Reporter Eutin

Wenn der Kopf im Gartenzaun festhängt

Bilder
Oh Schreck! Kaspers Kopf steckt im Zaun fest. Wer hilft? Die Feuerwehr.

Oh Schreck! Kaspers Kopf steckt im Zaun fest. Wer hilft? Die Feuerwehr.

Schönkirchen (kud). Kasper und seine Schwester Gretel erinnern schon ein wenig an Michel aus Lönneberger und seine kleine Schwester Ida. „Unsinn wird es ganz von allein.“ Und so hängt Kasper plötzlich mit seinem Kopf zwischen zwei Zaunlatten. Nichts geht mehr. Spannung im Schmidt – Haus in Schönkirchen, wo die Schönkirchener Landfrauen die Handpuppengruppe der Freiwilligen Feuerwehr, Kinder und ihre Familien zu einem Theatervormittag eingeladen haben. Klar: Die Telefonnummer 112 kennen die Kinder. Die lernen sie schon im Kindergarten und sind zu Recht stolz auf ihr Wissen. Wenn Omas Fritteuse brennt, hilft eben die Feuerwehr. Die kommt, schüttet kein Wasser drauf, sondern nimmt gleich den Fettbrandlöscher zur Hand, packt die Fettbranddecke über das Gerät, und fertig. Gut, wenn Kasper vorher einfach nur die Tür der Küche geschlossen und aus dem Haus gegangen ist, um die Feuerwehr zu alarmieren. Oma sieht das alles pragmatisch: „ Nächstes Mal nehme ich Backofenfritten.“ Nach einigem Gerangel mit Schwester Gretel steckt Kaspers Kopf nach einem Fluchtversuch aber noch immer zwischen den beiden Zaunlatten fest. Oma hat eine Idee: „Melkfett von den Landfrauen Schönkirchen“. Kasper findet zwar, dass das stinkt, aber na ja…. Das Melkfett hilft fast immer, dieses Mal aber nicht. Die Feuerwehr hat vielleicht noch eine Idee. Innerhalb weniger Minuten rücken die Helfer an, mit einer vernünftigen Säge. Schwupps! Die Latte ist zerlegt, der Kopf wieder frei. So einfach kann Hilfe sein, die in solchen Fällen nicht einmal etwas kostet. Die beiden Fälle sind kurz und klar umrissen und spiegeln nur einen kleinen Teil der Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr wider. Die Kinder, die im Schmidt-Haus mit gefiebert haben, nehmen aber eine wichtige Lehre mit: Nicht allein versuchen, solche üblen Situationen zu bewältigen. Es gibt immer Hilfe. Man muss nur wissen, wo. In beiden Spielszenen lernen die Kinder auch, am Telefon exakt Fragen zu beantworten: „Wo wohnst du?“ – „Ist noch jemand im Haus?“ Einige Eltern im Publikum haben verstanden. Ihr Kind kann seine Adresse noch nicht benennen. Kein Wunder: Unter den Zuschauern sind einige noch nicht einmal drei Jahre alt. „Lodrian“ hat bei all diesem Spektakel erst Freude, dann Frust. Da gibt sich der feuerspeiende Sonnendrache redlich Mühe, das Fett in der Friteuse zu überhitzen, dann macht ihm die Feuerwehr einen Strich durch die Rechnung. Traurig. Die „Handpuppenbühne Fassensdorf“ erarbeitet die Spielstücke. Diesmal sind Doris, Walter und Edwin mit den Puppen unterwegs. Seit 17 Jahren gibt es die Handpuppenaufführungen schon. Wer die ehrenamtlich tätigen Puppenspieler engagieren möchte, kann sich unter www.kasper-112.de melden. Am Ende haben es alle begriffen: Die Feuerwehr hilft in fast allen Lebenslagen. Später werden die Kinder lernen, dass alle diese Menschen ehrenamtlich arbeiten, Freizeit opfern, um da zu sein für andere.



Weitere Nachrichten Probsteer

Wie aus einem behördlichen Irrtum beruflicher Erfolg wird

18.10.2018
Probsteierhagen (kud). Lebenswege – besonders lange – sind eine spannende Angelegenheit. Und manchmal führen sie – dank eines Irrtums „vom Amt“ auch zu interessanten Umwegen. Horst Perry, den Probsteierhagenern durch sein großes ehrenamtliches Engagement bekannt,...

Aus dem Wasser und ab ins Winterlager

18.10.2018
Möltenort (kas). Die Freizeitkapitäne in Möltenort waren sich einig an diesem Wochenende: Warum müssen die Boote aus dem Wasser? Wir haben doch noch Sommer! Endlich mal eine lange Saison, aber dennoch würden die Eigner der Yachten gerne noch im Wasser bleiben. So...

„Schwebezustand” – Kunst und Kultur in der Fremde

17.10.2018
Laboe (uwr). Seit dem 14. Oktober ist die Ausstellung „Schwebezustand“ – Kunst und Kultur in der Fremde im Laboer Freya-Frahm-Haus zu sehen. Das Gemeinschaftsprojekt von Fotograf Alexander Eilender, Regisseur Joachim Rathke, Ghazwan Assaf und der Flüchtlingshilfe...

Über den Tellerrand hinaus geblickt

17.10.2018
Heikendorf (kud). „Es lohnt sich, immer auch über den Tellerrand hinaus zu blicken“. Fröhlich blättert Beate Geier, Leiterin der Bücherei Heikendorf einen hübsch gebundenen Din-A-4-Ordner durch. Verziert mit witzigen kleinen Cartoons, verbirgt sich auf den Seiten...
Geben seit 25 Jahren alles für den Club. Von links: Thomas Vollmann, Andrea Kruse, Stefan Vollmann und Kai Kobarg.

Sparclub Spektral gönnte sich zum „25-jährigen“ ein neues Logo

22.09.2018
Schönkirchen (t). Im August 1993 gründete sich der „Sparclub Spectral“. Im gleichnamigen Musikcafe -Spectral in der Dorfstraße 4,Schönkirchen ging es in den Anfangsjahren hoch her. Mann musste am Wochenende um einen Platz am Tresen kämpfen. Sonntags war es etwas...

UNTERNEHMEN DER REGION