Reporter Eutin

Mühlentag in der Krokauer Mühle

Bilder
Die Krokauer Mühle

Die Krokauer Mühle

Krokau (kas). Über einen gut besuchten Mühlentag konnte sich der Verein zur Erhaltung Probsteier Windmühlen in der vergangenen Woche freuen. In seiner Funktion als ehrenamtlicher Helfer empfing Hans-Peter Stuhr die Besucher der Krokauer Windmühle. Im Rahmen einer fachkundigen Führung informierte Stuhr unter dem Knarrenden der großen Zahnräder über Geschichte und Technik des historischen Bauwerks. Ergänzend veranschaulichen viele Bildtafeln die harte Arbeit des Müllers. Viele Schulklassen kommen nach Krokau und lernen, dass das Mehl nicht aus dem Regal des Supermarktes kommt. Ältere Besucher erinnern sich gern daran zurück, dass sie selbst noch Getreide mit Pferd und Wagen zur Mühle brachten. Die Krokauer Windmühle steht an den Gemeindegrenzen von Krokau, Barsbek und Wisch. Erbaut hat sie Theodor Petersen 1872. Eine gewaltige Maschine, die nach wohl durchdachtem System arbeitet und die stets die ganze Aufmerksamkeit des Müllers und seiner Helfer erforderte. Viele alte Geräte sind im Innern der Mühle untergebracht und spiegeln die Vergangenheit wider. Hans-Peter Stuhr erzählt den Besuchern, dass vor mehr als 50 Jahren insgesamt 50 Arbeitsgänge für den Getreidebauern nötig waren, bevor das Korn zur Mühle kam. Und auch, dass ein Bauer früher für einen Sack Mehl kein Geld bekam, sondern ein „Matt“ Mehl, eine alte Maßeinheit in Form eines Henkeltopfes. Während sich die Mühle im Wind dreht, stehen in ihrem Inneren bereits die Säcke bereit. Von einer Rutsche fällt das geschrotete Korn hinein. Was sich beim Mahlvorgang tut, erklärt Max Otto Szidat in der oberen Etage, wo die großen Kammräder arbeiten, die an ein überdimensionales Uhrwerk erinnern, und sich ein großer Getreidetrichter mit dem sogenannten Rüttelschuh befindet. Hier ist das Knarren noch viel lauter und Max Otto Szidat muss sich ziemlich anstrengen, um das Geräusch zu übertönen. Die Läufer- und Bodensteine sind zum Teil abgedeckt und durch die kleinen Fenster sieht man, wie sich die Flügel und Klappen der Windmühle drehen. Früher waren die 27 Jalousienklappen pro Flügel aus Pappelholz und hatten eine „Lebenserwartung“ von maximal zwölf Jahren, erfahren die Mühlenbesucher. Später wurden die Jalousienklappen aus Sicherheitsgründen gegen Aluminiumblech ausgetauscht. Bis zu sieben Windstärken kann die 7,5 Tonnen schwere Flügelwelle verkraften. Die heutigen Windkraftanlagen zur Stromerzeugung sind die Nachfolger der Windmühlen.



Weitere Nachrichten Probsteer
Lachend sitzt die Puppe auf ihrem Sitz. Gleich wird sie einen Verkehrsunfall erleben, der in der Realität für ein Kind vermutlich mit schwersten Verletzungen oder dem Tod enden würde. Bürgermeisterin Hildegard Mersmann und Hans-Dieter Schwarz eröffneten auf dem Mönkeberger Marktplatz den Verkehrssicherheitstag.

Eine Puppe fliegt lachend in den Tod

28.09.2018
Mönkeberg (kud). Die Babypuppe aus Plastik ruht fröhlich lachend unangeschnallt auf ihrem Sitz. Gleich wird sie rasant damit in die Tiefe stürzen und auf dem harten Boden landen. Barmherzige Helfer haben noch schnell ein weiches Kissen auf die Landefläche gelegt....
(V. l.) Sam Berndsen (Vize-Meister), Cheftrainer René Küpper, Landesmeisterin Kübra Kaplan.

Meistertitel für Raisdorfer Boxer

28.09.2018
Raisdorf/Schleswig (t). Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Männer und Frauen konnten sich die RTSV-Wettkämpfer drei Medaillen sichern. Kübra Kaplan (Halbweltergewicht bis 64 KG) zog nach ihrem frühzeitigen Sieg im Halbfinale über Kamal Kaur (Gestern...
Enge Rennen am Startschiff von Regattaleiter Rolf Meister und Jan Löhndorf (WVM).

Starker Wind fordert die Nachwuchssegler

27.09.2018
Heikendorf/Möltenort (t). Zum 23. Mal lud Siegfried Latki als Vorsitzender des Kreisseglerverbandes Plön alle Jugendlichen U 20 zur Kreisjugendmeisterschaft (KJM) nach Möltenort ein. 64 Nachwuchssegler aus insgesamt sechs Segelvereinen kämpften in neun...
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Ein Erntejahr ohne Belohnung

08.08.2018
Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

UNTERNEHMEN DER REGION