Marlies Henke

Wäschetrockner statt Leine

Bilder
Ameos-Vorstandsmitglied Michael Dieckmann bei der Spendenübergabe mit DRK-Bereitschaftsleiter Christian Steffen und dem Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Neustadt Dr. Uwe Jürgens (v. lks.).

Ameos-Vorstandsmitglied Michael Dieckmann bei der Spendenübergabe mit DRK-Bereitschaftsleiter Christian Steffen und dem Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Neustadt Dr. Uwe Jürgens (v. lks.).

Neustadt in Holstein. Einsatzkleidung, Wolldecken und andere Textilien, die bei der DRK-Bereitschaft vorher lange auf der Wäscheleine trocknen mussten, sind jetzt ruckzuck wieder einsatzbereit. Dank Unterstützung der Ameos Gruppe steht ab sofort ein Wäschetrockner in der Unterkunft der Bereitschaft am Holmer Weg 4-6 zur Verfügung. Zu der Übergabe des Gerätes und einem kurzen Rundgang durch die Unterkunft trafen sich am vergangenen Montag Chief Operating Officer bei Ameos Michael Dieckmann mit dem Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Dr. Uwe Jürgens sowie DRK-Bereitschaftsleiter Christian Steffen.
Michael Dieckmann zeigte sich begeistert von der Arbeit des Verbands und berichtete von dem Brand im Ameos-Klinikum Neustadt im Juni diesen Jahres (der reporter berichtete). „Mehr als 170 Einsatzkräfte der Feuerwehren, DRK und anderen Hilfsorganisationen waren vor Ort, alles Ehrenamtliche, die zum großen Teil in ihrer Freizeit ausgerückt waren, um anderen zu helfen Hut ab vor diesem Engegement!“ Besonders in Neustadt seien die Hilfskräfte der verschiedenen Organisationen ein eingspieltes Team und würden Hand in Hand arbeiten, so Dieckmann weiter.
DRK-Vorsitzender Dr. Uwe Jürgens und Bereitschaftsleiter Christian Steffen freuten sich über den neuen Trockner. „Eine tolle Geste, von der hier alle profitieren werden“, betonte Uwe Jürgens.
Bereitschaftsleiter Christian Steffen berichtete, dass die DRK-Bereitschaft Neustadt derzeit mit zwei 50 aktiven MiTgliedern gut aufgestellt sei. „Durch den Sanitätsdienst und einer Logistikgruppe sind wir mit zwei Einheiten im Katastrophenschutz aktiv. Zum Einsatz kommt außerdem eine Feldküche, mit der wir 200 Menschen versorgen können.“ (he)


UNTERNEHMEN DER REGION