Reporter Eutin
| Allgemein

Arbeitsschutz mit Knalleffekt

Bilder
Nikolai Isaak demonstriert eindrucksvoll, wie mit Staub und einer Zündquelle schnell mal eine Verpuffung entstehen kann.

Nikolai Isaak demonstriert eindrucksvoll, wie mit Staub und einer Zündquelle schnell mal eine Verpuffung entstehen kann.

Eutin (ed). Im Fokus stand der Arbeitsschutz – aber nicht theoretisch und trocken sondern mit Knalleffekt, Feuer und Rauch: In der vergangenen Woche machte der Schulungstruck der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Halt an der Beruflichen Schule des Kreises in Eutin. Und zusammen machte dessen Besatzung, Nikolai Isaak, Michael Heurich und Frank Koppe, rund 50 angehenden Elektronikern der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik nachdrücklich und sehr praktisch deutlich, welche Gefahren im Berufsalltag auf sie lauern. Die Initiatoren erhoffen sich vom Arbeitsschutz-Unterricht im Schulungstruck nachhaltige Eindrücke, an die sich die Schüler auch im Alltag im richtigen Moment erinnern und zu den angemessenen Schutzmaßnahmen greifen: “Viele unserer Schüler werden oder haben bereits mit gefährlichen Materialien oder in einem gefährlichen Umfeld zu tun”, so Schulleiter Carsten Ingwertsen-Martensen, “mit denen man mit der Zeit auch mal unüberlegt umgeht, und da war es ganz selbstverständlich, dass wir den Schulungstruck der BG ETEM hierher holen, wenn die Möglichkeit besteht.” Den Kontakt hatte Lehrer Nico-Jens Wohlan, selbst gelernter Elektriker, hergestellt und bei seiner Schulleitung offene Türen eingerannt. “Ich habe selbst schon viele Unfälle erlebt, die vergisst man nicht. Wir wollen mit dieser Aktion die Schüler für die Gefahren und die Maßnahmen, die man zu seinem Schutz davor ergreifen sollte, sensibilisieren”, so Nico-Jens Wohlan. “Gerade an der Kreissäge oder bei Starkstrom, aber auch auf dem Gerüst oder einer nicht gesicherten Leiter.” So ist im Schulungstruck Fallschutz ein Thema, wie man Gerüste und Leitern absichert und darauf achtet, dass die Geräte zertifiziert sind – letztlich sind es die Grundregeln des Arbeitsschutzes, die die Schüler nochmal vermittelt bekommen – nur etwas nachdrücklicher. Wie das Ding mit der Verpuffung – dazu kann es ganz leicht mal kommen, wenn der Staub in der Werkstatt nicht abgesaugt sondern aufgewirbelt wird. “Und mit Sauerstoff und einer Zündquelle aneinandergerät”, erklärt Nikolai Isaak und füllt eine kleine Menge Staub und Sauerstoff in eine Plastikröhre, stellt ein Teelicht hinein und wirbelt den Staub auf. Sofort kommt es zu einer Flamme und der Deckel springt ab: “Verpuffung.” Auch Gefahrenquellen wie der Fehler in einer Simulationsschaltung sind Thema – wiederholt werden die fünf Sicherheitsregeln der Elektroniker: Freischalten – Gegen Wiedereinschalten sichern – Spannungsfreiheit feststellen – Erden und Kurzschließen – benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschalten. “Das ist die Lebensversicherung”, erklärt sein Kollege Frank Koppe, “die muss man in die Köpfe und in die Finger kriegen.” Denn das Problem sei nicht das Wissen sondern dass man sich auch danach verhalte. “Denn nur weil ich es besser weiß, mache ich es noch lang nicht so. Es muss vom Wissen ins Tun, mit allen Mitteln.” Die Berufsschüler sind angemessen beeindruckt – von der Umgebung und dem vermittelten Wissen zum Arbeitsschutz. “Es war gut, das alles nochmal zu hören”, findet Jeffrey Bebensee, angehender Elektroniker, “denn viele Leute in den Betrieben beachten die Sicherheitsregeln mit der zeit nicht mehr, das lässt wohl mit der Erfahrung nach, aber das nochmal zu hören, macht wachsam. Ich werde versuchen, das alles zu beherzigen, vor allem weil ich selbst fast schonmal vom Gerüst gefallen wäre.” Und Lukas Schütz staunt, wie wenig es braucht, um eine Verpuffung zu erzeugen – “und das mal in einer anderen Umgebung zu erleben, nicht nur zu hören, als in einem langweiligen Klassenraum, das ist schon spannend.” “Die Schüler sollen reflektieren, was ihnen, aber auch anderen passieren kann, damit der Schlendrian erst gar nicht einzieht”, erklärt Nico-Jens Wohlan, wieso er sich um den SchulungsTruck bemüht hat. “Hier geht es über die reine Wissensvermittlung hinaus – es erzählt jemand etwas, der kein Lehrer ist in einer neuen Umgebung. Und jeder Unfall, den wir damit vermeiden können, ist Gold wert.“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Für Kinder zu arbeiten, macht immer Spaß“

15.06.2018
Ahrensbök (ed). Kaum ist die Baumbank fertig, ist sie schon besetzt: Mia und Tyler haben sich hier im Schatten niedergelassen und verspeisen genüsslich ihr Frühstück. André Jacobi und Werner Schütt freuen sich, dass ihr Werk so gut angenommen wird. “Ist das...

„Der kann uns ja gar nicht sehen”

15.06.2018
Eutin (ed). “Der kann uns ja gar nicht sehen”, staunt Olivia, als auf dem Fahrersitz des großen, blauen THW-Lkws sitzt, “vorne nicht und im Seitenspiegel auch nicht, das wusste ich gar nicht.” So wie Olivia geht es fast allen Viertklässlern der...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION