Alexander Baltz

„Wir werden keine weiteren Abstriche machen!“

Bilder

Streit um Neubau des Gerätehauses prägte Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Grömitz
 
Grömitz. 43 von derzeit 53 aktiven Kamerad*innen trafen sich am vergangenen Freitagabend zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Grömitz in der Fahrzeughalle des Gerätehauses. Im Mittelpunkt des Abends stand die Sichtweise der Feuerwehr auf die jüngsten Ereignisse in der Gemeindevertretung rund um den Neubau des Gerätehauses an der K46 (der reporter berichtete). Zunächst ging Bürgermeister Mark Burmeister in seinem Grußwort darauf ein, dass nun Raum- und Flächenplan noch einmal überprüft werden müssen. Die Ergebnisse sollen in der Sitzung der Gemeindevertretung im Dezember präsentiert werden. Wünschenswert wäre es zudem, wenn Kinder- und Jugendfeuerwehr eigene Räumlichkeiten im neuen Gerätehaus erhalten.
 
 
Ortswehrführer Jacob Revenstorf bezeichnete den geplanten Neubau als wichtigstes Leuchtturmprojekt - er sichere den Fortbestand der Wehr, denn ein Neubau müsse zukunftssicher sein, so Revenstorf. „Unser Konzept, in das wir hunderte Stunden investiert haben, fand in der Gemeindevertretung keine Zustimmung - das halten wir für falsch.“ Das Infragestellen der mit Fachleuten geplanten Anzahl der Stellplätze und Aufteilung der Räumlichkeiten bezeichnete er als demotivierend und Gift für das Ehrenamt. Der Ortswehrführer weiter an die Politik gerichtet: „Bitte hört auf die Experten. Wir werden keine weiteren Abstriche machen!“
 
 
In seinem Jahresbericht gab Jacob Revenstorf einen Einblick in die insgesamt 104 Einsätze des vergangenen Jahres (Rückgang durch Corona). Darunter waren zwei Mittelbrände, 13 Kleinbrände, 10 Hilfeleistungen, 18 Türöffnungen, neun Unwettereinsätze und 25 Fehlalarme. Zahlreiche zusätzliche Maßnahmen mussten umgesetzt werden, um sich der Pandemie anzupassen. So wurden neben fünf Übungen in Präsenz 10 digitale Dienstabende via Zoom durchgeführt. 2020 konnten coronabedingt nur 49 Lehrgänge erfolgreich besucht werden, im Vorjahr lag die Anzahl noch bei über 100. Stand 31. Dezember 2020 waren 59 Kameraden aktiv und 540 passiv Mitglied. Hinzu kommen fünf Zweitmitglieder und 21 Kameraden in der Ehrenabteilung. (ab)
 
 
Wahlen: Felix Blech (Maschinist MZF).
Beförderungen:
Feuerwehrmann/-frau (Neuaufnahme in die Wehr): Jürgen Distefano, Ekber Öker, Tino Steffen, Helge Talkenberger.
Oberfeuerwehrmann/-frau: Felix Blech, Marcel Dahms, Stefan Einbock, Alexander Evers, Mareike Hennings, Daven Schöning, Julius Schneekloth, Frank Pätzold.
Oberbrandmeister: Jacob Revenstorf.
 
Ehrungen:
10 Jahre: Marcel Dahms. 20 Jahre: Kai Gnepper, Manfred Balzer. 25 Jahre (Ehrenzeichen in Silber): Markus Milbers. 30 Jahre: Renate Peters. Übertritt in die Ehrenabteilung: Ludger Jürling.


UNTERNEHMEN DER REGION