Reporter Eutin

Arbeitsschutz mit Knalleffekt

Bilder
Nikolai Isaak demonstriert eindrucksvoll, wie mit Staub und einer Zündquelle schnell mal eine Verpuffung entstehen kann.

Nikolai Isaak demonstriert eindrucksvoll, wie mit Staub und einer Zündquelle schnell mal eine Verpuffung entstehen kann.

Eutin (ed). Im Fokus stand der Arbeitsschutz – aber nicht theoretisch und trocken sondern mit Knalleffekt, Feuer und Rauch: In der vergangenen Woche machte der Schulungstruck der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Halt an der Beruflichen Schule des Kreises in Eutin. Und zusammen machte dessen Besatzung, Nikolai Isaak, Michael Heurich und Frank Koppe, rund 50 angehenden Elektronikern der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik nachdrücklich und sehr praktisch deutlich, welche Gefahren im Berufsalltag auf sie lauern. Die Initiatoren erhoffen sich vom Arbeitsschutz-Unterricht im Schulungstruck nachhaltige Eindrücke, an die sich die Schüler auch im Alltag im richtigen Moment erinnern und zu den angemessenen Schutzmaßnahmen greifen: “Viele unserer Schüler werden oder haben bereits mit gefährlichen Materialien oder in einem gefährlichen Umfeld zu tun”, so Schulleiter Carsten Ingwertsen-Martensen, “mit denen man mit der Zeit auch mal unüberlegt umgeht, und da war es ganz selbstverständlich, dass wir den Schulungstruck der BG ETEM hierher holen, wenn die Möglichkeit besteht.” Den Kontakt hatte Lehrer Nico-Jens Wohlan, selbst gelernter Elektriker, hergestellt und bei seiner Schulleitung offene Türen eingerannt. “Ich habe selbst schon viele Unfälle erlebt, die vergisst man nicht. Wir wollen mit dieser Aktion die Schüler für die Gefahren und die Maßnahmen, die man zu seinem Schutz davor ergreifen sollte, sensibilisieren”, so Nico-Jens Wohlan. “Gerade an der Kreissäge oder bei Starkstrom, aber auch auf dem Gerüst oder einer nicht gesicherten Leiter.” So ist im Schulungstruck Fallschutz ein Thema, wie man Gerüste und Leitern absichert und darauf achtet, dass die Geräte zertifiziert sind – letztlich sind es die Grundregeln des Arbeitsschutzes, die die Schüler nochmal vermittelt bekommen – nur etwas nachdrücklicher. Wie das Ding mit der Verpuffung – dazu kann es ganz leicht mal kommen, wenn der Staub in der Werkstatt nicht abgesaugt sondern aufgewirbelt wird. “Und mit Sauerstoff und einer Zündquelle aneinandergerät”, erklärt Nikolai Isaak und füllt eine kleine Menge Staub und Sauerstoff in eine Plastikröhre, stellt ein Teelicht hinein und wirbelt den Staub auf. Sofort kommt es zu einer Flamme und der Deckel springt ab: “Verpuffung.” Auch Gefahrenquellen wie der Fehler in einer Simulationsschaltung sind Thema – wiederholt werden die fünf Sicherheitsregeln der Elektroniker: Freischalten – Gegen Wiedereinschalten sichern – Spannungsfreiheit feststellen – Erden und Kurzschließen – benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschalten. “Das ist die Lebensversicherung”, erklärt sein Kollege Frank Koppe, “die muss man in die Köpfe und in die Finger kriegen.” Denn das Problem sei nicht das Wissen sondern dass man sich auch danach verhalte. “Denn nur weil ich es besser weiß, mache ich es noch lang nicht so. Es muss vom Wissen ins Tun, mit allen Mitteln.” Die Berufsschüler sind angemessen beeindruckt – von der Umgebung und dem vermittelten Wissen zum Arbeitsschutz. “Es war gut, das alles nochmal zu hören”, findet Jeffrey Bebensee, angehender Elektroniker, “denn viele Leute in den Betrieben beachten die Sicherheitsregeln mit der zeit nicht mehr, das lässt wohl mit der Erfahrung nach, aber das nochmal zu hören, macht wachsam. Ich werde versuchen, das alles zu beherzigen, vor allem weil ich selbst fast schonmal vom Gerüst gefallen wäre.” Und Lukas Schütz staunt, wie wenig es braucht, um eine Verpuffung zu erzeugen – “und das mal in einer anderen Umgebung zu erleben, nicht nur zu hören, als in einem langweiligen Klassenraum, das ist schon spannend.” “Die Schüler sollen reflektieren, was ihnen, aber auch anderen passieren kann, damit der Schlendrian erst gar nicht einzieht”, erklärt Nico-Jens Wohlan, wieso er sich um den SchulungsTruck bemüht hat. “Hier geht es über die reine Wissensvermittlung hinaus – es erzählt jemand etwas, der kein Lehrer ist in einer neuen Umgebung. Und jeder Unfall, den wir damit vermeiden können, ist Gold wert.“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Gaben den offiziellen Startschuss zur Wiedereröffnung des Elisabethturms: Benjamin Ridders als Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Bungsberg, Schönwaldes Bürgermeister Winfried Saak, Jörg Schumacher als Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftung Ostholstein, Vorstandsmitglied der Sparkasse Holstein Michael Ringelhann sowie Landrat Reinhard Sager (v. lks.).

„Das letzte i-Tüpfelchen”

17.09.2018
Schönwalde (t). Ein echter Blickfang ist er bereits wieder seit dem Sommer des vergangenen Jahres - und jetzt wird er auch wieder für Besucher freigegeben: der Elisabethturm auf dem Bungsberg bei Schönwalde.Das denkmalgeschützte Bauwerk ist in den Jahren 2016 und...

Zusammenprall zwischen Fahrradfahrer und Fußgänger - Zeugen gesucht

14.09.2018
Malente. Um die Mittagszeit stießen in Malente am Montag ein Fußgänger und ein Fahrradfahrer zusammen. Der Fahrradfahrer wurde bei dem Sturz verletzt. Ein 42-jähriger Mann aus Niedersachsen befuhr mit seinem Fahrrad den Gehweg der...
Wie einen bunten Bilderbogen erlebten Zehntausende Besucher, große und kleine, das Fest. „Es waren erstaunlich viele neue Mitmacher dabei“, lobte Bürgervorsteher Dieter Holst, und meinte   dabei auch den kleinen Musikanten (o.r.), den Drachenkämpfer, die Grönlüüd (hier mit Lilly und Fynn beim Kräuter-Säen) und die Nachwuchstänzerinnen der Ballettschule Eutin.

34. Eutiner Stadtfest mit Flohmarkt war ein Magnet für Zehntausende Besucher

22.08.2018
Eutin (wh). Die Musik klingt noch nach, die Bilder der durch die Altstadt und die Stadtbucht ziehenden Zehntausenden Besucher aus Nah und Fern laufen immer noch wie ein Film auf dem Screen der Erinnerung und werden dort gespeichert bleiben; denn das zweitägige 34....
Das Innere der Feuerwehrautos zu erkunden, war nur eines der Highlights für die Ferienpass-Kinder, die am Freitag die Feuerwehr in Ahrensbök besuchten. Nach Wasserschlacht, Modenschau, Einsatz mit Wärmebildkamera und Eis brachten die Aktiven der Ahrensböker Wehr die Lütten mit ihren Einsatzfahrzeugen nach Hause.

Mit dem Feuerwehrauto auf dem Heimweg

08.08.2018
Ahrensbök (ed). Ein Feuerwehrauto als Taxi? In Ahrensbök geht das, jedenfalls ausnahmsweise in den Ferien: Als Abschluss ihres Ferienpasstages bei der Ahrensböker Feuerwehr wurden die 25 kleinen Ahrensböker allesamt mit den (wirklich großen) Fahrzeugen der...
Seit Juni ist Adrianus Boonekamp ehrenamtlicher Bürgermeister von Süsel.

„Ich bin für den direkten Weg“

08.08.2018
Süsel (aj). Auf den ersten Blick mag es eine Äußerlichkeit sein, aber dass Adrianus Boonekamp (CDU) trotz der hochsommerlichen Hitze im Jackett zum Interview erscheint, ist auch ein Zeichen für den Respekt und die Wertschätzung, die er seinem Amt entgegenbringt....

UNTERNEHMEN DER REGION