Alexander Baltz

„Wir können stolz auf uns sein“ - Freiwillige Feuerwehr Grömitz blickte auf 2019 zurück

Bilder

Grömitz. Die Freiwillige Feuerwehr Grömitz blickte am vergangenen Freitagabend auf das für die Wehr sehr ereignisreiche vergangene Jahr zurück. Zwar ging mit 117 die Anzahl der Einsätze leicht zurück, aber durch die Einführung der Pflichtfeuerwehr erlebte die Wehr eine unglaubliche bundesweite Medienpräsenz in Print, Hörfunk und Fernsehen, wie Ortswehrführer Jacob Revenstorf in seinem Jahresbericht betonte. „Wir können stolz auf uns sein“, so Revenstorf, denn mit 62 aktiven Mitgliedern habe sich die Anzahl gegenüber 2018 fast verdoppelt. Durch die neuen Kameraden wurde mit 109 eine große Anzahl an Lehrgängen besucht. Acht Kameraden sind Zweitmitglieder, 22 befinden sich in der Ehrenabteilung. Stolz sei man auch auf die enorme Anzahl von 540 passiven Mitgliedern. Unter den Einsätzen des vergangenen Jahres waren drei Großbrände, 16 Kleinbrände, 13 Hilfeleistungen, 10 Türöffnungen, 12 Sicherheitswachen, 16 Übungen und 32 Fehlalarme.
 
 
Bürgermeister Mark Burmeister dankte im Namen aller Einwohner für die geleisteten Dienste. Mit Einführung der Pflichtfeuerwehr habe es 15 Anhörungstermine und 25 Verpflichtungen gegeben, wogegen viele Widersprüche eingelegt wurden. Als einen riesigen Erfolg und ein tolles Signal bezeichnete Burmeister den Eintritt von insgesamt 50 Freiwilligen in die Ortswehren. Größtes Projekt sei der geplante Neubau des Feuerwehrgerätehauses an der K 46 (der reporter berichtete). Die Landesplanung bezeichne den Standort als denkbar, nun müsse ein Lärmschutzgutachten erstellt werden, bevor das Bauprojekt europaweit ausgeschrieben wird.
 
 
Für 2020 seien für die Feuerwehr 675.000 Euro in den Haushalt eingestellt worden. „Das Wichtigste ist allerdings, dass ihr immer gesund und heil von euren Einsätzen zurückkommt“, wünschte der Bürgermeister.
 
Als sehr enttäuschend bezeichnete Gemeindewehrführer Björn Sachau, dass von den insgesamt 24 Verpflichteten bisher nur ein Kamerad im Einsatz sei. Wichtiges Ziel sei es in der Gemeindewehr, die Einführung der Kinderfeuerwehr voranzutreiben, um diese möglichst bald ins Leben rufen zu können. (ab)
 
Wahlen: Maschinist HLF 10: Jan Gutowsky, Kassenwart: Stefan Sohrweide (Wiederwahl), Schriftführer: Sven Sindt (Wiederwahl).
Ehrungen: 40 Jahre und Brandschutzehrenzeichen in Gold: Kai Fischer. 30 Jahre: Wilfried Nagel, Heidi Oldenburg, Renate Peters. 10 Jahre: Jacob Revenstorf.
Beförderungen: Marco Bartsch (Hauptfeuerwehrmann 3 Sterne), Pascal Holm (Hauptfeuerwehrmann 3 Sterne), Sascha Kaul (Oberfeuerwehrmann), Julia Meyer (Oberfeuerwehrfrau), Jacob Revenstorf (Brandmeister).
In die Wehr neu aufgenommen und zu Feuerwehrmann/-frau ernannt: Lena Martin, Marie Munzel, Benjamin David, Sebastian Nowak, Jan-Philipp Kruse.


UNTERNEHMEN DER REGION