Reporter Eutin

„Deutsch war nie mein Lieblingsfach“

Bilder

Hutzfeld (ed). Der eine will Koch werden, der nächste Berufsschullehrer, die nächste Pferdetrainerin und wieder die nächste Tierärztin – „ich wusste mit zehn genau, was ich werden wollte, am liebsten sofort und ohne in der Schule zu bleiben“, erzählt die Kinder- und Jugendbuchautorin Irene Margil der 6. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule. Und man kann an den wissenden Gesichtern ablesen, was die SchülerInnen denken: Autorin natürlich. Umso größer ist das Erstaunen,. als Irene Margil sagt: „Apothekerin.“ Kein Beruf hätte weiter entfernt sein können als Autorin. „Deutsch war nie mein Lieblingsfach.“ Kurze Zeit später habe sie dann Übersetzerin werden wollen – und nach der Schule eine Fotografenlehre gemacht und ein Kommunikationsdesignstudium drangehängt.
Seit 11 Jahren sei sie nun Autorin von Kinder- und Jugendbüchern. Und es sei noch Platz auf ihrer Traumberufsliste, denn schließlich sei sie erst 56. „44 Bücher habe ich bisher geschrieben, auch dicke“, erzählt sie, „und jetzt ist wieder Zeit für etwas Neues.“ So wolle sie, verrät Irene Margil den SchülerInnen, demnächst Teile ihrer Bücher selbst illustrieren. Auch das sei wieder ein Traumberuf für sie, sagt sie und macht den SchülerInnen Mut, für ihre Traumberufe zu kämpfen, egal, was andere sagen: „Ihr entscheidet selbst, was Euer Traumberuf ist. Selbst, wenn es Fußballprofi sein sollte.“ Denn um den oft nicht leichten Weg genau da hin drehen sich ihre letzten beiden Trilogien – sechs Bücher, die jeweils in sich abgeschlossen die Geschichte von Niklas erzählen. Niklas ist immer ungefähr so alt wie seine Leser. In „Fußball und sonst garnix“ schreibt Irene Margil von seinen Anfängen als kleiner Kicker, in „FußballProfi“ dann wird aus dem kleinen Kicker ein gesuchtes Talent. Die Autorin erzählt kundig vom Werdegang des Fußballtalents – von der E-Jugend bis in die Bundesliga und liest aus dem ersten Band von „FußballProfi“. Vom Berühmtwerden, von der Doppelbelastung Schule und Sport. Von den Spielen, in denen es oft um alles geht – das können vor allem die Fußballer in der Klasse nachvollziehen. Sie stöhnen kollegial, als einer von Niklas’ Mannschaftskameraden ein sicheres Tor verdaddelt. Fiebern mit ihm mit, als er in eine ambitioniertere Mannschaft berufen wird. Irene Margil liest lebendig und gestaltet die Lesung interaktiv.
Und beantwortet dann gern und klar die Fragen der SchülerInnen zu ihrem Beruf – wie man anfängt mit dem Schreiben. „Das Wichtigste ist, dass man überhaupt anfängt – deshalb ist auch das erste Wort das wichtigste Wort“, sagt sie. „Und auf den letzten Punkt kommt es an. Dass die Geschichte fertig wird, denn eine halbfertige liest niemand.“ Dazwischen stünden Erlebnisse, Erfahrungen, die Ergebnisse aus Recherche und Informationen, dazu eine ordentliche Prise Phantasie – und davon habe wirklich jeder unerschöpflich viel. Klar gehe das Schreiben mal schneller und mal langsamer, aber wenn man eigene Lebenserfahrung, Informationen über das Thema, über das man schreibt, mit eigenen Ideen mixe, dann gebe das eine gute Geschichte. „Und wenn Ihr wider Erwarten mal keine Idee mehr haben sollt, dann meldet Euch einfach.“
Irene Margil hat für eine dritte und eine sechste Klasse der Hutzfelder Heinrich-Harms-Schule gelesen – liebevoll abgestimmt auf das Alter der SchülerInnen. „Es ist für die SchülerInnen immer ein tolles Erlebnis, einen echten Schriftsteller kennenzulernen“, erzählt Regina Seidensticker. Die rührige Hutzfelder Lehrerin organisiert regelmäßig Lesungen „echter“ Autoren und andere Veranstaltungen rund ums Lesen, um ihre SchülerInnen auf den unterschiedlichsten Wegen ans Lesen und an Bücher heranzuführen und zu begeistern. „Lesen ist eine Kernkompetenz“, sagt die Lehrerin, „und diese zu vermitteln, Lust aufs Lesen und gar aufs Schreiben zu machen, sollte man auf jedem zur Verfügung stehenden Weg versuchen.“ In diesem Bemühen lässt die Hutzfelder Schule nicht nach – eine gut sortierte Schulbücherei, die dank großzügiger Spenden immer neue Bücher enthält, rundet das Lese-Programm ab und hat schon manche/n SchülerIn zur Leseratte werden lassen.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

PKW überschlägt sich

10.07.2019
Bad Schwartau. Dienstagmittag (09.07.2019) ist bei einem Verkehrsunfall in Bad Schwartau eine 77-jährige Frau leicht verletzt worden. Aus bisher noch nicht eindeutig feststehender Ursache prallte sie während der Fahrt ungebremst gegen einen am Fahrbahnrand parkenden...

„Wir haben Eutin auf unsere Liste gesetzt“

05.07.2019
Eutin (ed). Schon seit sechs Jahren steht eine neue Jugendherberge auf der Wunschliste der Stadt Eutin – jetzt geht es endlich wieder einen Schritt voran, denn der Gesamtvorstand des DJH-Landesverbandes Nordmark eV hat einen positiven Beschluss zum Standort Eutin...
Die Initiatorinnen des Frühlingsbasars der Weberschule Anja Greiser, Dorothee Wende und Iris Fehling sowie Schulleiterin iris Portius freuen sich mit Sabine Kayser, Susanne Bötticher-Meyersen und Sabine Grein von der Hospizinitiative über die Riesensumme, die der Kindertrauerarbeit zugute kommt.

Ein Stück Freude und Fröhlichkeit weitergeben

03.07.2019
Eutin (ed). Es ist ein Rekorderlös, den der Frühlingsbasar der Weberschule da in nur drei Stunden eingespielt hat: Mehr als 5.000 Euro stehen in diesem Jahr unterm Strich – und das Schöne ist, dass es nicht nur in den Kassen der teilnehmenden Klassen ordentlich...
Da wo vorher am Ortsrand ein Acker war, feiern Kreuzfelder Feuerwehrleute das neue Gerätehaus mit einem zünftigen Richtfest.

Mehr Raum für Löschfahrzeuge, Geräte und 34 Feuerwehrleute

03.07.2019
Kreuzfeld (wh). Mittwoch, der 26. Juni 2019, war ein bedeutungsvoller Tag für die 34 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzfeld: Endlich wehte über dem neuen Feuerwehrgerätehaus im Meinsdorfer Weg der Richtkranz. Ortswehrführer Andree Bendrich möchte im Zusammenhang...
Mit dem Sommer hat die Musik auf der Bühne im Eutiner Schlossgarten Einzug gehalten. „Kiss me, Kate“ hat am vergangenen Wochenende eine äußerst gelungene Premiere gefeiert, am 12. Juli ist es an Gustav III., das Publikum zu begeistern. Die Verdi-Oper „Ein Maskenball“ (Un ballo in maschera) erzählt seine Geschichte. Inszeniert wird das Drama um den Mord am schwedischen Monarchen von Intendantin Dominique Caron. Es ist ihr Abschied von den Festspielen – ein Grund mehr, die Oper nicht zu verpassen

Eutiner Festspiele vor der „Maskenball“-Premiere: Ein König gibt sich die Ehre

03.07.2019
Eutin (aj). Für ihre letzte Arbeit auf der Bühne am Großen Eutiner See hat sie noch einmal auf Größe gesetzt: Es war immer Dominique Carons Anspruch, höchste künstlerische Qualität abzuliefern und mit dieser Erwartung an sich und ihr Ensemble ist sie auch in die...

UNTERNEHMEN DER REGION