Reporter Eutin

Vor-Ort-Begegnung mit der Geschichte

Bilder
Ein Schultag in der Landesbibliothek: was die Zehntklässler der Voßschule erlebten, soll sich weiter etablieren.

Ein Schultag in der Landesbibliothek: was die Zehntklässler der Voßschule erlebten, soll sich weiter etablieren.

Eutin (aj). Wie es ist, aus zunächst schwer zugänglichen Quellentexten Personen und deren Schicksale herauszuschälen, die Berichte Einzelner in das Allgemeine einzuordnen und dieses Wissen in der Gegenwart abzubilden, ist eine Erfahrung, die 21 Schülerinnen und Schüler der Eutiner Voß-Schule jüngst in der Landesbibliothek machen konnten.
Zum Thema „Migration“ arbeiteten sie gruppenweise mit ausgewählten Quellen und schlugen dabei einen Bogen vom 16. bis ins 18. Jahrhundert: „Wir haben unter anderem den Söldner im Dreißigjährigen Krieg, Hugenotten, die zwei Jahre auf ihre Ausreise warten, die Böhmischen Brüder, die wegen ihrer religiösen Überzeugung fliehen müssen und mit den Salzburgern eine Gruppe von 20.000 Menschen, die in Richtung Preußen unterwegs sind“, erläuterte Professor Dr. Axel Walter. Dem Leiter der Forschungsstelle für Reiseliteratur ist es ein Anliegen, mit den Schulen zusammenzuarbeiten und die Landesbibliothek als Lernort zu etablieren. Ein Interesse, dass er mit den Fachlehrerkräften für Geographie und Deutsch, Jil Gross, und Geschichte und Wipo, Stephan Kober teilt: „Für uns ist das eine gute Möglichkeit, Wissenschaft und Schule zusammenzuführen und auf universitäres Arbeiten vorzubereiten“, stellt Kober die Vorzüge des Projektes heraus. Und Gross ergänzt: „Außerdem werden die Bezüge zwischen den Fächern klar.“ Wie das konkret aussieht, war im Seminarraum der Landesbibliothek zu erleben: Aus den historischen Berichten der jeweiligen Protagonisten erstellten die Zehntklässler Plakate: „Wir haben auf google maps die Wege nachvollzogen, die der Söldner mit seiner Truppe zurückgelegt hat“, berichtete Henrike König, während sie eine entsprechende Landkarte aufklebte. Gemeinsam mit Svenja Rosplesch und Younes Götz hatte sie sich mit dem Tagebuch eines Söldners befasst, dessen Aufzeichnungen 1625 beginnen und 1649 mit dem Abschied aus der Armee enden – ein Leben im Dreißigjährigen Krieg, das durch die Schilderungen greifbar wurde: „Das war spannend, weil man solche Einblicke sonst nicht hat“, meinte Svenja. Die Herausforderung, so Younes, habe darin bestanden, sich die Quelle zu erschließen: „Die Sprache ist ganz anders als heute.“ Wie diese Drei haben sich auch die anderen 15- bis 17jährigen durch die Berichte gearbeitet. Als in einer Abschlussrunde die Ergebnisse dargestellt wurden, zeigte sich schnell, wie tief die Jugendlichen in die Historie eingedrungen sind.

Über die Fakten hinaus benannten sie Auffälligkeiten, wie die Emotionslosigkeit eines Vaters, der den Tod seiner Kinder vermerkte, oder die Pendelbewegungen der Flüchtenden. Die Frage der Geschichtslehrerin: „Ist Migration ein altes oder ein neues Phänomen?“ wurde vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse differenziert beantwortet und trotz der Unterschiedlichkeit der behandelten Lebensläufe fanden die Schüler sich wiederholende allgemeine Muster: „Wenn ein Projekt so gut beginnt, kann man es gern fortsetzen“, zeigte sich Dr. Walter angesichts des Engagements der jungen Leute begeistert. In den Sommerferien werden die Plakate in der Landesbibliothek im Rahmen einer Ausstellung zu sehen sein.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....

UNTERNEHMEN DER REGION