Marco Gruemmer

Erste Hybridsitzungen der Stadt Neustadt verliefen erfolgreich

Bilder

Neustadt. Gelungene Premiere für die Stadt Neustadt: In der vergangenen Woche haben die ersten drei Gremien als sogenannte Hybridsitzungen getagt. Ein Teil der Ausschussmitglieder waren dabei vor Ort in der Aula der Jacob-Lienau-Schule und andere per Video zugeschaltet. Zugleich wurden die Sitzungen für interessierte Bürger*innen im Internet per Livestream übertragen.
 
 
Los ging‘s am Dienstagabend mit dem Tourismusausschuss. Ausschussvorsitzender Dirk Cremer hieß neben den Gremienmitgliedern und Gästen, die live und per Chat dabei waren, auch 23 Zuhörer*innen willkommen: „Ich hoffe, dass Sie interessante Kenntnisse mitnehmen können und Interesse an der Politik gewinnen - das wäre ganz toll.“
Unter anderem ging es in der Sitzung darum, ob das Projekt „Global Nachhaltige Kommune“ in Neustadt realisiert werden soll. Dieses Projekt basiert auf der 2030-Agenda der UN-Mitgliedsstaaten mit 17 Zielen für eine sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Entwicklung. Ziel sei es, Nachhaltigkeit in Neustadt ganzheitlich zu etablieren und die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie langfristig festzulegen, so Nachhaltigkeitskoordinatorin Lina Koop. Strategische Beratung soll es von der „Servicestelle Kommunen in der Einen Welt“ geben, welche im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zunächst eine Bestandsaufnahme aller Verwaltungsbereiche vornimmt. So sollen Ansatzpunkte gefunden werden, wo und wie die globalen Nachhaltigkeitsziele in Neustadt konkret umgesetzt werden können. Die Ausschussmitglieder sprachen sich mehrheitlich für die Umsetzung aus, eine Entscheidung soll in der übernächsten Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 25. Februar getroffen werden.
 
 
Nur einen Tag später folgte der Hauptausschuss mit seiner ersten Online-Sitzung. In dieser gab Bürgermeister Mirko Spieckermann unter anderem bekannt, dass die touristische Abteilung derzeit mit der Planung der Ostersaison in Neustadt-Pelzerhaken-Rettin beschäftigt sei. Sicher ist, dass es bis dahin keine Veranstaltungen geben werde. Details sollen mit den Entscheidungsträgern an einem Runden Tisch, zu dem der Bürgermeister eingeladen hat, erläutert werden.
Außerdem teilte er mit, dass das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, wie in der Allgemeinverfügung des Kreises verankert, weiterhin Gültigkeit hat. Zur Eindämmung der Pandemie befinden sich die Mitarbeiter der Stadtverwaltung größtenteils im Homeoffice. Corona-Fälle habe es noch keine gegeben. „Präsenztermine gibt es nicht, Treffen beispielsweise der Amtsleiter finden als Videokonferenz statt“, erklärte Mirko Spieckermann.
Eine Idee brachte er für die künftige Nutzung des Mehrzweckgebäudes auf dem Marktplatz, das jetzt noch von der Sparkasse Holstein genutzt wird, ins Spiel. Eine Lehrerin des Küstengymnasiums hat den Vorschlag gemacht, dort nach dem Rückbau einen sogenannten Zuhör-Kiosk zu installieren. Dies sei ein Raum des Miteinanders, für Gespräche oder des Zuhörens.
 
 
Am Donnerstagabend hatte dann der Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss seine Online-Premiere. Im Mittelpunkt stand dabei die Um- und Neugestaltung des ZOB und der Hafenwestseite. Hier laufen bereits die Abrissarbeiten, auch 33 Bäume sollen bis Ende Februar noch gefällt werden, wie Bauamtsleiterin Antje Weise mitteilte. In einer Präsentation wurden die Entwürfe der Öffentlichkeit durch Landschaftsarchitekt Tonio Trüper aus Lübeck vorgestellt. Zu einem Ort des Ankommens (Bahnhof) und des Verweilens (Neubau Hostel und die damit verbundene Umgestaltung des LHG-Speichers) soll sich der Bereich wandeln (der reporter berichtete).
 
Der „Stadtraum mit Aufenthaltsqualität“ soll vor allem barrierefrei, nachhaltig und klimafreundlich sein - so sind am neuen Parkhaus direkt neben dem Bahnhof auch Ladestationen für E-Autos und an der Fahrrad-Stellanlage für Elektro-Fahrräder geplant. Die Besucherströme werden nach Fertigstellung nicht mehr über die Bahnhofstraße, sondern über den kürzeren Weg am Hafen in die Stadt gelenkt werden. (he/mg/ab)


UNTERNEHMEN DER REGION