Reporter Eutin
| Allgemein

Bruterfolge auf der Möweninsel Nachwuchs bei Familie Sturmmöwe

Bilder
Mutige Verteidigung des Kanadagans-Paares ihres Geleges.

Mutige Verteidigung des Kanadagans-Paares ihres Geleges.

Eutin (t). Im Jahre 1994 übernahm die Vogelschutzgruppe Eutin-Bad Malente e.V. (VSG) im Auftrage der Stadt Eutin die Betreuung der “Möweninsel im Sibbersdorfer See”, die nach einer Kreisverordnung vom 23. Januar 1991 als “Geschützter Landschaftsbestandteil” zu einem Schutzgegenstand erklärt wurde. Diese Unterschutzstellung soll der “Erhaltung und planvollen Entwicklung dieser Insel als bedeutender Brutplatz für Vögel” dienen. Im Schutzzweck ist ausdrücklich erwähnt, dass “der Brutbestand der Lachmöwe” zu vergrößern sei. Wer sich von den Sibbersdorfer Bürgern an die Mengen früher brütenden Lachmöwen und die Eier sammelnden Berechtigten an die lukrative Menge erinnern kann, ist mit dem heutigen Blick auf das Eiland enttäuscht. Es war dem betreuenden Verein nicht möglich, gegen den Trend einer allgemein zu beobachtenden Abwanderung der Lachmöwe aus binnenländischen Brutkolonien an die Küsten Schleswig-Holsteins Einfluss zu nehmen. Aus der starken Lachmöwenkolonie wurde eine interessante, gemischte Wasservogelheimat. Der betreuende Verein hat entsprechend seiner eingegangenen Verpflichtungen jährlich öffentlich über seine Tätigkeit und den Bruterfolg zu berichten. In jedem Frühjahr rücken Mitglieder der VSG aus, um die letztjährige Vegetation des Eilandes in einem organisierten Arbeitseinsatz zu mähen, damit sich nachfolgende Vogelarten mit notwendiger freien Sicht zu ihrer Vermehrung niederlassen können. Diesen Arbeitseinsatz unterstützt in jedem Jahr das “Technische Hilfswerk Eutin ( THW )” mit einer sicheren Überfahrt der Teilnehmer zur Insel und einzelne Mitglieder der Dorfschaft mit einem anschließenden Imbiss. Diese vertrauensvolle, vereinsübergreifende Tätigkeit prägt den Erfolg der Betreuung und Entwicklung der Insel. Besondere Erschwernisse bereiten den aktiven Naturschützern tief wurzelnde Brombeeren und ebenfalls die Verhinderung einer erneuten Ausdehnung der Birken auf dem Eiland. “Wir gehen von einer Brutpopulation in den letzten Jahren von jährlich 50 bis 60 Paaren der Sturmmöwe aus”, berichtet der VSG-Vorsitzende Holger Jürgensen unserer Zeitung. Vereinzelt findet sich neben einigen Paaren der Lachmöwe die ebenfalls dunkelköpfige Schwarzkopfmöwe ein, deren Heimat sich im östlichen Mittelmeer befindet. Wegen der “Sommerblüte” des Seewassers sind die Jagdergebnisse der Flussseeschwalbe mit zwei bis fünf Paaren und damit die Zahl ihrer Jungenaufzucht jedes Jahr wieder kritisch zu beurteilen. Die Anzahl der sich zur Brutzeit im April und später am See aufhaltenden Grau- und Kanadagänsen täuscht eine hohe Vermehrungsrate vor, da sehr viele dieser Vögel weder die Geschlechtsreife erreicht haben oder keinen sicheren Brutplatz besetzen konnten. Vereinzeltes Auftauchen der Nil- und der Weißwangengans sowie des Gänsesägers macht das bunte Bild der Vogelgemeinschaft besonders interessant. Dem seltsamen Eierdiebstahl in den beiden Vorjahren konnte die VSG sehr erfolgreich mit einer Kamera und einem Bewegungsmelder begegnen. Eine Reihe von Entenarten halten sich zur Brutzeit auf der Insel oder an ihrem Ufer auf, ohne den eigentlichen Bruterfolg wegen ihrer Heimlichkeit und folgenden Inselflucht mit den Jungen korrekt ermitteln zu können. Stock-, Schnatter-, Tafel- und Reiherente brüten auf der Möweninsel. Unter den Limikolen ( Watvögeln ) sind zwei Kiebitzpaare zu nennen, die sich zahlenmäßig gut vermehrt haben, sowie ein Paar des Austernfischers. Als Gäste und mit einem unsicheren Brutstatus der Insel sind zwei bis drei Paare des Flussregenpfeifer und eines Flussuferläufers zu nennen. Nach mehreren Jahren der Abstinenz hat sich 2017 wieder ein Paar des Höckerschwanes angesiedelt. Mit besonderer Spannung erwartet die Vogelschutzgruppe eine völlig neue Ansiedlung einer kleinen Uferschwalbenkolonie, ausgelöst durch die Bildung kleiner Steilufer durch Erosion. Auf der VSG-Webseite “www.vogelschutzeutin-badmalente.de” ist ein Videoclip mit einer Kameradrohne über den diesjährigen Arbeitseinsatz auf der Insel zu sehen.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Für Kinder zu arbeiten, macht immer Spaß“

15.06.2018
Ahrensbök (ed). Kaum ist die Baumbank fertig, ist sie schon besetzt: Mia und Tyler haben sich hier im Schatten niedergelassen und verspeisen genüsslich ihr Frühstück. André Jacobi und Werner Schütt freuen sich, dass ihr Werk so gut angenommen wird. “Ist das...

„Der kann uns ja gar nicht sehen”

15.06.2018
Eutin (ed). “Der kann uns ja gar nicht sehen”, staunt Olivia, als auf dem Fahrersitz des großen, blauen THW-Lkws sitzt, “vorne nicht und im Seitenspiegel auch nicht, das wusste ich gar nicht.” So wie Olivia geht es fast allen Viertklässlern der...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION