Reporter Eutin

Zeit, Ideen und Geld sind herzlich willkommen

Bilder

Eutin (ed). Ihr Kapital ist nicht annähernd so groß wie das des großen Bruders, der Bürgerstiftung Ostholstein, und doch bewirkt die Bürgerstiftung Eutin mit den rund 7.000 Euro, die ihr jährlich „zum Ausgeben“ zur Verfügung stehen, vieles. Seit Jahren schon sorgen ihre Mitglieder unter anderem dafür, dass die Eutiner Erstklässler Schwimmen lernen – finanziell unterstützt wird sie dabei von der Karl Gustav-Jürgensen-Stiftung. Sie hat es sich auf die Fahnen geschrieben, sich für Kinder und Jugendliche zu engagieren ebenso wie für die älteren Eutiner – so bewirken die Mitglieder der Eutiner Bürgerstiftung vor allem mit ihrer Zeit besonders viel. Jetzt suchen die Ehrenamtler weitere Mitstreiter, um noch mehr bewegen, noch mehr helfen und Glück stiften zu können – Mitstreiter mit Zeit, die sie anderen Menschen spenden wollen. Ob fürs Vorlesen in Kindergärten und Seniorenheimen, für die Pflege des Küchengartens, die Seniorenbetreuung oder für andere Ideen, die nicht nur Ideen bleiben sondern umgesetzt werden sollen.
So regt Ingrid Berger, die Vorsitzende der Bürgerstiftung, an, einen Ideenpool zu gründen, aus dem geschöpft werden kann – in den vergangenen Jahren sei die Bürgerstiftung ein wenig „eingeschlafen“, auch weil viele Zeitspender stark in die Flüchtlingshilfe oder anderweitig eingespannt seien. Zudem ist Ende vergangenen Jahres das langjährige Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Clausen nach langer Krankheit verstorben – „er fehlt uns sehr“, sind die Vorstandsmitglieder sich einig. Den verwaisten Vorstandsplatz neben Ingrid Berger und Hans-Ulrich Asbach hat nun Angela Metzler eingenommen. Den Beirat bilden Hans-Peter Klausberger, Günther Schröder, Hans-Ingo Gerwanski und der Eutiner Bürgermeister Carsten Behnk.
Angela Metzler ist schon seit einigen Jahren eng mit der Bürgerstiftung Eutin „verbandelt“, denn die Stiftung hilft ihr, die Sterntaler-Aktion auf die Beine zu stellen, indem sie die Sterne finanziert. „Da dachte ich, diese Zusammenarbeit könnte man ja noch intensivieren“, sagt die engagierte Eutinerin, „und gemeinsam Ideen entwickeln und umsetzen.“ Ideen bringt Angela Metzler ebenso mit wie Engagement und Tatkraft – so schlägt sie vor, die Schulranzen-Aktion der Bürgerstiftung weiterzuentwickeln. Jahr für Jahr hilft die Bürgerstiftung Eutin den Familien von Schulanfängern, die finanziell nicht so gut gestellt sind, um ihren Kindern einen ordentlichen Schulranzen kaufen zu können. „Man müsste auch an die Schüler denken, die auf die weiterführenden Schulen wechseln“, sagt Angela Metzler, „die nämlich wollen genauso wenig mit ihrem Grundschulranzen in die fünfte Klasse wie alle anderen.“ Ingrid Berger greift die Idee nur zu gern auf: „Schulrucksäcke müssten es sein, vernünftig, aber auch cool, da müssen wir sehen, was wir tun können.“
Das wichtigste Kapital der Bürgerstiftung Eutin aber sei Zeit, die Zeit ihrer Mitglieder: Zeitspender wie die Asbachs oder die Quäker-Ebels und die vielen anderen Eutiner sind es, die die Ideen und den Zweck der Stiftung mit Leben füllen – sie betreuen intensiv geflüchtete Familien, gehen aber auch in Seniorenheime oder Kindergärten und lesen vor. „Das würde ich sehr gern weiter ausbauen“, so Ingrid Berger, „dazu aber brauchen wir noch viele Zeitspender mehr.“ Senioren mal für einen Vor- oder Nachmittag aus ihrem Alltag holen und mit ihnen ins Museum oder auch nur spazieren oder schön Kaffee trinken gehen. Überall werden Helfer und Ideen gesucht, und die Bürgerstiftung Eutin ist der perfekte Rahmen dafür. „Deshalb freuen wir uns auch immer über neue Köpfe wie Angela Metzler, die frische Ideen mitbringen, dabei helfen sie zu entwickeln, aber vor allem auch umzusetzen“, so Ingrid Berger, „weitere Zeitspender sind uns herzlich willkommen – wer Lust hat, seine Zeit zu spenden, seine eigenen Fähigkeiten oder Interessen zu vermitteln, den Ideen sind keine Grenzen gesetzt.“ Ob Häkeln mit Kindern oder Bridge spielen mit Senioren – sowohl ehrenamtliche Tätigkeit und Zeitrahmen können selbst bestimmt werden. Und natürlich freut sich die Bürgerstiftung Eutin auch immer über Geldspenden, mit denen Projekte angestoßen oder unterstützt, Hilfe geleistet und Ideen umgesetzt werden können.
Wer sich mit Zeit, Ideen oder Geld bei der Bürgerstiftung Eutin engagieren möchte, nimmt gern mit Ingrid Berger per Mail Kontakt auf unter ib@buergerstiftung-eutin.de.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....

UNTERNEHMEN DER REGION