Marlies Henke

Seniorenbeirat stellte Notfalldose vor

Bilder
Antonie Eilenstein und Jürgen Mosalf vom Seniorenbeirat mit dem Präsidenten des Lions Club Neustadt Steffen Knoop (v. lks.)

Antonie Eilenstein und Jürgen Mosalf vom Seniorenbeirat mit dem Präsidenten des Lions Club Neustadt Steffen Knoop (v. lks.)

Neustadt. Wenn der Rettungsdienst gerufen wird, muss es schnell gehen. Doch immer wieder treffen Rettungskräfte im häuslichen Notfall auf Patienten, die nicht mehr ansprechbar sind. Wenn dann auch die Angehörigen keine exakten Angaben machen können – oder gar nicht zuhause sind, dann wird es für die Retter meist unmöglich, wichtige Informationen über die gesundheitliche Vorgeschichte des Patienten zu erhalten. Eine einfache Lösung für dieses Problem: die Notfalldose. Sie enthält ein Infoblatt mit allen wichtigen Daten, wie zum Beispiel Medikamentenangaben, Vorerkrankungen, Unverträglichkeiten und auch Notfallkontakte. So können die Helfer vor Ort die Situation schneller einschätzen und zielgerichteter helfen.
 
Am vergangenen Dienstag wurde das Prinzip Notfalldose im Rahmen des Seniorenfrühstücks vom Seniorenbeirat vorgestellt. „Auf der Suche nach notfallrelevanten Daten kann wertvolle Zeit verloren gehen, um herauszufinden, was bei der Erstbehandlung zu beachten ist“, betonte die stellvertretende Vorsitzende des Seniorenbeirats Gabriele Weber.
In der kleinen grün-weißen Dose befindet sich ein Infoblatt mit allen wichtigen Daten wie zum Beispiel Geburtsdatum, Blutgruppe, Infos zur Krankenkasse, Vorerkrankungen, mögliche Operationen, Medikamentenangaben und eventuelle Unverträglichkeiten. Außerdem ist ein Notfallkontakt angegeben. „Die Dose soll unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden, damit die Rettungskräfte diese gleich finden. Denn jeder Haushalt hat einen Kühlschrank und jeder weiß, wo dieser normalerweise steht“, erklärte Gabriele Weber. Dass eine Notfalldose im Haushalt existiert, erkennen die Helfer durch zwei Aufkleber. Einer wird an der Innenseite der Haustür angebracht, ein zweiter an der Kühlschranktür.
 
Als Zielgruppe gelten vor allem Alleinlebende und Senioren. Darum möchte der Seniorenbeirat das Projekt auch in Neustadt etablieren. Dank finanzieller Unterstützung vom Lions Club Neustadt kann die Notfalldose gegen einen Kostenanteil von einem Euro erworben werden. Ab morgen, Donnerstag, dem 10. Oktober ist sie im Bürgerbüro der Stadt (Am Markt 1) zu haben. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie donnerstags zusätzlich von 14 bis 17.30 Uhr. (he)


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen