Seitenlogo
Reporter Eutin

Zufriedenheit bei den Holsteinstörchen

Der Streit Fans vs. Vorstand zeigte sich auch gegen Paderborn.

Der Streit Fans vs. Vorstand zeigte sich auch gegen Paderborn.

Bild: D. Freytag

Kreis Plön (dif). Auch wenn wir in der Sportredaktion aus urlaubstechnischen Gründen eine Woche „Berichtspause“ bei den Ligen einlegen, wollen wir doch einmal einen Rückblick auf das wagen, was unsere Vereine bis dato-Stand erste Septemberwoche- abgeliefert haben. 2. Bundesliga/Holstein Kiel: Die Störche starteten runderneuert in die Saison 2023/24. Viele Fragen bei den Verantwortlichen und Anhängern waren logischerweise vorhanden. Nach dem Paderborn-Spiel kann man sagen: Holstein spielt wieder richtig guten Fußball und liegt verdient hinter dem Top-Favoriten Hamburger Sport Verein auf Tabellenposition zwei. In Braunschweig vielleicht noch glücklich gewonnen, gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth aber schon überzeugender drei Punkte geholt. Auch die undankbare Pokalhürde in Gütersloh wurde übersprungen, auch wenn hier kein Zauberfußball geboten wurde. Bei der 2:4-Heimniederlage stimmte nur das Resultat nicht. Hier waren es die Kieler, die das Spiel bestimmten und sich nur den Vorwurf machen mussten, nicht zwingend und clever genug gewesen zu sein. Das Paradestück dann in Gelsenkirchen, wo auf Schalke beim 2:0-Sieg nicht nur ein weiterer Dreier geholt, sondern auch starker Sport gezeigt wurde. Gekämpft, gespielt und das nötige Glück gehabt, so die Paderborn-Bilanz beim 2:1-Heimerfolg am Mühlenweg. Gegriffen haben auch Zugang Machino, die aktuelle neue Nummer eins Weiner oder der wieder erstarkte Fridjohnsson im Angriff. Die Meinung vieler Experten- die die KSV als Geheimtipp via Aufstieg sehen- scheint ein wenig hochgegriffen. Aber: Ein Platz um die Ränge fünf bis sieben kann es Sommer 2024 schon sein. Negativ und unnötig bleibt der „LED-Bandentwist“ zwischen Fans und Vorstand, über den wir schon berichtet haben. Regionalliga Nord/Holstein Kiel 2: In der Vergangenheit schafften es die Jungstörche so gerade den Abstieg zu vermeiden-dies als amtierender Meister. In der Gegenwart sieht es wieder wesentlich rosiger für die Elf von Sebastian Gunkel aus. Die U23 Holsteins hat sich gut verstärkt und auch den Abgang von Kleine-Bekel ins Liga Team verdaut. Richtig Spaß macht bisher Stanislav Fehler, dessen Verpflichtung alles andere als ein Fehler war. Fazit: Holstein ist nach dem Teutonia-Spiel Tabellenführer. Regionalliga Nord/Kilia Kiel: Nach den vielen Erfolgen der letzten beiden Jahre war es auch am Hasseldieksdammer Weg klar, so leicht wird eine RL-Serie für den Aufsteiger nicht werden. Kilia wird das Verlieren wieder lernen müssen.
Nach den völlig normalen Anfangsschwierigkeiten hat sich die Mannschaft aber langsam gefunden. Nicht von ungefähr kam gegen Eimsbüttel der erste Saisonerfolg, der Auftrieb geben sollte. Starke Moral dann bei der Aufholjagd in Hamburg, wo man gegen St. Pauli noch ein 2:2 holte. Leicht wird das Unterfangen Ligaverbleib nicht werden, völlig chancenlos agiert der Neuling aber nicht. Zu einem wichtigen Faustpfand könnte die starke Heimkulisse werden. Stand jetzt: Kilia schafft-wenn auch knapp-den Verbleib in der vierten Liga. Landesliga Holstein/Preetzer TSV: Nein, glücklich war man mit der Einteilung in die neue Staffel beim PTSV beileibe nicht. Die attraktiven Duelle gegen die Nachbarvereine fielen weg, es blieben Teams, die man so gar nicht einschätzen konnte. Kurz nach Ligastart kann man erkennen: Die Schusterstädter tun sich schwerer als in der letzten Serie. Ein Platz im Mittelfeld wäre wohl für Aktive und Verein in Ordnung. Vielleicht findet sich die Elf in den Herbstmonaten noch besser zusammen und die Punkte werden geholt.
Gegen Eutin (1:1) zeigte Preetz zu was die Elf in der Lage sein kann. Für einen Abstieg-oder-eben Abstiegskampf scheint die Möller-Truppe aber zu stark besetzt zu sein. Landesliga Schleswig/TSV Klausdorf: Starke Matches gegen RS Kiel und ein gelungener Auftakt. Da passt die unnötige Pleite gegen Osterrönfeld so gar nicht ins Bild. Das 12:0 gegen Husum am 1.Spieltag war mal eine richtige Ansage der Trociewicz-Elf an die Konkurrenz. Fazit, trotz der Altenholz-Pleite, wo man verlieren kann, und nach einer so frühen Saisonphase: Mit dem TSV ist, wenn es um die Aufstiegsränge geht, zu rechnen. Das Team ist nach dem unglücklichen Ausgang der vergangenen Spielzeit wieder zu einer starken Truppe verschmolzen.
Tipp: Klausdorf spielt bis zum Ende wieder um die Ränge eins bis drei mit, diesmal mit einem hoffentlich besseren Ausgang. Landesliga Schleswig/Rot Schwarz Kiel: Beim Neuling wird man mit den bisherigen Leistungen komplett zufrieden sein. Mehr als Platz eins geht nicht. Natürlich ärgert die 1:3-Heimpleite gegen den TSV Klausdorf und verhinderte eine sogar noch bessere Bilanz. Geht man von einer Zielsetzung „Klassenerhalt“ aus, so kann man aktuell sagen: RS wird die Staffel sicher halten. Kann der Neuling sogar weit oben mitspielen und wird die Überraschung der Spielzeit? Der so wichtige Start für einen Aufsteiger ist auf jeden Fall gelungen, die Kieler sind in der Liga früh angekommen.

Weitere Nachrichten aus Probsteer

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen