reporter Neustadt

Nochmalige Bitte an alle Wohnungseigentümer

Oldenburg. Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen menschlichen Schicksale machen sehr betroffen. Die große Zahl der Menschen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, stellt auch die Kommunen vor große Herausforderungen. Das Amt Oldenburg-Land ist derzeit noch in der Lage, seiner Verpflichtung bei der Unterbringung der Geflüchteten nachzukommen. Die prognostizierten Zahlen der unterzubringenden Flüchtlinge steigen jedoch immer weiter an.
 
Viele Wohnungseigentümer haben sich gemeldet und Wohnungen für die Unterbringung der ukrainischen Familien angeboten. Diese werden aktuell nach und nach belegt. Doch diese Wohnungsangebote werden nicht ausreichen, sodass das Amt Oldenburg-Land nochmals alle Wohnungseigentümer bittet zu prüfen, ob sie Wohnraum für ukrainische Flüchtlinge zur Verfügung stellen können. Melden Sie sich gerne bei Simone Lütthans (montags bis donnerstags von 7 bis 12 Uhr unter simone.luetthans@amt-oldenburg-land.de oder Tel. 04361/4937-27) oder bei Johannes Kohlscheen (johannes.kohlscheen@amt-oldenburg-land.de oder Tel. 04361/4937-21).
 
Weiterhin werden Freiwillige gesucht, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, um die Ukrainerinnen und Ukrainer zu unterstützen (Einkaufsfahrten, Organisierung von Treffen untereinander oder bei der Integration). Sofern Sie die ukrainische Sprache sprechen und als Übersetzungshilfe oder vielleicht sogar für einen Deutschkurs zur Verfügung stehen, melden Sie sich ebenfalls gerne. (red)


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage