Reporter Eutin

Kennen Sie Janosch?

Bilder

Eutin (aj). Diese Schau weckt Erwartungen: Schon jetzt klingelt bei Museumsleiterin Dr. Julia Hümme und ihren Mitarbeiterinnen das Telefon: Menschen, die von der Janosch-Ausstellung im Ostholstein-Museum gehört haben, wollen zum Beispiel wissen, ob es ein Kinderprogramm gibt. Oder eine Spielecke? Natürlich, so die klare Antwort, sind zur Ausstellung Familien ebenso herzlich willkommen wie andere Kunstinteressierte und Kenner - wie zu jeder anderen Ausstellung auch. Zum Tigerentenclub aber wird das Museum nicht, weil der Künstler Janosch nämlich für mehr steht als für Tiger, Bär und Günter Kastenfrosch. Und genau dieses „Mehr“ will die Ausstellung zeigen, die sich deshalb ausdrücklich auch an ein erwachsenes Publikum wendet. Rund 90 Arbeiten hat Dr. Julia Hümme dafür aus der Galerie Art28 aus Tübingen nach Eutin auf die Reise gehen lassen: Zeichnungen, Aquarelle, Ölbilder auf Papier und Leinwand, bis auf einen Druck allesamt Unikate. Die Betrachter werden Janosch, dem Landschaftsmaler begegnen, dem Schöpfer von Blumenstilleben und Buchillustrationen, dem Künstler, der kraftvolle Akte auf Leinwand bannt: „Es ist uns gelungen, die ganze Bandbreite zu zeigen“, sagt Dr. Julia Hümme zufrieden inmitten dieser Vielfalt. Natürlich ist ein Bereich auf der Fläche im Dachgeschoss auch den Janosch-Figuren vorbehalten. Im Kontext mit den anderen Werken erscheinen aber selbst die in einem neuen Licht.
Seine Kunst ist bis dato wohl der einzige Weg, sich dem Menschen Janosch anzunähern: „Es ist schwierig, den Menschen hinter dem Künstler und Autor zu fassen“, hat Dr. Hümme festgestellt. 1931 in Zabrze (Polen), damals Hindenburg, als Horst Eckert geboren, wächst er in ärmlichen Verhältnissen auf, verlässt die Schule bereits mit 14 Jahren und lernt den Beruf des Schlossers. Später besucht er in Krefeld eine Textilfachschule und zieht 1953 nach München. Das Studium an der Akademie der Bildenden Künste allerdings muss er abbrechen - wegen mangelnder Begabung, heißt es. Das Landschaftsbild aus seinen Jugendjahren, das in der Ausstellung zu sehen ist, widerspricht dieser Einschätzung. Es trägt noch die Signatur Eckert. Zu Janosch wird er erst später, als es einen klangvollen Künstlernamen braucht. Auch sein anderes Alter Ego ist zu betrachten: Als „Wondrak“ wirft der mittlerweile 88jährige wöchentlich als Kolumnist im „Zeit“-Magazin einen eigenen Blick auf die Welt. An diesem Blick, wenn überhaupt, mag man ihn in seiner Bildenden Kunst erkennen, denn einen speziellen Stil hat er - anders als in seinen Zeichnungen - nicht: „Er unterwirft sich gar nichts!“, sagt Dr. Hümme dazu. So sind es allenfalls der Humor, die Detailverliebtheit, der Seitenhieb auf gesellschaftliche Zustände, die man ihm als verbindende Elemente zuschreiben kann. Bleibt also viel zu entdecken, auch und gerade für jene, die zuvor meinten, Janosch zu kennen.
Die Ausstellung wird am Donnerstag, dem 9. Mai um 18 Uhr eröffnet und läuft vom 10. Mai bis zum 11. August. Auf Führungen mit Esther Dörrhöfer eröffnen sich vertiefende Einblicke auf die Schau und den Künstler. Termine hierfür sind der 18. Juni um 18 Uhr; der 10. Juli um 15 Uhr sowie der 28. Juli um 11.30 Uhr. Zu Familienführungen mit Esther Dörrhöfer wird am 30. Mai um 11.30 Uhr, am 30. Juni um 11.30 Uhr, am 18. Juli um 15 Uhr und am 11. August um 11.30 Uhr eingeladen.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

PKW überschlägt sich

10.07.2019
Bad Schwartau. Dienstagmittag (09.07.2019) ist bei einem Verkehrsunfall in Bad Schwartau eine 77-jährige Frau leicht verletzt worden. Aus bisher noch nicht eindeutig feststehender Ursache prallte sie während der Fahrt ungebremst gegen einen am Fahrbahnrand parkenden...

„Wir haben Eutin auf unsere Liste gesetzt“

05.07.2019
Eutin (ed). Schon seit sechs Jahren steht eine neue Jugendherberge auf der Wunschliste der Stadt Eutin – jetzt geht es endlich wieder einen Schritt voran, denn der Gesamtvorstand des DJH-Landesverbandes Nordmark eV hat einen positiven Beschluss zum Standort Eutin...
Die Initiatorinnen des Frühlingsbasars der Weberschule Anja Greiser, Dorothee Wende und Iris Fehling sowie Schulleiterin iris Portius freuen sich mit Sabine Kayser, Susanne Bötticher-Meyersen und Sabine Grein von der Hospizinitiative über die Riesensumme, die der Kindertrauerarbeit zugute kommt.

Ein Stück Freude und Fröhlichkeit weitergeben

03.07.2019
Eutin (ed). Es ist ein Rekorderlös, den der Frühlingsbasar der Weberschule da in nur drei Stunden eingespielt hat: Mehr als 5.000 Euro stehen in diesem Jahr unterm Strich – und das Schöne ist, dass es nicht nur in den Kassen der teilnehmenden Klassen ordentlich...
Da wo vorher am Ortsrand ein Acker war, feiern Kreuzfelder Feuerwehrleute das neue Gerätehaus mit einem zünftigen Richtfest.

Mehr Raum für Löschfahrzeuge, Geräte und 34 Feuerwehrleute

03.07.2019
Kreuzfeld (wh). Mittwoch, der 26. Juni 2019, war ein bedeutungsvoller Tag für die 34 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzfeld: Endlich wehte über dem neuen Feuerwehrgerätehaus im Meinsdorfer Weg der Richtkranz. Ortswehrführer Andree Bendrich möchte im Zusammenhang...
Mit dem Sommer hat die Musik auf der Bühne im Eutiner Schlossgarten Einzug gehalten. „Kiss me, Kate“ hat am vergangenen Wochenende eine äußerst gelungene Premiere gefeiert, am 12. Juli ist es an Gustav III., das Publikum zu begeistern. Die Verdi-Oper „Ein Maskenball“ (Un ballo in maschera) erzählt seine Geschichte. Inszeniert wird das Drama um den Mord am schwedischen Monarchen von Intendantin Dominique Caron. Es ist ihr Abschied von den Festspielen – ein Grund mehr, die Oper nicht zu verpassen

Eutiner Festspiele vor der „Maskenball“-Premiere: Ein König gibt sich die Ehre

03.07.2019
Eutin (aj). Für ihre letzte Arbeit auf der Bühne am Großen Eutiner See hat sie noch einmal auf Größe gesetzt: Es war immer Dominique Carons Anspruch, höchste künstlerische Qualität abzuliefern und mit dieser Erwartung an sich und ihr Ensemble ist sie auch in die...

UNTERNEHMEN DER REGION