Seitenlogo
Marco Gruemmer

Deutsche Vizemeisterin im Karate aus Neustadt

Bottrop/Neustadt in Holstein. Nachwuchskämpferin Inga Lotta Krämer (11 Jahre) vom Karate Dojo Itosu Neustadt ist Deutsche Vizemeisterin in ihrer Altersklasse (Schüler/U12) bei den Deutschen Meisterschaften (DM) im Karate in der Disziplin „Kumite“ (Zweikampf/Partnerkampf) geworden.

In der zweiten Vorrunde sowie im Halbfinale setzte sich Inga Lotta Krämer jeweils durch einen gewerteten Fußtritt zum Kopf (japanisch: „mawashi geri jodan“) gegen Wettkämpferinnen aus Hessen und Baden-Württemberg durch und kämpfte sich unter den Augen der japanischen Karatelegende Hideo Ochi Shihan (9. DAN JKA und „Grand Champion”) bis ins Finale.

Im Finalkampf trat sie gegen die höher graduierte, amtierende deutsche Meisterin Sofia Bogojevska (Braungurtin aus Hannover) an. Ihre großartige Leistung setzte Inga Lotta Krämer im Finale fort, das zunächst 2:2 Unentschieden gewertet wurde. Es folgte ein Entscheidungskampf, der ebenfalls 2:2 Unentschieden gewertet wurde. Die Deutsche Meisterin 2024 musste dann durch eine Abstimmung der fünf Kampfrichter entschieden werden - zum Nachteil von Inga Lotta Krämer. Sie erhielt eine Stimme weniger und unterlag somit im Finale ohne verloren zu haben.

Nachdem Inga Lotta Krämer seit 2020 jährlich den regionalen Ostseecup des ostholsteinischen Verbands Karate Dojo in der Disziplin „Kata“ (Schaukampf) gewonnen hat, nahm sie 2023 erstmalig überregional an Meisterschaften teil und wurde 2023 Norddeutsche Vizemeisterin in „Kata“ in Wolfsburg. Im Frühjahr dieses Jahres wurde sie dann in den Stützpunktkader Nordost unter der Leitung von Tobias Prüfert (5. DAN JKA) eingeladen. Im Mai erreichte sie bereits Platz 3 im „Kumite“ bei den westdeutschen Meisterschaften in Bonn und kann jetzt, nach über sechs Jahren aktivem Karate, ihren bislang größten nationalen Erfolg mit der Deutschen Vizemeisterschaft im Karate feiern.

Die Deutsche Meisterschaft wurde in diesem Jahr in Bottrop vom größten nationalen Verband für traditionelles Shotokan-Karate, dem DJKB – der deutschen Abteilung des ersten und originären japanischen und internationalem Karateverbands, der „Japan Karate Association“ (JKA) ausgerichtet.

Die JKA wurde 1949 gegründet, aus ihr gingen alle danach folgenden olympischen und nicht-olympischen Karate-Verbände hervor. Im Unterschied zum Sportkarate wird beim ursprünglichen, traditionellen Karate beispielsweise nur mit einer absoluten Mindestschutzausrüstung (Zahn-, Genital- und Faustschutz) gekämpft, um den tatsächlichen Kampfcharakter zu bewahren und eine maximale Kontrolle über die eigenen Techniken zu verinnerlichen. Bei der DM 2024 in Bottrop nahmen insgesamt 478 Karateka aus ganz Deutschland teil. Im Medaillenspiegel erreichte Itosu Platz 30 von 73 teilnehmenden Dojos (Vereinen). (red/mg)


UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen