Reporter Eutin
| Allgemein

Keine Luftballons aus Rücksicht auf die Natur!

Bilder
Aufpusten und quietschen lassen und wenn er platzt - ab in den Müll.

Aufpusten und quietschen lassen und wenn er platzt - ab in den Müll.

Malente (t). Die Idee klang zunächst toll: Die Europa- und Gemeinschaftsschule in Malente hatte zum diesjährigen Europatag eine besondere Aktion geplant: Die Schüler wollten selbstgestaltete Postkarten zum Thema „Frieden - grenzenlos in Europa und überall“ mit Luftballons in den Himmel schicken. Die Finder, so die Absicht, sollten dann die Karte mit eigenen Gedanken und eigener Kreativität weiter gestalten und dann zurückschicken. Dann aber stießen die Kinder auf Informationsvideos und -artikel über die verheerenden Folgen für Umwelt und Tiere. Die Luftballons und die Schnüre können nämlich für Tiere zur tödlichen Falle werden. Also stand schnell fest: Die Luftballonidee wird auf keinen Fall umgesetzt. Stattdessen entschieden die Kinder, symbolisch Tauben für den Frieden aufsteigen lassen und eine Müllsammelaktion zu starten.
Was aber nun mit den ganzen schönen Karten anfangen, die die Kinder inzwischen gestaltet hatten? Diese Karten wurden auf dem ganz normalen postalischen Weg zu den vielen Schulen in Europa geschickt, mit denen die Schule in den letzten Jahren Austausch pflegte, versehen mit der Luftballon-Geschichte, damit hoffentlich bald niemand mehr so eine unnötige Umweltsünde begeht. „Wir schickten die Karten an unsere Partnerschulen aus dem ERASMUS Programm der letzten drei Jahre nach Finnland, Rumänien und in die Türkei. Außerdem an die Schule unserer Partnerstadt in Barwice, die jährlich einen Austausch im Rahmen von Futura Baltica organisiert, an die Schulen der im Aufbau befindlichen Partnerschaften in Trento/Italien und Kolding/Dänemark. Und auch die Kinder aus dem Waisenhaus von Katrin Rhode Stiftung (AMPO / Sahel.de) in Ougadougo/Burkina Faso werden Post von uns bekommen - auf französisch!“, zählt Lehrerin Christine Duggen auf. Und die Luftballons? Wurden auch genutzt: Jedes Kind, das eine Karte gebastelt, gemalt oder geschrieben hatte, bekam einen Europa – Luftballon (gestiftet von der europa-union Ostholstein) - natürlich gegen das Versprechen, den Ballon hinterher sachgerecht im Plastikmüll zu entsorgen, wenn er denn zerplatze. 160 Lungen bliesen 160 europablaue Luftballons und dann wurde die Luft dann wieder unter lautem Quietschen herausgelassen - ein Mordsspaß. So war der Frust, nun doch keine Ballons gen Himmel steigen zu lassen, recht bald wieder vergessen. Ganz gespannt warten die Kinder nun auf die Antworten und haben gezeigt, dass sie ein waches Gespür für eine umweltbewusste Zukunft in Europa haben.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

Zeit, Ideen und Geld sind herzlich willkommen

18.07.2018
Eutin (ed). Ihr Kapital ist nicht annähernd so groß wie das des großen Bruders, der Bürgerstiftung Ostholstein, und doch bewirkt die Bürgerstiftung Eutin mit den rund 7.000 Euro, die ihr jährlich „zum Ausgeben“ zur Verfügung stehen, vieles. Seit Jahren schon...
Gegen 17.30 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert.

Werkstattbrand: Verdacht auf fahrlässige Brandstiftung

12.07.2018
Eutin. Am Freitag geriet in Eutin ein kombiniertes Wohn- und Geschäftsgebäude in Brand. Eine sich in dem Gebäude befindliche KFZ- Werkstatt brannte nahezu vollständig aus. Zudem wurden auch mehrere Wohnungen des Hauses durch das Feuer...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION