freund Jonas H. stimmt ihm zu: „Die rasen hier richtig!“ Und das mitten in der Ortschaft.Quisdorf gehört zur Gemeinde...
Eva Krämer überreicht dem Bürgermeister Carsten Behnk ein zehnseitiges Forderungsschreiben mit Forderungen an die Stadt Eutin.

„Wir sind hier, wir sind laut?…

26.09.2019
Eutin (ml). Stolze 420 Mitstreiter haben sich am vergangen Freitag wieder einmal um 10:30 Uhr am Wasserturm getroffen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Viele hatten große, bunte Plakate dabei, mit zum Beispiel den Aufschriften: „Rettet die grüne Lunge“ oder...

„Ich finds heftig, dass wir Kinder uns drum kümmern müssen, weil die Erwachsenen es nicht geregelt kriegen”

26.09.2019
Bosau (ed). Am Bosauer Badestrand ist so viel eigentlich nur an wirklich heißen Sommertagen los: Die komplette Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule tummelt sich hier – zuerst mit Müllzangen, dann mit Plakaten für den...
Faitrade ja! Steuerungsgruppe nein! PlanE sieht derzeit keine Basis, bei der Rezertifizierung von Eutin als Fairtradestadt mitzuwirken.

„Es wäre nicht ehrlich gewesen zu unterschreiben!“

26.09.2019
Eutin (aj). Es geht nicht um Befindlichkeiten. Es geht darum, den Titel „Fairtradestadt“ andauernd mit Substanz zu füllen und denjenigen, die sich in der Stadt genau dafür einsetzen, respektvoll und unterstützend zu begegnen. Beides haben Verwaltung und Bürgermeister...
Eine Fotowand erzählt in der Praxis von den Reiserlebnissen der Linses.

7832 Kilometer für ein Herzensanliegen

26.09.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (aj). 16 Tage, zehn Länder, 7832 Kilometer, ein 23 Jahre alter Opel Frontera und am Ende eine Spendesumme von 4950 Euro - das ist die Bilanz einer etwas anderen Sommerreise, die die Eutiner Frank und Iris Linse für einen guten Zweck antraten:...

UNTERNEHMEN DER REGION