Reporter Eutin

34. Eutiner Stadtfest mit Flohmarkt war ein Magnet für Zehntausende Besucher

Bilder
Wie einen bunten Bilderbogen erlebten Zehntausende Besucher, große und kleine, das Fest. „Es waren erstaunlich viele neue Mitmacher dabei“, lobte Bürgervorsteher Dieter Holst, und meinte   dabei auch den kleinen Musikanten (o.r.), den Drachenkämpfer, die Grönlüüd (hier mit Lilly und Fynn beim Kräuter-Säen) und die Nachwuchstänzerinnen der Ballettschule Eutin.

Wie einen bunten Bilderbogen erlebten Zehntausende Besucher, große und kleine, das Fest. „Es waren erstaunlich viele neue Mitmacher dabei“, lobte Bürgervorsteher Dieter Holst, und meinte dabei auch den kleinen Musikanten (o.r.), den Drachenkämpfer, die Grönlüüd (hier mit Lilly und Fynn beim Kräuter-Säen) und die Nachwuchstänzerinnen der Ballettschule Eutin.

Eutin (wh). Die Musik klingt noch nach, die Bilder der durch die Altstadt und die Stadtbucht ziehenden Zehntausenden Besucher aus Nah und Fern laufen immer noch wie ein Film auf dem Screen der Erinnerung und werden dort gespeichert bleiben; denn das zweitägige 34. Eutiner Stadtfest mit Flohmarkt war ein Ereignis, wie es Eutin schon lange nicht mehr erlebt hat. Ob sich der Riesen-Erfolg dieses Stadtfestes wiederholen lassen wird, hängt vielleicht auch ein bisschen davon ab, ob Claudia Falk dem vielfach geäußerten Wunsch „Machs noch einmal, Claudia!“ im nächsten Jahr nachkommen wird. Das lässt die 37jährige Event-Managerin offen, die das Event in der Rosenstadt in diesem Jahr zum zweiten mal - aber diesmal ganz allein - gewuppt hat. Ganz allein? Das lässt Frau Falk in ihrer Bescheidenheit so nicht stehen. Sie ist voll des Lobes für die Unterstützung durch über 150 ehrenamtliche Helfer, wovon allein etwa hundert aus dem Bereich der freikirchlichen Gemeinden kommen.
Claudia Falk zeigte sich am Ende der zweitägigen Veranstaltung erleichtert und hocherfreut über die überwältigende Zahl der Besucher, vor allem auch über das super Wetter, das sie in ihre detaillierte Rechnung als „Unbekannte“ hatte einsetzen müssen. „Es hat mich total berührt, wie so viele mitgeholfen haben - alle für das Fest, für Eutin - mit einer großen Leidenschaft für die Sache. Beeindruckend war, zu sehen, wie das Konzept angenommen wurde“, sagt sie und dankt für die Unterstützung durch die Stadt, die Polizei, Feuerwehr, das Technische Hilfswerk, den Rettungsdienst, die Ordner - und listet eine weitere Zahl von Menschen auf, die ihr Rückhalt gegeben haben.
„Es ist mein Wunsch“ sagt Frau Falk, „dass dieses Fest dabei hilft, dass die Eutiner sich noch mehr mit ihrer Stadt identifizieren, denn je mehr sie sich identifizieren, um so größer wird der Zusammenhalt sein. Nichts ist attraktiver an einer Stadt, als dass die Menschen den Ort ihres Zuhauses lieben. Das strahlt über die Stadtgrenzen hinweg aus, und so kann man sagen: Stadtmarketing fängt bei den Bürgern an.“ Was nicht heiße, ergänzt sie, dass sachliche Kritik unter den Teppich gekehrt werden solle.
Sagt es und beißt so herzhaft in ein belegtes Brötchen, als habe sie in den anstrengenden letzten Tagen der Vorbereitung des großen Festes keine Zeit zum Essen gefunden. Jetzt kann sie den verdienten Erfolg genießen. Und mit ihr alle, die an dem Ereignis teilgenommen haben - als Helfer, Mitgestalter oder Besucher.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION