Reporter Eutin

Im Container lernt es sich gut!

Bilder

Eutin (aj). Container – das klingt erst einmal kalt, ungemütlich und wenig nach einem Klassenraum, in dem man gern lernt. Aber weit gefehlt, denn: Container – das ist hell, warm und modern und hat so gar nichts mit den maroden Klassenräumen gemeinsam, in denen normalerweise am Kleinen See unterrichtet wird. Das jedenfalls sagen die, die es wissen müssen: die Kinder der Klasse 4e. Für sie war der erste Tag nach den Herbstferien eine echte Überraschung. Seitdem nämlich lernen sie in einem der zwei Container-Klassenzimmer, mit denen die Stadt als Schulträger auf die Raumknappheit der Gustav-Peters-Grundschule am Standort Am Kleinen See reagiert: „Ich hatte ganz vergessen, dass wir in den Container umziehen und dann war das unbeschreiblich“, erzählt Levin am vergangenen Donnerstag. Zu diesem Zeitpunkt haben sich die Mädchen und Jungen längst mit dem neuen Domizil vertraut gemacht und an den Fenstern prangen schon die ersten bunten Basteleien. „Zuerst hatten sich vorher manche Sorgen gemacht, weil wir dachten, die Container wären viel kleiner“, erinnerte sich Lilly. Der Platz aber reicht gut aus für die 25 Schülerinnen und Schüler, von denen alle etwas zu nennen wissen, das ihnen an dem neuen Klassenraum gefällt. „Ich kannte so eine Tafel gar nicht“, meinte Paul zu dem Whiteboard. In den Räumen der in die Jahre gekommenen Grundschule hängen ausschließlich die grünen Kreidetafeln. Auch Klassenlehrerin Maren Siewert musste sich erst an die moderne Ausstattung gewöhnen. Was ihr nicht schwerfiel, denn der Umzug ist eine Verbesserung. Nicht zuletzt für das Lernklima und das ganz buchstäblich: „Die Temperatur lässt sich gradgenau regulieren, hier schimmelt nichts und dank der Jalousien blendet auch die Sonne nicht“, sagt die Pädagogin. Vom Kollegium wird sie beneidet und auch die Kinder berichten, dass viele Klassen gern tauschen würden: „Meine Schwester wäre auch gern hier“, meinte Leen. Zurück in das alte Schulgebäude will aus der 4e jedenfalls niemand.
Wann das durch einen modernen Bau ersetzt werden wird, ist noch nicht zu sagen. Der politische Beschluss für einen Neubau liegt vor, aber konkrete Planungen gibt es noch nicht. Der Eutiner Antrag auf Fördermittel für Schulbauten und -sanierungen ist jüngst abgelehnt worden. Für Projekte wie den Grundschulneubau am Kleinen See, die Errichtung der Dreifeldhalle am Alten Güterbahnhof und die Erweiterung der Wilhelm-Wisser-Gemeinschaftsschule bedeute das gar nichts, betont Bürgermeister Carsten Behnk auf Anfrage. Die Umsetzung solcher Vorhaben hänge nicht von der Förderung ab: „Das Land hat das falsch eingeschätzt“, so Behnk. Um die Fördersumme von 139 Millionen Euro hätten sich deutlich mehr Schulträger beworben als offenbar angenommen: „Außerdem ist das Auswahlverfahren intransparent“, bemerkt der Verwaltungschef. Nun hoffe man darauf, eventuell nachrücken zu können. Eine neue Schule aber soll über kurz oder lang in jedem Fall her. Was die haben muss, wissen die Kinder der 4e genau: „Mehr Technik!“, „Licht und Farbe!“ und „Mehr Spielgeräte!“ ist zu hören. Und irgendjemand ruft auch: „So wie der Container müsste sie sein!“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Peter Drauschke sprach als DDR-Zeitzeuge in der Aula der Voß-Schule.

„Das Beste an der DDR war ihr Untergang!“

15.03.2019
Eutin (aj). Es gab eine Zeit, da war Peter Drauschke jeden Tag unterwegs, um für den Kommunismus zu agitieren. Heute reist der 73jährige durch die Lande, um den Menschen die dunklen Seiten des DDR-Staates zu schildern. Dazwischen liegen ein zerstörter Traum, eine...
Ehrungen und Dank prägten die Jahreshauptversammlung des Griebeler SV.

„Sportler des Jahres“ per Videobotschaft geehrt

15.03.2019
Griebel (t). Ehrungen und Danksagungen standen im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Griebeler Sportvereins. Als „Sportler des Jahres 2018“ wurde Johannes Schütt aus Stendorf ausgezeichnet. Die Ehrung war jedoch außergewöhnlich, da er als...
Die Süseler Pastorin Kristina Warnemünde (von links), Michael Hanfstängl (Kirchenkreis Ostholstein), Dr. Ingaburgh Klatt (Gedenkstätte Ahrensbök), Almuth Jürgensen (Pastorin Stockelsdorf), Pastor Lutz Tamchina und Dorfvorsteher Helmut Kurth machten sich ein Bild vom derzeitigen Zustand des Ehrenfriedhofes in Haffkrug.

Kirchenvertreter fordern Aufwertung des Ehrenfriedhofes

15.03.2019
Haffkrug (t). In der vergangenen Woche hat eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Kirche und des Dorfvorstandes Haffkrug den Ehrenfriedhof in Haffkrug begutachtet. Die Pastorinnen Kristina Warnemünde (Süsel) und Almuth Jürgensen (Stockelsdorf und Beauftragte für...
Prof. Rico Gubler

Hörerwerkstatt zur Geschichte des Saxophons

15.03.2019
Bosau (t). Am Sonntag, dem 17. März um 16.30 Uhr lädt der Fördervein „Freunde der Bosauer Sommerkonzerte“ zur 9. Hörerwerkstatt in das Gasthaus „Zum Frohsinn“ ein, die in diesem Jahr in Kooperation mit dem Landesmusikrat Schleswig-Holstein stattfindet. Der Präsident...

Eutin: Polizei sucht Zeugen nach Fahrzeugbrand

15.03.2019
Eutin. Am frühen Donnerstagmorge ist auf dem Gelände eines Autohandels in Eutin ein Mercedes Vito nahezu vollständig ausgebrannt. Die Brandursache ist noch unklar, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen....

UNTERNEHMEN DER REGION