Reporter Eutin

Ein Zeichen für den Frieden setzen

Bilder

Eutin (jo). „Von deutschem Boden wird nur noch Frieden ausgehen“ - dies wird die Aufschrift des Gedenksteins sein, der eigentlich am Dienstag, dem 1. September, dem Weltfriedenstag, im Eutiner Seepark eingeweiht werden sollte. Eingeladen hatten der Eutiner Friedenskreis und die Gewerkschaften ver.di-Regionalvorstand Eutin zusammen mit dem DGB-Kreisvorstand Ostholstein. Auch wenn der Stein selbst noch nicht aufgestellt werden konnte, kamen eine Reihe von Menschen um ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen. Gemeinsam wurde gesungen, es wurden Reden gehalten und am Ende war Zeit für Gespräche. Auf eine Ansprache von Lutz Tamchina vom Friedenskreis, in der er für den Friedensbaum dankte, der vor einem Jahr an derselben Stelle gepflanzt worden war, folgte eine kurze Rede von Karen Genn, in der sie zu mehr Akzeptanz aufrief. „Frieden heißt nicht nur, dass kein Krieg herrscht, sondern Frieden ist eine Lebensweise.“, so die Vorsitzende des Friedenskreises. Mit „We shall overcome“, „Sag mir wo die Blumen sind“, „Der Traum vom Frieden“ und „Donna Donna“ sang Tina Benz Friedenshymnen mit historischem Hintergrund. Die Anwesenden ließen sich mitreißen und sangen kräftig mit. Ein ganz persönliches Beispiel dafür, welches Leid Krieg verursacht, hatte Wolfgang Schiller mitgebracht: Auf einem Tisch hatte der Eutiner Friedensaktivist den Brief mit der Todesnachricht seines Onkels, der im Zweiten Weltkrieg mit nur 18 Jahren ums Leben kam, ausgestellt.
Wann genau die Gedenktafel tatsächlich aufgestellt werden kann, steht noch nicht fest: „Die Politik wird noch einbezogen. Davon hängt der weitere Verlauf ab, so dass wir zeitlich noch nichts Konkretes sagen können“, teilte Stadtsprecherin Kerstin Stein-Schmidt dazu auf Nachfrage mit.
Die Initiatorinnen und Initiatoren hoffen, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis der Gedenkstein neben dem Friedensbaum im Seepark steht. Die Aufschrift ist ein Satz des 2 4 Vertrages, der 1990 im Zuge der deutschen Wiedervereinigung zwischen der BRD und DDR, Frankreich, der Sowjetunion, Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika geschlossen wurde. „Das wurde in den letzten Jahren mehrfach missachtet“, sagte Holger Krause, ver.di-Bezirksvorsitzender, und nannte Waffenexporte und Auslandseinsätze der Bundeswehr als Beispiel. Künftig solle die Zeile vorbeigehende SpaziergängerInnen mahnen und sie zu Nachdenken und entschlossenem Handeln bringen.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Gitarre spielen mit Lena und Tom“

14.01.2021
Eutin (t). An der Kreismusikschule Ostholstein unterrichten rund 40 KollegInnen mit großem Engagement eine Vielzahl an Instrumenten und Kursen für Musikbegeisterte jeden Alters.Daneben konzertieren viele natürlich als Musiker, einige sind aber auch Autoren für…
Ministerin Karin Prien hält Präsenzunterricht für Abschlussklassen für notwendig

Wechsel zwischen Distanz und Unterricht in der Schule

13.01.2021
Eutin (aj). Am Montagmorgen schien alles klar geregelt: Bis auf die Abschlussklassen und eine Notbetreuung sollte Schule als Distanzunterricht stattfinden. Insbesondere der vorgesehene Präsenzunterricht für die Abschlussklassen zog viel Kritik nach sich und nach…

Bücherbus liefert wieder!

13.01.2021
Eutin (t). Seit gestern ist er wieder auf der Straße, der Bücherbus mit den fliegenden Büchern und Volker Andresen am Steuer – auf dem Weg zu den LeserInnen überall in Ostholstein, um jedem die Tüte mit den Büchern, CDs, Filmen, Lernmaterialien, Zeitschriften zu…
Hier entsteht ein „Ambient Space“, ein Veranstaltungsort für Medienkompetenzschulungen, Workshops und mehr – alles Weitere dazu bei der feierlichen Eröffnung.

„Wann auch immer es losgeht, wir sind bereit!“

13.01.2021
Eutin (ed). Lockdown, alles ist zu, sogar die Kreisbibliothek – wer aber denkt, dass hinter den verschlossenen Türen alles ruht: Weit gefehlt. „Wir rödeln und wirbeln hier ganz schön herum“, lacht Büchereileiterin Beate Sieweke, „alles, wofür im normalen Betrieb…
„Wildtiere brauchen Schutz und Ruhe. Leinen Sie bitte Ihren Hund an!“ Diese Schilder zum Schutz der Wildtiere stehen seit Kurzem am Kesdorfer Feld sowie an der Fußgängerbrücke über die Schwartau. Der Tischler Stefan Grell hat sie auf Bitten des Kesdorfer Dorfvorstandes (hier vertreten von Katharina Mentz) angefertigt – die beiden Kesdorfer Hundehalterinnen Christina Tode und Katharina Wilkens finden die Aktion uneingeschränkt großartig: Weil Hundeliebe auch Tierliebe sein sollte.

Weil Hundeliebe auch Tierliebe sein sollte

17.12.2020
Kesdorf (ed). Drei neue Schilder stehen gut sichtbar an den Feldern rund um Kesdorf – eines am Eingang zum Kesdorfer Feld, eines an dessen Ende in Richtung neuem Wohngebiet, das dritte an der Fußgängerbrücke über die Schwartau. Ein gut erzogener Weimaraner sitzt mit…

UNTERNEHMEN DER REGION