Reporter Eutin

Malenter „Kleiderkammer“ besteht seit zwei Jahren

Bilder
Gabriele Richter (l.), eine der ehrenamtlichen Helferinnen, und Miranda Krützfeldt, Koordinatorin der Kleiderkammer, freuen sich jeden Montag darauf, Flüchtlingen und Bedürftigen helfen zu können.  Gabriele Richter (l.), eine der ehrenamtlichen Helferinnen, und Miranda Krützfeldt, Koordinatorin der Kleiderkammer, freuen sich jeden Montag darauf, Flüchtlingen und Bedürftigen helfen zu können.

Gabriele Richter (l.), eine der ehrenamtlichen Helferinnen, und Miranda Krützfeldt, Koordinatorin der Kleiderkammer, freuen sich jeden Montag darauf, Flüchtlingen und Bedürftigen helfen zu können. Gabriele Richter (l.), eine der ehrenamtlichen Helferinnen, und Miranda Krützfeldt, Koordinatorin der Kleiderkammer, freuen sich jeden Montag darauf, Flüchtlingen und Bedürftigen helfen zu können.

Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Der 32jährige Alilou aus Syrien ist seit einem Jahr in Deutschland und wohnt in Malente. Er besucht die CJD-Schule und verfügt bereits über gute Deutschkenntnisse. Um nicht nur geistig mobil zu sein, machte er sich dieser Tage zu Fuß auf den Weg zum ehemaligen „Intermar“. Auf einem eigenen Fahrrad fuhr er strahlend zu seiner Wohnung zurück. Das Rad hatte er in der Malenter „Kleiderkammer“ der Arbeiterwohlfahrt bekommen. Denn dort gibt es für Flüchtlinge und Bedürftige nicht nur Kleider, sondern auch Fahrräder und Computer, bzw. Zubehör. Die „symbolischen“ Preise in der Kleiderkammer bewegen sich zwischen einem und fünf Euro. Ein Team von zehn Malenterinnen, einem Malenter und zwei Flüchtlingen arbeitet in dem Gebäude am Dieksee ehrenamtlich, organisiert die „Kleiderkammer“, eine “Fahrradwerkstatt mit Verkehrsunterricht“ und “Computer für Flüchtlinge“. Die Räumlichkeiten dürfen kostenfrei genutzt werden. Gegründet wurde die „Kleiderkammer“, als die Gemeinde 2015 eine große Zahl Flüchtlinge aufnehmen musste und immer noch aufnimmt. „Die Hilfsbereitschaft in Malente und Umgebung ist beeindruckend. Viele helfende Hände haben uns unterstützt und der Gemeinde ein freundliches und soziales Gesicht gegeben“, sagt Miranda Krützfeldt, die Koordinatorin der Einrichtung. Die Sachspendenbereitschaft sei unverändert hoch. Somit könne die „Kleiderkammer“ nach wie vor mit Damen-, Herren- und Kinderkleidung, Schuhen, Bett- und Tischwäsche, Kinderwagen, Spielzeug, Schulranzen und so weiter ausgestattet werden. Kinder erhalten ein Kuscheltier geschenkt. Das zweite Projekt, „Fahrräder für Flüchtlinge“ entstand später. Mobilität ist für Flüchtlinge ganz wichtig für gesellschaftliche Teilhabe, doch Zug- oder Busfahrten sind teuer. „Wir haben großen Wert darauf gelegt, auf Augenhöhe mit den Flüchtlingen zu arbeiten und für einen verkehrssicheren Zustand der Fahrräder zu sorgen. Zudem wurden Verkehrsschulungen durchgeführt“, berichtet Frau Krützfeldt. Bisher seien über 100 Fahrräder vermittelt worden. Unterstützt werde man auch vom hiesigen Fahrradladen Wöllert. Durch ein drittes Projekt, „Internet für Flüchtlinge“, sollen Flüchtlinge mit einem eigenen Computer ausgestattet werden. Vor allem bei der eigenständigen Suche nach Wohnungen, Jobs und Sprachkurs- Angeboten und um Bewerbungen zu schreiben, sind die Flüchtlinge auf das Internet angewiesen. Die Geräte werden fachgerecht aufgearbeitet und repariert. Es werden noch computerkundige „Tüftler“ als ehrenamtliche Helfer gesucht. Die Öffnungszeit der „Kleiderkammer“ ist derzeit montags von 15. bis 17 Uhr im ehemaligen Hotel Intermar: Straßenseite/Parkplatz/Treppenaufgang. Infos oder Terminabsprache unter 0152 - 55791126 oder 04523 – 200637. – Da bald der neue Eigentümer das „Intermar“ übernehmen bzw. umbauen wird, wird für die „Kleiderkammer“ ein neues Domizil in Malente gesucht. Es gebe das Angebot eines kostengünstigen Objekts, und man habe sich in der Hoffnung auf Unterstützung an die Gemeinde gewendet. Auch könne die Kleiderkammer evtl. mit der von der Evangelischen Kirche in Malente betreuten zusammengelegt werden. Auf alle Fälle solle das Erfolgsprojekt „Kleiderkammer“ weitergehen. Im gleichen Sinne der Hilfe und Integration ist auch ein Schwimmkurs für Flüchtlingsfrauen geplant.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Der neue Informationsbereich in der Malenter Au lädt zum Verweilen ein.

Neuer ökologischer Informations-Bereich

18.09.2018
Malente (t). Weit geht der Blick über die Wildblumen- und Streuobstwiesen zu beiden Seiten des Pfades hin zur Malenter Au und dann hinauf zum Holzberg. Hier am höchsten Punkt des Weges hat die Ortsgruppe des BUND in Malente mit großzügiger Hilfe von „BINGO! - Die...
Gaben den offiziellen Startschuss zur Wiedereröffnung des Elisabethturms: Benjamin Ridders als Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Bungsberg, Schönwaldes Bürgermeister Winfried Saak, Jörg Schumacher als Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftung Ostholstein, Vorstandsmitglied der Sparkasse Holstein Michael Ringelhann sowie Landrat Reinhard Sager (v. lks.).

„Das letzte i-Tüpfelchen”

17.09.2018
Schönwalde (t). Ein echter Blickfang ist er bereits wieder seit dem Sommer des vergangenen Jahres - und jetzt wird er auch wieder für Besucher freigegeben: der Elisabethturm auf dem Bungsberg bei Schönwalde.Das denkmalgeschützte Bauwerk ist in den Jahren 2016 und...

Zusammenprall zwischen Fahrradfahrer und Fußgänger - Zeugen gesucht

14.09.2018
Malente. Um die Mittagszeit stießen in Malente am Montag ein Fußgänger und ein Fahrradfahrer zusammen. Der Fahrradfahrer wurde bei dem Sturz verletzt. Ein 42-jähriger Mann aus Niedersachsen befuhr mit seinem Fahrrad den Gehweg der...
Wie einen bunten Bilderbogen erlebten Zehntausende Besucher, große und kleine, das Fest. „Es waren erstaunlich viele neue Mitmacher dabei“, lobte Bürgervorsteher Dieter Holst, und meinte   dabei auch den kleinen Musikanten (o.r.), den Drachenkämpfer, die Grönlüüd (hier mit Lilly und Fynn beim Kräuter-Säen) und die Nachwuchstänzerinnen der Ballettschule Eutin.

34. Eutiner Stadtfest mit Flohmarkt war ein Magnet für Zehntausende Besucher

22.08.2018
Eutin (wh). Die Musik klingt noch nach, die Bilder der durch die Altstadt und die Stadtbucht ziehenden Zehntausenden Besucher aus Nah und Fern laufen immer noch wie ein Film auf dem Screen der Erinnerung und werden dort gespeichert bleiben; denn das zweitägige 34....
Das Innere der Feuerwehrautos zu erkunden, war nur eines der Highlights für die Ferienpass-Kinder, die am Freitag die Feuerwehr in Ahrensbök besuchten. Nach Wasserschlacht, Modenschau, Einsatz mit Wärmebildkamera und Eis brachten die Aktiven der Ahrensböker Wehr die Lütten mit ihren Einsatzfahrzeugen nach Hause.

Mit dem Feuerwehrauto auf dem Heimweg

08.08.2018
Ahrensbök (ed). Ein Feuerwehrauto als Taxi? In Ahrensbök geht das, jedenfalls ausnahmsweise in den Ferien: Als Abschluss ihres Ferienpasstages bei der Ahrensböker Feuerwehr wurden die 25 kleinen Ahrensböker allesamt mit den (wirklich großen) Fahrzeugen der...

UNTERNEHMEN DER REGION