Reporter Eutin

Vor-Ort-Begegnung mit der Geschichte

Bilder
Ein Schultag in der Landesbibliothek: was die Zehntklässler der Voßschule erlebten, soll sich weiter etablieren.

Ein Schultag in der Landesbibliothek: was die Zehntklässler der Voßschule erlebten, soll sich weiter etablieren.

Eutin (aj). Wie es ist, aus zunächst schwer zugänglichen Quellentexten Personen und deren Schicksale herauszuschälen, die Berichte Einzelner in das Allgemeine einzuordnen und dieses Wissen in der Gegenwart abzubilden, ist eine Erfahrung, die 21 Schülerinnen und Schüler der Eutiner Voß-Schule jüngst in der Landesbibliothek machen konnten.
Zum Thema „Migration“ arbeiteten sie gruppenweise mit ausgewählten Quellen und schlugen dabei einen Bogen vom 16. bis ins 18. Jahrhundert: „Wir haben unter anderem den Söldner im Dreißigjährigen Krieg, Hugenotten, die zwei Jahre auf ihre Ausreise warten, die Böhmischen Brüder, die wegen ihrer religiösen Überzeugung fliehen müssen und mit den Salzburgern eine Gruppe von 20.000 Menschen, die in Richtung Preußen unterwegs sind“, erläuterte Professor Dr. Axel Walter. Dem Leiter der Forschungsstelle für Reiseliteratur ist es ein Anliegen, mit den Schulen zusammenzuarbeiten und die Landesbibliothek als Lernort zu etablieren. Ein Interesse, dass er mit den Fachlehrerkräften für Geographie und Deutsch, Jil Gross, und Geschichte und Wipo, Stephan Kober teilt: „Für uns ist das eine gute Möglichkeit, Wissenschaft und Schule zusammenzuführen und auf universitäres Arbeiten vorzubereiten“, stellt Kober die Vorzüge des Projektes heraus. Und Gross ergänzt: „Außerdem werden die Bezüge zwischen den Fächern klar.“ Wie das konkret aussieht, war im Seminarraum der Landesbibliothek zu erleben: Aus den historischen Berichten der jeweiligen Protagonisten erstellten die Zehntklässler Plakate: „Wir haben auf google maps die Wege nachvollzogen, die der Söldner mit seiner Truppe zurückgelegt hat“, berichtete Henrike König, während sie eine entsprechende Landkarte aufklebte. Gemeinsam mit Svenja Rosplesch und Younes Götz hatte sie sich mit dem Tagebuch eines Söldners befasst, dessen Aufzeichnungen 1625 beginnen und 1649 mit dem Abschied aus der Armee enden – ein Leben im Dreißigjährigen Krieg, das durch die Schilderungen greifbar wurde: „Das war spannend, weil man solche Einblicke sonst nicht hat“, meinte Svenja. Die Herausforderung, so Younes, habe darin bestanden, sich die Quelle zu erschließen: „Die Sprache ist ganz anders als heute.“ Wie diese Drei haben sich auch die anderen 15- bis 17jährigen durch die Berichte gearbeitet. Als in einer Abschlussrunde die Ergebnisse dargestellt wurden, zeigte sich schnell, wie tief die Jugendlichen in die Historie eingedrungen sind.

Über die Fakten hinaus benannten sie Auffälligkeiten, wie die Emotionslosigkeit eines Vaters, der den Tod seiner Kinder vermerkte, oder die Pendelbewegungen der Flüchtenden. Die Frage der Geschichtslehrerin: „Ist Migration ein altes oder ein neues Phänomen?“ wurde vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse differenziert beantwortet und trotz der Unterschiedlichkeit der behandelten Lebensläufe fanden die Schüler sich wiederholende allgemeine Muster: „Wenn ein Projekt so gut beginnt, kann man es gern fortsetzen“, zeigte sich Dr. Walter angesichts des Engagements der jungen Leute begeistert. In den Sommerferien werden die Plakate in der Landesbibliothek im Rahmen einer Ausstellung zu sehen sein.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Der neue „Hofstaat“ ist proklamiert. Das Königspaar Marina und Lothar Bruhn; Schützenliesel Franziska Burger-Gaede, 1. Ritter Fred Steinacker, Spaßkönig Thorsten Nagel, Kurgastkönigin Christel Renfordt und 2. Ritter Wallda Wagner, 2. Jugendritter Kylian Bart, Jugendkönig Marco Schmidt und 1. Jugendritter Leonie Jürgensen.

Königstreffer beim siebten Versuch

10.08.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). „Nächstes Jahr, zum 50. Blumenkorso, muss das anders werden!“ wendete der Vorsitzende des Malenter Schützenvereins, Manfred Scheef, nach der traditionellen Veranstaltung seinen Blick nach vorn. Der Korso hatte wieder viele Malenter...

Zweiter öffentlicher Trinkbrunnen in Betrieb genommen

10.08.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (t). Schon ohne die derzeit herrschenden hochsommerlichen Temperaturen verliert jeder Mensch täglich knapp zweieinhalb Liter Flüssigkeit. Durch die aktuellen Temperaturen, erhöht sich diese Menge nochmals durch das Schwitzen. Wichtig ist es...
Strahlende Gesichter als Tim Kraushaar den 1.000-Euro-Scheck ausfüllte

Eutiner Lions fördern Malenter AWO-Jugend mit 1.000 Euro

09.08.2018
Eutin/Malente (t). Das Malenter AWO-Jugendwerk freut sich über eine Spende der Eutiner Lions in Höhe von 1.000 Euro. Die Spende überreichte der Lions Club Eutin über seinen „Förderverein Lions Club Eutin e.V.“ an die Vorsitzende der Malenter...
Gratulationen und Geschenke zum Kauf der 30000. Karte erhielt Dorit Ernst (Mitte) von (von links) Bürgervorsteher Dieter Holst, Geschäftsführer Falk Herzog, Weinhändler Stefan Knorr, Festspiele- Gesellschafter Dr. Joachim Scheele, Bürgermeister Carsten Behnk, Bäckereichef Hans-Peter Klausberger und Intendantin Dominique Caron. Foto: Horstmann/NEF

Festspiele feiern Kartenrekord

09.08.2018
Eutin (t). Strahlende Gesichter bei den Eutiner Festspielen: Die Traumgrenze von 30.000 verkauften Karten für ihre 68. Saison ist jetzt durchbrochen worden. Die Jubiläumskarte hat die Eutinerin Dorit Ernst erworben; zu ihrer großen Überraschung erhielt sie dazu in...

„Keine feste Zusage, aber gute Hoffnung”

09.08.2018
Eutin (ed). Eine Schlossbesichtigung mit Mission hatte Ostholsteins Bundestagsabgeordneter Ingo Gädechens am vergangenen Donnerstag auf der Agenda – er wolle sich „updaten“ lassen, was die Veränderungen im Schloss angehe, sagte er und freute sich über die neuen...

UNTERNEHMEN DER REGION