Reporter Eutin
| Allgemein

Vor-Ort-Begegnung mit der Geschichte

Bilder
Ein Schultag in der Landesbibliothek: was die Zehntklässler der Voßschule erlebten, soll sich weiter etablieren.

Ein Schultag in der Landesbibliothek: was die Zehntklässler der Voßschule erlebten, soll sich weiter etablieren.

Eutin (aj). Wie es ist, aus zunächst schwer zugänglichen Quellentexten Personen und deren Schicksale herauszuschälen, die Berichte Einzelner in das Allgemeine einzuordnen und dieses Wissen in der Gegenwart abzubilden, ist eine Erfahrung, die 21 Schülerinnen und Schüler der Eutiner Voß-Schule jüngst in der Landesbibliothek machen konnten.
Zum Thema „Migration“ arbeiteten sie gruppenweise mit ausgewählten Quellen und schlugen dabei einen Bogen vom 16. bis ins 18. Jahrhundert: „Wir haben unter anderem den Söldner im Dreißigjährigen Krieg, Hugenotten, die zwei Jahre auf ihre Ausreise warten, die Böhmischen Brüder, die wegen ihrer religiösen Überzeugung fliehen müssen und mit den Salzburgern eine Gruppe von 20.000 Menschen, die in Richtung Preußen unterwegs sind“, erläuterte Professor Dr. Axel Walter. Dem Leiter der Forschungsstelle für Reiseliteratur ist es ein Anliegen, mit den Schulen zusammenzuarbeiten und die Landesbibliothek als Lernort zu etablieren. Ein Interesse, dass er mit den Fachlehrerkräften für Geographie und Deutsch, Jil Gross, und Geschichte und Wipo, Stephan Kober teilt: „Für uns ist das eine gute Möglichkeit, Wissenschaft und Schule zusammenzuführen und auf universitäres Arbeiten vorzubereiten“, stellt Kober die Vorzüge des Projektes heraus. Und Gross ergänzt: „Außerdem werden die Bezüge zwischen den Fächern klar.“ Wie das konkret aussieht, war im Seminarraum der Landesbibliothek zu erleben: Aus den historischen Berichten der jeweiligen Protagonisten erstellten die Zehntklässler Plakate: „Wir haben auf google maps die Wege nachvollzogen, die der Söldner mit seiner Truppe zurückgelegt hat“, berichtete Henrike König, während sie eine entsprechende Landkarte aufklebte. Gemeinsam mit Svenja Rosplesch und Younes Götz hatte sie sich mit dem Tagebuch eines Söldners befasst, dessen Aufzeichnungen 1625 beginnen und 1649 mit dem Abschied aus der Armee enden – ein Leben im Dreißigjährigen Krieg, das durch die Schilderungen greifbar wurde: „Das war spannend, weil man solche Einblicke sonst nicht hat“, meinte Svenja. Die Herausforderung, so Younes, habe darin bestanden, sich die Quelle zu erschließen: „Die Sprache ist ganz anders als heute.“ Wie diese Drei haben sich auch die anderen 15- bis 17jährigen durch die Berichte gearbeitet. Als in einer Abschlussrunde die Ergebnisse dargestellt wurden, zeigte sich schnell, wie tief die Jugendlichen in die Historie eingedrungen sind.

Über die Fakten hinaus benannten sie Auffälligkeiten, wie die Emotionslosigkeit eines Vaters, der den Tod seiner Kinder vermerkte, oder die Pendelbewegungen der Flüchtenden. Die Frage der Geschichtslehrerin: „Ist Migration ein altes oder ein neues Phänomen?“ wurde vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse differenziert beantwortet und trotz der Unterschiedlichkeit der behandelten Lebensläufe fanden die Schüler sich wiederholende allgemeine Muster: „Wenn ein Projekt so gut beginnt, kann man es gern fortsetzen“, zeigte sich Dr. Walter angesichts des Engagements der jungen Leute begeistert. In den Sommerferien werden die Plakate in der Landesbibliothek im Rahmen einer Ausstellung zu sehen sein.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Für Kinder zu arbeiten, macht immer Spaß“

15.06.2018
Ahrensbök (ed). Kaum ist die Baumbank fertig, ist sie schon besetzt: Mia und Tyler haben sich hier im Schatten niedergelassen und verspeisen genüsslich ihr Frühstück. André Jacobi und Werner Schütt freuen sich, dass ihr Werk so gut angenommen wird. “Ist das...

„Der kann uns ja gar nicht sehen”

15.06.2018
Eutin (ed). “Der kann uns ja gar nicht sehen”, staunt Olivia, als auf dem Fahrersitz des großen, blauen THW-Lkws sitzt, “vorne nicht und im Seitenspiegel auch nicht, das wusste ich gar nicht.” So wie Olivia geht es fast allen Viertklässlern der...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION