Simon Krüger

Pier 19: „Wir sind startklar!“ Neue Terrasse, neue Möbel, neue Auflagen

Bilder
Neue Tische, Stühle, Sitzgruppen und Sonnensegel sorgen für das maritime Wohlbefinden auf der generalüberholten Terrasse des Pier 19 in der ancora Marina.

Neue Tische, Stühle, Sitzgruppen und Sonnensegel sorgen für das maritime Wohlbefinden auf der generalüberholten Terrasse des Pier 19 in der ancora Marina.

Neustadt. Es sind besondere Umstände unter denen die Gastronomie derzeit ihre Türen öffnet. Abstände zwischen den Tischen müssen vergrößert, nach jedem Besuch muss desinfiziert werden, es gibt nur noch Tellergerichte, das Personal trägt Mundschutz und die Daten der Kunden müssen erfasst werden.
 
Dem Pier 19 in der ancora Marina geht es natürlich nicht anders. Dennoch freut sich Peter Fallgatter, endlich wieder in der Küche zu stehen und seine Gäste mit feinsten Speisen verwöhnen zu können.
 
„Wir sind sehr gut vorbereitet und haben alle Auflagen umgesetzt, damit wir unsere Gäste empfangen können“, so der Küchenchef. „Auch, wenn die Umstände besonders sind, so gibt einem der Restaurantbesuch ein Stückchen Normalität zurück, nach der wir alle uns so sehr sehnen. Wir tun alles, damit unsere Gäste sich wohl fühlen“, erzählt Melanie Fallgatter, die für die gesamte Crew Mundschutz im maritimen Look beschafft hat. „Das gehört jetzt zur Arbeitskleidung dazu.“
 
Was ebenfalls zu dem Restaurantbesuch dazu gehört, ist das Hinterlassen seiner Daten, damit eventuelle Ansteckungsketten zurückverfolgt werden können. Auch hierfür hat das Pier 19-Team eine elegante Lösung gefunden. Auf den Tischen liegen Speisekarten zum Ankreuzen und Eintragen. Damit kann auf herkömmliche Speisekarten verzichtet werden und auch Tischdeko, Salz- und Pfefferstreuer fehlen, um den Desinfektionsaufwand gering zu halten.
 
Das Angebot der Gerichte fällt etwas kleiner aus, ist aber durch bis zu drei Wechselgerichte auf der Tageskarte genauso vielseitig und abwechslungsreich wie gewohnt.
 
Im Innenbereich ist die Anzahl der Tische reduziert worden, sodass die Gäste mit ausreichend Platz nach links und rechts den Restaurantbesuch genießen können.
 
Zusätzlich ist während der Pause die gesamte Terasse auf Vordermann gebracht worden. Genau wie im Innenbereich hat Architekt Arwed Hilla seine Handschrift nach den Vorstellungen und Ideen von Inhaber Peter Fallgatter hinterlassen und vier wunderschöne Sitzgruppen gefertigt. Das Besondere: Das Holz stammt aus ehemaligen Stegen der ancora Marina und wurde jetzt umgebaut zu Sitzgruppen mit wellenartig geschwungenen Elementen, die sich optimal in die maritim minimalistische Einrichtung des Restaurants an der Hafenkante einfügen. In drei Wochen geht es mit dem Umbau weiter.
 
Auch die weiteren Tische und Stühle im Außenbereich sind brandneu und sollen sich in das maritime Gesamtbild einfügen. Für zusätzliche Gemütlichkeit sorgen zwei große Segel, die sich über den Außenbereich erstrecken und vor Sonne, Wind und sogar leichtem Regen schützen.
 
„Es kann wieder losgehen“, ist sich das motivierte Team des Pier 19 einig - auch mit Auflagen. (ko)


UNTERNEHMEN DER REGION