Reporter Eutin

„Für mehr Frieden in der Welt“

Bilder
Sammelten eine Spende „gegen das Vergessen“ (v.l.): Major Stefan Zimmermann, Hans Hartert vom Volksbund, Kreispräsident Ulrich Rüder, Bürgermeister Carsten Behnk, Hauptmann Matthias Simon und Bürgervorsteher Dieter Holst.

Sammelten eine Spende „gegen das Vergessen“ (v.l.): Major Stefan Zimmermann, Hans Hartert vom Volksbund, Kreispräsident Ulrich Rüder, Bürgermeister Carsten Behnk, Hauptmann Matthias Simon und Bürgervorsteher Dieter Holst.

Eutin (wh). Über dem Marktplatz lag am Samstag eine melancholische Stimmung, verstärkt durch nasskaltes Wetter, Regen und die getragenen Melodien der Lieder, die ein Trio russischer Straßensänger erklingen ließ. Unter die Marktbesucher mischten sich sechs mehr oder weniger bekannte Herren mit einer Sammelbüchse. Deren Aufschrift lautete: „Mehr Frieden in der Welt“. Die Herren baten um einen Beitrag für die Arbeit des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge. Mit ihrem Anliegen stießen die Sammler auf offene Ohren.
 
Es kam nicht nur zu zahlreichen Gesprächen über Krieg und Frieden, es wurde auch mancher Obolus gespendet. Manfred Rath, ehemaliger Bataillonskommandeur bei den Aufklärern in der Rettberg-Kaserne, eröffnete den Reigen der Spender. Er steuerte zielbewusst an den „Zivilisten“ vorbei auf die Sammelbüchse von Hauptmann Simon zu. Ihm sei es wichtig, das Andenken an die Gefallenen durch Pflege deren Gräber vor allem im Ausland zu bewahren.
 
In diesem Sinne äußerte sich auch Hans Hartert, Geschäftsführer des Volksbund-Kreisverbandes Ostholstein: „Wir engagieren uns gegen das Vergessen!“ Karin Möller aus Scharbeutz kommt sehr oft nach Eutin, nicht nur wegen des Wochenmarktes. Sie hat die Sammelbüchse von Kreispräsident Ulrich Rüder „gefüttert“. Frau Möller versteht die Aktionen des Volksbundes deutsche Kriegsgräberfürsorge auch als Mahnung an die jungen Menschen. Sie weiß aus Erzählungen ihrer Mutter, die mit ihren Eltern als Elfjährige aus Schlesien flüchtete, und auch aus vielen Erzählungen ihrer Großmutter, wie schrecklich die Kriegszeit war, und sagt: „So etwas möchten wir nicht erleben!“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
So schön sieht ein gut gepflegter Heinteich-Garten aus.

Wer will ein grünes Hobby pflegen?

20.09.2018
Eutin (t). „Warum ist es so schwer, neue Kleingärtner für unsere Kleingartenanlage zu gewinnen?“ mit dieser Frage geht der Vorsitzende Rudolf Meißner jetzt an die Öffentlichkeit. Die Anlage Heinteich befindet sich im „Charlottenviertel“, grenzt an das Neubaugebiet...
In der Kita Brummkreisel freut man sich über ein Fachwerkhaus.

Ein Fachwerkhaus für die Kita Brummkreisel

20.09.2018
Ahrensbök (t). Das ist ein echter Hingucker auf dem Außengelände: Über ein neues Fachwerkhaus freuen sich die Kinder der Kita Brummkreisel -Haus Gartenweg-. „Ganz aufgeregt haben sie den Aufbau verfolgt“, berichtet die Einrichtungsleiterin Heike Schreiber.Das...

Mit geschärftem Blick unsere Welt von oben zeigen

19.09.2018
Ahrensbök (ed). Luftbilder gibt es wie Sand am Meer – sie unterscheiden sich aber in ihrer Qualität und vor allem in dem Blick des Fotografen. Die Fotografien, die derzeit in der Gemeindebücherei Ahrensbök zu sehen sind, zeigen unsere Welt von oben mit dem...
Die Bienen waren fleißig in diesem Jahr: Astrid Kahl freut sich aber nicht nur über eine reiche Pfirsichernte, ihr liegen Wohlergehen und Fortbestand der emsigen Insekten so wie alles Leben am Herzen. Dafür setzt sich die Eutinerin auch beim Bürgermeister ein.

„Wacht auf und seht die Schönheit!“

19.09.2018
Eutin (aj). Das pralle Leben - diese Worte beschreiben recht genau, was Besucher in Astrid Kahls Garten erwartet: es summt und zwitschert, leuchtet und duftet. Ein „geordnetes Durcheinander“, so nennt es die Gärtnerin selbst, seit einmal jemand beim Tag des...
Der neue Informationsbereich in der Malenter Au lädt zum Verweilen ein.

Neuer ökologischer Informations-Bereich

18.09.2018
Malente (t). Weit geht der Blick über die Wildblumen- und Streuobstwiesen zu beiden Seiten des Pfades hin zur Malenter Au und dann hinauf zum Holzberg. Hier am höchsten Punkt des Weges hat die Ortsgruppe des BUND in Malente mit großzügiger Hilfe von „BINGO! - Die...

UNTERNEHMEN DER REGION