Reporter Eutin

Seeräuber erobern Laboer Strand

Bilder

Laboe (uwr). Genau das hat hier gefehlt: Laboe erhielt mit der Außenstelle des DRK-Kindergartens einen Strandkindergarten. Anfang August eroberten die Seeräuber ihr neues Domizil, noch in Unterbesetzung, denn viele Kinder sind im Urlaub. „Es ist für mich der schönste Standort für einen Kindergarten“, erklärt Jan-Hendrik Köhler-Arp, der Ortsvorsitzende des DRK. Als es in der Gemeinde Probleme mit der Unterbringung der Kinder im Kindergarten gab, kam die Idee, das Vereinsheim des DRK am Strand in der Nähe der Meeresschwimmhalle zur Verfügung zu stellen. Doch die Umsetzung war alles andere als einfach, denn wegen Schimmel und Asbest musste das alte Vereinsheim abgerissen werden. Immer wieder kam es zu Verzögerungen, da auch Architekt und Bauleitung wechselten. In dem neuen Bungalow gibt es einen Spielraum, einen Waschraum und eine Küche sowie einen gemütliche Garderobe. Geplant ist, dass ab Herbst ähnlich wie im Waldkindergarten das Kindergartenleben überwiegend draußen stattfindet. 18 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren stürzen sich wochentags von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr ins Abenteuer, danach geht es ins Haupthaus im Bauernvogtredder 2. Begleitet werden die Seeräuber immer von zwei Erzieherinnen. Anja Wettengel und Kirsten Wannhoff haben im Vorfeld extra das Rettungsschwimmabzeichen in Silber abgelegt. Neben einer theoretischen Prüfung wurden auch hohe körperliche Anforderungen gestellt. Dazu zählen zum Beispiel 300 m Schwimmen in Kleidung in höchstens 12 Minuten, 25 m Streckentauchen, 50 m Transportschwimmen: Schieben und Ziehen in höchstens 1:30 Minuten. 50 Meter Transportschwimmen und das Erlernen von Standard-Fesselschleppgriff fürs Transportschwimmen und Abtauchen bis 5 Meter Tiefe, um ein 5 kg- Tauchring herauszuholen. Auch wie man sich im Wasser aus einer Umklammerung befreit sowie Selbst- und Fremdrettung bei Bade-, See- und Eisunfällen standen auf dem Lehrplan. „Es war eine anstrengende Ausbildung“, erinnert sich Anja Wettengel. Ohne den Einsatz der beiden Erzieherinnen wäre eine Umsetzung der Strandgruppe nicht möglich gewesen. Die fünfjährige Nele ist froh, dass es geklappt hat. „Jetzt müssen wir den weiten Weg nicht zweimal laufen“, erzählt sie. Bevor es barfuß an den Strand geht, wird durchgezählt. Janne, sechs Jahre, übernimmt es gern und vergißt auch sich selbst nicht. Während einige gleich zum Wasser laufen, blickt Mats versonnen in den Himmel. Er hat grad den Mond entdeckt. Ute Blochwitz, die heute als Springerin in der Strandgruppe aushilft, schaut sich mit Mats den Mond kurz an und dann geht es für alle weiter. Schließlich gibt es so viel am Strand zu entdecken.



Weitere Nachrichten Probsteer
Gemeinsam gegen die Einsamkeit. In Schönkirchen soll es losgehen. Anike Ohmes, Nina Pelzer, Bürgermeister Gerd Radisch und Margrit Hellberg (v.l.) sind gespannt auf viele Ideen.

Mit Power und Kreativität die Einsamkeit verscheuchen

18.09.2018
Schönkirchen (kud). Die demographische Entwicklung der Bevölkerung macht es notwendig. Immer mehr Menschen erleben ein hohes Alter. Kranken- und Pflegekassen sowie soziale Dienste können die dadurch anfallenden Aufgaben allein nicht mehr bewältigen. Ein neues...

Großes Tagesprogramm zum 50-jährigen Klassentreffen

17.09.2018
Passade (kas). Volles Programm für 19 ehemalige Schüler der damaligen Realschule Schönberg zu ihrem 50. Jubiläum. Drei Schülerinnen hatten ein buntes Programm zusammengestellt und trafen sich am vergangenen Sonnabend um 11 Uhr auf dem Schulgelände der...
Schmuck und alt: eine Bahn aus Hamburg - Altona.

Da schlugen die „Bahnerherzen“ höher

17.09.2018
Schönberger Strand (kud). Von Westen nähert sich eine tiefschwarze Wolkenbank. Über dem Museumsbahnhof Schönberger Strand scheint noch die Sonne. Einige besorgte Blicke gehen dennoch in Richtung düsterer Voraussicht. Der Museumsverein hat sich für sein 25jähriges...
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Ein Erntejahr ohne Belohnung

08.08.2018
Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

UNTERNEHMEN DER REGION