Reporter Eutin

Greenpeace-Schiff Beluga II informierte in Laboe über Antarktis und Meeresschutz

Bilder
Die Beluga II im Hafen von Laboe

Die Beluga II im Hafen von Laboe

Laboe (uwr). Am 7. Juni startete die Tour des Greenpeace-Schiffes Beluga II entlang der deutschen Ostseeküste. Sie steuert zehn Häfen an und informiert vor Ort über die Schönheiten und Bedrohungen der Antarktis.
Als erstes legte das Segelschiff am Laboer Hafen an. Schon von weitem sahen die Besucher das Banner mit der Aufschrift: „Greenpeace – Schützt die Antarktis“. Von außen sieht die Beluga II mit Steuerrad und alten Kompass wie ein Traditionssegler aus. Das 2003 extra für Greenpeace gebaute Schiff ist aber hochmodern. Im Inneren ist Platz für einen Container, so dass je nach Bedürfnissen ein Labor, mehr Schlafplätze oder ein Ausstellungsraum eingerichtet werden können.
Am Wochenende konnten Interessierte die Beluga II besichtigen. Ehrenamtliche Mitarbeiter von Greenpeace boten Führungen in kleinen Gruppen an. Sie verrieten Einzelheiten über die nordische Schönheit Beluga II, berichteten über das Leben an Bord, die Aktionen von Greenpeace, von den Auswirkungen der industriellen Fischerei, Klimawandel und Vermüllung. Christina Klubert von Greenpeace erzählt, dass sogar in den Schnee- und Wasserproben der Antarktis Mikroplastikfasern gefunden wurden, obwohl der Mensch gar nicht vor Ort sei. Für sie ein weiterer Grund sich aktiv für das Schutzgebiet im antarktischen Weddelmeer einzusetzen. Die Chance dazu bietet sich im Herbst, wenn die Antarktis-Kommission CCAMLR auf Initiative der deutschen Bundesregierung über ein 1,8 Millionen Quadratkilometer großes Schutzgebiet entscheiden wird. Wer sich mit Greenpeace für die antarktischen Meere einsetzen möchte, kann online oder direkt am Anleger die Petition an die Antarktis-Kommission unterzeichnen.
Im Aufenthaltsraum des Segelschiffes sahen die Teilnehmer während ihrer Führung den Film „Schützt die Antarktis“ mit dem Schauspieler Javier Bardem. Die Bilder der Eisbergpaläste und einzigartigen Schollen mit Pinguinen, Robben und Walen faszinierten die Zuschauer. Tief beeindruckt waren sie von der Schönheit der farbenfrohen Fische und Korallen in den Tiefen des Südpolarmeeres, dessen Nahrungsgrundlage unter anderen der Krill ist, welcher gern intensiv gefischt und für medizinische Zwecke verarbeitet wird.
Auch Prof. Dr. Walter Erdelen und seine Frau Amina nutzen die Gelegenheit sich während ihrer Wanderschaft das Schiff anzusehen. Beide wollen im August von Bayern nach Ostfriesland ziehen. Sie haben von der Tour aus der Zeitung erfahren und sich auf dem Weg gemacht. Auf Nachfrage erfährt der Biologe, dass Greenpeace auch eigene Wissenschaftler beschäftigt und bei Bedarf Kooperationen eingeht. Deutschlandweit gibt es 3500 ehrenamtliche Mitarbeiter und einhundert aktive Gruppen.
Zu den ehrenamtlichen Mitarbeitern gehören auch Tabea und Valeria. Tabea kommt aus Trier und hat gerade Abitur gemacht. Sie möchte soziale Arbeit studieren. Schon in Trier hat sie Unterschriften für die Petition gesammelt, sich viel mit der Antarktis beschäftigt. Valeria studiert Umwelt-Geowissenschaften in Trier. Die beiden Zwanzigjährigen führen an diesem Wochenende unermüdlich Interessierte über das Greenpeace-Schiff. Sie werben für den Schutz und der Erforschung des Südpolarmeeres.
Schon am Samstag nutzten 250 Besucher das Angebot „Open-Ship auf der Beluga II“. Der Eintritt ist an allen zehn Häfen frei. Alle Tourdaten entlang der deutschen Ostseeküste und weitere Informationen sowie die Petition finden Interessierte unter www.greenpeace.de.



Weitere Nachrichten Probsteer
Regieanweisung: Eva Lammich erklärt den Kindern, wie und wo sie stehen sollen

„Ali Baba und die 40 Räuber“ als Kindermusical der GGS Schönberg

20.01.2019
Schönberg (kas). Bisher fanden die Aufführungen immer im Juni statt, doch die neue Aula der GGS Schönberg hat es Lehrerin Martina Wolter wohl angetan, denn jetzt gibt es schon Anfang des Jahres ein neues Kindermusical. Insgesamt 100 Kinder vom Schulchor und der...
Sie hecken einen fiesen Plan gegen Rita von der Weide aus: Ehemann Alexander (Ingo F. Lage) und seine Geliebte Melanie (Christel Martensen-Kerl)

Wie das Leben so spielt...

17.01.2019
Schönberg (kud). Nein! Mit Liebe hat das nichts zu tun, wenn sich das Ehepaar von der Weide für einige Tage in einem Romantikhotel einfindet – vordergründig, um ihre schwer lädierte Ehe wieder auf Vordermann zu bringen. Hinter den ehelichen Kulissen aber brodelt...
Fionas Mutter Yvonne Brunner freute sich über den symbolischen Scheck, den Michael Selk als Initiator des Spendenaufrufs auf der Lütjenburger Eisbahn überreichte.

Lütjenburger spenden für Fiona

17.01.2019
Lütjenburg (los). Eigentlich ist sie ein kleines Wunder: Denn die neunjährige Fiona gilt als das einzige Kind weltweit, das mit dem Gendefekt Partielle Monosomie 9p älter als drei Jahre wurde. Dank eines Spendenaufrufs während des Eishockeyturniers im Dezember in...

Musik, Sport, Kunst und Sommernachts-Flohmarkt in Laboe

16.01.2019
Laboe (uwr). Die Event-Highlights 2019 in Laboe versprechen wieder einen bunten Mix aus Musik, Sport und Kunst. Zufrieden blickt Christian Bohnemann vom Tourismusbüro auf das vergangene Jahr zurück. Alle Veranstaltungen waren gut besucht und im kommenden Jahr...
Polizist Hansen (Matthias Dehn) und Jochen Muhl (Christian Becker)

Turbo-Verwirrspiel bei den Lachmöwen

16.01.2019
Laboe (uwr). Es ist wieder soweit: Nach vielen Stunden „Texte lernen“ und unzähligen Proben steht die Premiere des neuen Stückes kurz bevor. Am Sonnabend, 19. Januar zeigt das Ensemble der Laboer Lachmöwen den niederdeutschen Schwank „Wer hett, de hett“ in drei...

UNTERNEHMEN DER REGION