Reporter Eutin

Keine Luftballons aus Rücksicht auf die Natur!

Bilder
Aufpusten und quietschen lassen und wenn er platzt - ab in den Müll.

Aufpusten und quietschen lassen und wenn er platzt - ab in den Müll.

Malente (t). Die Idee klang zunächst toll: Die Europa- und Gemeinschaftsschule in Malente hatte zum diesjährigen Europatag eine besondere Aktion geplant: Die Schüler wollten selbstgestaltete Postkarten zum Thema „Frieden - grenzenlos in Europa und überall“ mit Luftballons in den Himmel schicken. Die Finder, so die Absicht, sollten dann die Karte mit eigenen Gedanken und eigener Kreativität weiter gestalten und dann zurückschicken. Dann aber stießen die Kinder auf Informationsvideos und -artikel über die verheerenden Folgen für Umwelt und Tiere. Die Luftballons und die Schnüre können nämlich für Tiere zur tödlichen Falle werden. Also stand schnell fest: Die Luftballonidee wird auf keinen Fall umgesetzt. Stattdessen entschieden die Kinder, symbolisch Tauben für den Frieden aufsteigen lassen und eine Müllsammelaktion zu starten.
Was aber nun mit den ganzen schönen Karten anfangen, die die Kinder inzwischen gestaltet hatten? Diese Karten wurden auf dem ganz normalen postalischen Weg zu den vielen Schulen in Europa geschickt, mit denen die Schule in den letzten Jahren Austausch pflegte, versehen mit der Luftballon-Geschichte, damit hoffentlich bald niemand mehr so eine unnötige Umweltsünde begeht. „Wir schickten die Karten an unsere Partnerschulen aus dem ERASMUS Programm der letzten drei Jahre nach Finnland, Rumänien und in die Türkei. Außerdem an die Schule unserer Partnerstadt in Barwice, die jährlich einen Austausch im Rahmen von Futura Baltica organisiert, an die Schulen der im Aufbau befindlichen Partnerschaften in Trento/Italien und Kolding/Dänemark. Und auch die Kinder aus dem Waisenhaus von Katrin Rhode Stiftung (AMPO / Sahel.de) in Ougadougo/Burkina Faso werden Post von uns bekommen - auf französisch!“, zählt Lehrerin Christine Duggen auf. Und die Luftballons? Wurden auch genutzt: Jedes Kind, das eine Karte gebastelt, gemalt oder geschrieben hatte, bekam einen Europa – Luftballon (gestiftet von der europa-union Ostholstein) - natürlich gegen das Versprechen, den Ballon hinterher sachgerecht im Plastikmüll zu entsorgen, wenn er denn zerplatze. 160 Lungen bliesen 160 europablaue Luftballons und dann wurde die Luft dann wieder unter lautem Quietschen herausgelassen - ein Mordsspaß. So war der Frust, nun doch keine Ballons gen Himmel steigen zu lassen, recht bald wieder vergessen. Ganz gespannt warten die Kinder nun auf die Antworten und haben gezeigt, dass sie ein waches Gespür für eine umweltbewusste Zukunft in Europa haben.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION