Reporter Eutin

Kreis installiert ein „fehlendes Bindeglied“

Bilder
Landrätin Stephanie Ladwig und Kreispräsident Peter Sönnichsen ernannten in Plön den ersten ehrenamtlichen Kulturbeauftragten des Kreises Plön, Mathias Wolf (Mitte).

Landrätin Stephanie Ladwig und Kreispräsident Peter Sönnichsen ernannten in Plön den ersten ehrenamtlichen Kulturbeauftragten des Kreises Plön, Mathias Wolf (Mitte).

Plön (kud). Die Idee entstand bei zwei Konferenzen mit im Kreis Plön tätigen Kulturschaffenden. Sie beklagten, man kenne sich untereinander nicht, es gebe kein Netzwerk und damit kein gemeinsames Auftreten. „Diesen Argumenten konnten und wollten wir uns nicht verschließen“, betonte Landrätin Stephanie Ladwig. So sei es nur ein kleiner Schritt zu dem Beschluss gewesen, künftig einen Kulturbeauftragten im Landkreis zu ernennen, der in Sachen Kunst mit Kolleginnen und Kollegen neue Wege beschreiten könne. Gemeinsam mit Kreispräsident Peter Sönnichsen händigte Ladwig jetzt dem neuen Ehrenbeauftragten Mathias Wolf seine Ernennungsurkunde aus.

 
Wolf, Jahrgang 1952, ist im Kreis Plön tief verwurzelt, hat in Kiel Kunst studiert, ist seit 40 Jahren als freischaffender Künstler im In- und Ausland tätig. Wolf: „Ich sehe es als meine Aufgabe an, den Kreis Plön nicht isoliert zu betrachten. Um der bildenden Kunst im Kreis endlich den gebührenden Platz zu verschaffen, müssen wir über Grenzen hinweg schauen und agieren.“ Im Bereich Musik sei dies bereits mit dem Schleswig-Holstein-Festival und speziellen Angeboten wie Jazz Baltica bestens gelungen. „Die bildenden Künstler stehen dagegen noch im Schatten – und zwar völlig zu Unrecht“. Er kenne viele bildende Künstler im Kreis, deren Arbeiten außerordentlich gut seien, die aber stets nur in ihrem eigenen Atelier für sich allein seien. Und die Galerien im Lande seien da aus nachvollziehbaren Gründen wenig hilfreich. Wolf: „Galeristen sind darauf angewiesen, mit den gezeigten Bildern, Skulpturen oder Installationen Geld zu verdienen. Die Propheten im eigenen Lande gelten traditionell nicht viel. Also setzen sie lieber auf bekannte Namen, die aber nicht aus der Region stammen.“
Das, so Wolf, müsse sich ändern. Er denke daran, die Zunft der bildenden Künstler zunächst einmal an einen Tisch zu holen. „Sie müssen sich kennenlernen, sodass nach und nach Netzwerke entstehen können.“ Nur so werde es möglich sein, Aufmerksamkeit in der Kunstwelt zu schaffen. Eine wichtige Voraussetzung dafür, auch Fördergelder für spezielle Events einzuwerben. Beispiele wie der „Schwabacher Kulturkreis“ seien sehr gute Beispiele auch dafür, dass Unternehmen für das Sponsoring gewonnen werden können.
Demnächst wird Mathias Wolf mit seiner Familie aus seinem langjährigen Heimatort Satjendorf nach Darry umziehen. „Ich freue mich auf die Aufgabe. Natürlich sehe ich, dass damit viel Arbeit verbunden sein wird, hoffe aber, dass wir Künstler gemeinsam einiges bewirken werden, wenn sich erst eine gewisse Solidarität eingestellt hat, die dann allen auch Mut macht, gemeinsam neue Wege zu beschreiten.“
 

Kreispräsident Peter Sönnichsen, Kunstliebhaber, sieht den kommenden fünf Jahren, das ist der vorgesehene Wirkungszeitraum des ersten Kulturbeauftragten, gespannt entgegen. Gemeinsam mit Landrätin Stephanie Ladwig bedauerte er zwar, dass es nicht möglich gewesen sei, daraus wenigstens eine halbe Vollzeitstelle zu machen. Die Finanzen des Kreises seien aber leider so angespannt, dass eine solche Lösung noch nicht angestrebt werden konnte. „Um so dankbarer sind wir, dass wir einen so kompetenten und erfahrenen Künstler gefunden haben, der dieses Amt übernimmt.“



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Mit Hilfe von Bildern alltäglicher Dinge und bekannter Begriffe nimmt der erste Französisch-Unterricht schnell Fahrt auf.

France-Mobil zu Gast an der Plöner Gemeinschaftsschule

15.11.2018
Plön (los). „Je m’appelle Sara“, stellt sich Sara Bernet den Schülern im Medienraum der Plöner Gemeinschaftsschule Am Schiffsthal vor. Damit ist die Vorstellungsrunde im Stil eines Frage-Antwortspiels auch schon eröffnet. En français, s’il vous plait. Den Satz...
Die Weihnachtsbäume sind reif für die Ernte: Was vorn „vernetzt“ wird, fliegt hinten raus - auf Gut Kühren landen die Tannen im Handumdrehen transportfertig auf den Paletten.

Weihnachten kann kommen!

15.11.2018
Kühren (los). Start frei für die Männer mit der Motorkettensäge: Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Weihnachtsbaumproduzenten Axel Graf von Bülow, Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer sowie der Leiter der Forstabteilung Dr....
Die Kaisersöhne zu Tisch im Prinzenhaus.

Informationen häppchenweise serviert

09.11.2018
Plön (los). Das Plöner Kreis-Museum in der Johannisstraße 1 bietet ab Mitte November eine Reihe „Museums-Mittagspausen“ an, die Informationen zur aktuellen Sonderausstellung über „Bürgermeister J. C. Kinder – Plöner Heimatkunde um 1900“ gleich häppchenweise...
DRK-Teams mit Blutspende-Rekordhalter: (v. l.) Bianka Noack und Ursula Wernicke (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Bernd Bormann, Martina Spickermann (DRK-Ortsverein Lütjenburg-Giekau), Hans Michaelis, Harald Hinz (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost).

„Das ist Landesrekord“

09.11.2018
Tröndel (t). 53 Jahre lang hat Hans Michaelis regelmäßig mehrmals jährlich DRK-Blutspendetermine besucht. Gespendet hat er in Preetz, Lütjenburg, Schönkirchen oder auch an seinem früheren Arbeitsplatz im Marinearsenal in Kiel. 98 uneigennützig und unentgeltlich...
Der Vorstand des Vereins Thrip: Rüdiger Sartory (2. Vorsitzender) und Andrea Schäfer (1. Vorsitzende).

Förderverein Thrip e.V. feiert 10-jähriges Bestehen

09.11.2018
Kreis Plön (t). Betroffenheit und Engagement führten dazu, dass Thrip e.V., “Therapeutisches Reiten im Kreis Plön und Umgebung e.V.“, vor zehn Jahren von acht Gründungsmitgliedern gegründet wurde. Seitdem erlebten die Vereinsmitglieder entweder selbst, durch ein...

UNTERNEHMEN DER REGION