Kristina Kolbe

Neustadt in New York vertreten

Bilder
Video

New York. Die Steubenparade in New York gibt es seit 1957. Dieser traditionelle Umzug führt entlang der 5th Avenue durch die Stadt und ist eine der größten Festparaden an der Ostküste der Vereinigten Staaten. Jährlich wird sie von mehreren Tausend Menschen besucht.

 

In diesem Jahr waren auch zwei Delegationen aus Neustadt vertreten: Die Neustädter Schützengilde und die Freiwillige Feuerwehr Neustadt.

 

Die Steubenparade ist eine Veranstaltung zu Ehren der deutschen Einwanderer und heutigen deutsch-amerikanischen Gemeinschaft, denn die Deutschamerikaner sind bis heute die größte Einwanderergruppe in den USA. Allein in New York leben circa 500.000 Deutschstämmige.

 

Die Steubenparade ist mit einem Trachtenumzug zu vergleichen. Jährlich nehmen zahlreiche Gruppen aus Deutschland daran teil, vor allem Musikvereine, Trachtengruppen, Karnevalsorganisationen und Schützenvereine sind vertreten.

 

Benannt ist die Parade übrigens nach dem Preußen Friedrich Wilhelm von Steuben. Der gebürtige Magdeburger war General unter Friedrich dem Großen, der die neu formierte Armee beim Kampf um die amerikanische Unabhängigkeit gegen die Briten unterstützen wollte. Benjamin Franklin lud Steuben im Jahr 1777 nach Amerika ein, wo er bis zum Rest seines Lebens blieb. Dort bildete er die Truppen von George Washington aus. 1794 starb er in New York. (red/ko)


UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen