Petra Remshardt

Seminar zur Förderung der plattdeutschen Sprache

Bilder

Schönwalde. Bereits zum fünften Male fand in diesem Jahr auf Einladung des Plattdeutschbeauftragten des Kreises Ostholstein, Heinrich Evers aus Neustadt, ein Fortbildungsseminar für Mitarbeiter von Kindertagesstätten statt. Ziel des Seminars war es, die plattdeutsche Sprache für Kinder in Kindertagesstätten bekannter zu machen und zu fördern. Wie bereits in den Vorjahren fand das Seminar im außerschulischen Lernort „Erlebnis Bungsberg“ statt und wurde durch die Stiftungen der Sparkasse Holstein finanziert.
Das Thema des auch in diesem Jahr sehr gut besuchten Seminars war: „Wies mi, wat dor buten wasst! Vun Planten un Blomen in Goorn un Natur. Ogen op, dat gifft buten veel to sehn.“
Als Referentinnen waren Marianne Ehlers, die ehemalige Plattdeutschbeauftragte des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes und Renate Poggensee, die als Leiterin des zweisprachigen (hoch- und plattdeutsch) ADS-Kindergartens in Tönning bereits über langjährige Erfahrungen in der Vermittlung der plattdeutschen Sprache in Kitas verfügt, vor Ort. Eine Vertreterin der Sparkassen-Stiftung begrüßte die Teilnehmer und erklärte zur Freude aller, dass einem sechsten Seminar nichts im Wege stünde.
Heinrich Evers dankte der Sparkassen-Stiftung für die Übernahme der gesamten Seminarkosten sowie der „Plattdüütsch-Stiftung Schleswig-Holstein“, die kostenlos Bücher und Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellte.
Spielerisch wurden unterschiedliche Lehrmethoden praxisnah von den Referentinnen vorgestellt und gemeinsam trainiert. Es wurde gesungen, getanzt, mit verteilten Rollen gelesen und gespielt.
Am Rande des Seminars wurde Stephanie Plöchinger als Vertreterin des Kinderhauses Ratekau kostenlos eine plattdeutsche Bücherkiste durch die Vertreterin der „Plattdüütsch-Stiftung Schleswig-Holstein“, Marianne Ehlers, überreicht. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION