reporter Neustadt

Bürgerinitiative schafft Kleinbus für Kiewer Kinderklinik an

Bilder
Auch der AöR Rettungsdienst Holstein unterstützt die Neustädter Bürgerinitiative.

Auch der AöR Rettungsdienst Holstein unterstützt die Neustädter Bürgerinitiative.

Neustadt in Holstein. Die Bürgerinitiative „Nothilfe Ukraine“ setzt ihr Engagement zugunsten des Kiewer Kinderkrankenhauses Ohmatdyt unvermindert fort. Wie Sprecher Bartel Paul Witt (39) mitteilt, hat das Bündnis aus Neustadt mittlerweile einen Kleinbus gekauft, der künftig von medizinischem Personal in der Ukraine genutzt werden soll. Ein ukrainischer Helfer hat den Transporter bereits in Empfang genommen.
 
„Er wird damit die nächste Lieferung medizinischer Spezialausrüstung, die wir von den Spendengeldern aus der Bevölkerung angeschafft haben, nach Kiew bringen. Wir werden nicht nachlassen, den Menschen im Kriegsgebiet zu helfen und unsere Freunde in Kiew zu unterstützen. Es treffen immer mehr Verwundete aus dem Osten des Landes in der Klinik ein - alles Opfer der jüngsten russischen Großoffensive und Putins Terror gegen die Zivilbevölkerung“, sagt Witt. Die Bürgerinitiative stehe weiterhin in engem Kontakt mit dem Kiewer Chefarzt Volodymyr Zhovnir und seinem Team - sowie der ukrainischen Hilfsorganisation „International Assistance Headquarters for Ukrainians“. Es werden nur Produkte geliefert, die diese auch bestellt haben.
Dieses Mal befinden sich an Bord des Transporters mehr als 30.000 Packungen Paracetamol, Antibiotika und Verbandmaterial sowie ein Beatmungsgerät. Der ukrainische Helfer ist am Montag, dem 2. Mai, von Neustadt aus aufgebrochen - direkt nach Kiew. Der Kleinbus wird nach der Ankunft künftig vom Personal des Kinderkrankenhauses Ohmatdyt eingesetzt, um damit kranke und verwundete Kinder zu transportieren.
 
In der kommenden Woche soll dann ein weiterer Lastwagen in Neustadt mit weiteren Hilfsgütern bestückt werden: Der Fahrer holt 3.000 Hosen und 3.000 Jacken ab, die dann beim örtlichen, ukrainischen Rettungsdienst zum Einsatz kommen sollen.
Wieder unterstützte der AöR Rettungsdienst Holstein die Neustädter Bürgerinitiative großzügig. Diese wird ihre Hilfsbemühungen weiter intensivieren: „Aber nach wie vor sind wir auf Spenden angewiesen. Gerade jetzt braucht das Kinderkrankenhaus unsere Hilfe, damit es seine extrem wichtige Aufgabe fortsetzen kann. Die Russen sind auf dem Vormarsch und nehmen keine Rücksicht auf zivile Verluste“, sagt Witt abschließend.
 
Direkter Kontakt zur Bürgerinitiative ist möglich per E-Mail an: nothilfekinderklinikkiew@gmail.de.
Spendenkonto der Bürgerinitiative „Nothilfe Ukraine“:
Konto-Inhaber: Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck, IBAN: DE83 2305 0101 0160 0898 50, BIC: NOLADE21SPL, Stichwort: Hilfe Kiew. (red)


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage