Reporter Eutin

Im Container lernt es sich gut!

Bilder

Eutin (aj). Container – das klingt erst einmal kalt, ungemütlich und wenig nach einem Klassenraum, in dem man gern lernt. Aber weit gefehlt, denn: Container – das ist hell, warm und modern und hat so gar nichts mit den maroden Klassenräumen gemeinsam, in denen normalerweise am Kleinen See unterrichtet wird. Das jedenfalls sagen die, die es wissen müssen: die Kinder der Klasse 4e. Für sie war der erste Tag nach den Herbstferien eine echte Überraschung. Seitdem nämlich lernen sie in einem der zwei Container-Klassenzimmer, mit denen die Stadt als Schulträger auf die Raumknappheit der Gustav-Peters-Grundschule am Standort Am Kleinen See reagiert: „Ich hatte ganz vergessen, dass wir in den Container umziehen und dann war das unbeschreiblich“, erzählt Levin am vergangenen Donnerstag. Zu diesem Zeitpunkt haben sich die Mädchen und Jungen längst mit dem neuen Domizil vertraut gemacht und an den Fenstern prangen schon die ersten bunten Basteleien. „Zuerst hatten sich vorher manche Sorgen gemacht, weil wir dachten, die Container wären viel kleiner“, erinnerte sich Lilly. Der Platz aber reicht gut aus für die 25 Schülerinnen und Schüler, von denen alle etwas zu nennen wissen, das ihnen an dem neuen Klassenraum gefällt. „Ich kannte so eine Tafel gar nicht“, meinte Paul zu dem Whiteboard. In den Räumen der in die Jahre gekommenen Grundschule hängen ausschließlich die grünen Kreidetafeln. Auch Klassenlehrerin Maren Siewert musste sich erst an die moderne Ausstattung gewöhnen. Was ihr nicht schwerfiel, denn der Umzug ist eine Verbesserung. Nicht zuletzt für das Lernklima und das ganz buchstäblich: „Die Temperatur lässt sich gradgenau regulieren, hier schimmelt nichts und dank der Jalousien blendet auch die Sonne nicht“, sagt die Pädagogin. Vom Kollegium wird sie beneidet und auch die Kinder berichten, dass viele Klassen gern tauschen würden: „Meine Schwester wäre auch gern hier“, meinte Leen. Zurück in das alte Schulgebäude will aus der 4e jedenfalls niemand.
Wann das durch einen modernen Bau ersetzt werden wird, ist noch nicht zu sagen. Der politische Beschluss für einen Neubau liegt vor, aber konkrete Planungen gibt es noch nicht. Der Eutiner Antrag auf Fördermittel für Schulbauten und -sanierungen ist jüngst abgelehnt worden. Für Projekte wie den Grundschulneubau am Kleinen See, die Errichtung der Dreifeldhalle am Alten Güterbahnhof und die Erweiterung der Wilhelm-Wisser-Gemeinschaftsschule bedeute das gar nichts, betont Bürgermeister Carsten Behnk auf Anfrage. Die Umsetzung solcher Vorhaben hänge nicht von der Förderung ab: „Das Land hat das falsch eingeschätzt“, so Behnk. Um die Fördersumme von 139 Millionen Euro hätten sich deutlich mehr Schulträger beworben als offenbar angenommen: „Außerdem ist das Auswahlverfahren intransparent“, bemerkt der Verwaltungschef. Nun hoffe man darauf, eventuell nachrücken zu können. Eine neue Schule aber soll über kurz oder lang in jedem Fall her. Was die haben muss, wissen die Kinder der 4e genau: „Mehr Technik!“, „Licht und Farbe!“ und „Mehr Spielgeräte!“ ist zu hören. Und irgendjemand ruft auch: „So wie der Container müsste sie sein!“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION