Reporter Eutin

Kranzniederlegung am Ehrenmal in Eutin

Bilder

Eutin (hr). Im Anschluss der Gedenkgottesdienste anlässlich des Volkstrauertags am vergangenen Sonntag fand eine Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Oldenburger Landstraße in Eutin statt. Der Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge, die Stadt Eutin, die Bundeswehr, die Polizei, die Feuerwehr, die Schützengilde und die Eutiner Sportvereinigung stifteten Kränze, um den Opfern insbesondere der beiden Weltkriege, aber auch allen anderen Kriegen, zu gedenken. Musikalisch begleitet wurde die Kranzniederlegung von zwei jungen Musikerinnen der Musikschule Eutin.
Wurde der Volkstrauertag im Jahr 1922 vom Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge gegründet, um den Opfern des Ersten Weltkrieges zu gedenken, ist seine Bedeutung inzwischen viel weitreichender: Zunächst verlagerte sich der Fokus auf die Opfer des zweiten Weltkrieges, inzwischen gedenkt man allen Opfern von Kriegen und Gewaltherrschaft.
Pastoralreferent Michael Veldboer erinnerte in seiner Rede an die Geschichte des Volkstrauertags zu Zeiten des Nationalsozialismus, als der heute stille Feiertag mit Paraden und Feierlichkeiten als „Heldengedenktag“ gefeiert wurde. „Auch die gefallenen Soldaten waren Opfer eines Krieges und angesichts der Toten ist Trauer angemessen, damals wie heute“, so Veldboer. Auch wenn kaum noch jemand nachvollziehen kann, wie schlimm Kriegserlebnisse für die Menschen gewesen sind, gäbe es auch heute noch ältere Menschen, die wegen der traumatischen Erinnerungen an das Dröhnen der Bomber Angst vor Gewitter haben. Doch Veldboer schaut auch in die Zukunft unseres Landes: „An so einem Gedenktag sollten sich die Verantwortlichen auch die Frage stellen, wie weit Links- oder Rechtsradikalismus unsere Demokratie in Deutschland gefährden.“
Auch Bürgermeister Carsten Behnk ist es wichtig, an diesem Gedenktag nicht nur in die Vergangenheit zu schauen: „Natürlich gedenken wir heute der Opfer der beiden großen Weltkriege, aber auch den Opfern der Kriege, die heute noch geführt werden, und in denen noch immer Menschen sterben.“ Man dürfe nicht vergessen, dass der Frieden, den wir hier in Deutschland seit so vielen Jahren erleben, nicht selbstverständlich ist. Man müsse gar nicht weit schauen, um Unruhen wie in Belarus oder kriegerische Konflikte wie in Armenien zu finden. „Ein solcher Feiertag ist für uns wichtig“, findet Behnk. „Denn das Gedenken an die Opfer aller Kriege und das Vergegenwärtigen unseres Friedens ist ein wichtiger Baustein unserer Demokratie.“


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Für jeden Einsatz gerüstet: Zur Feuerwehr-Flotte Eutin gehören auch Boote.

„Wenn wir gerufen werden, fahren wir los.“

23.01.2021
Eutin (sh). „Nur der Einsatzdienst findet statt – alles andere wurde aufgrund der Corona-Pandemie eingestellt“, berichtet Florian Wrage, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Eutin. „Wenn wir gerufen werden, fahren wir los.“ Die Feuerwehr ist also unverändert in…
„Wir lassen uns sofort impfen“, sind sich die Eutiner HausärztInnen Anne Schluck und Ludger Iske einig, „sobald wir an der Reihe sind.“

„Es ist genug Impfstoff für alle da“

22.01.2021
Eutin (ed). Aller Anfang ist schwer, besagt ein deutsches Sprichwort – wieso sollte das nicht für eine so komplizierte Angelegenheit wie den Kampf gegen das Coronavirus gelten? Wir haben einen Impfstoff. Es wird bereits geimpft. In Pflegeheimen, Kliniken, aber auch in…
Bei einem ersten Gespräch im Dezember entstand dieses Foto, seitdem hat sich für Daniela Bock und ihre Mitarbeiterinnen im „Spatzennest“ Vieles verändert.

Kita in Coronazeiten: „Es ist eine große Belastungsprobe“

21.01.2021
Eutin (aj). „Die Kindergärten sind geschlossen“, dieser Satz scheint dieser Tage allgegenwärtig. Eine zutreffende Beschreibung für den Kita-Alltag im harten Lockdown liefert die Aussage indes nicht: „Geschlossen könnte man gleichsetzen mit Nichtstun. Diesbezüglich…
Einer von zahlreichen Einsätzen in 2020: Das musiculum MOBIL zu Gast im Kindergarten „Alte Schule“ in Benz.

Musik mit Spaß be-greifen

21.01.2021
Eutin (t). Mit Trommeln, Geigen, Kontrabass, Reiseharmonium, Klangwiege, Posaune, Trompete sowie vielen weiteren Instrumenten und Klangexponaten fährt das musiculum MOBIL durch ganz Schleswig-Holstein und erfreut Kinder mit und durch Musik. Die…
Reiner Coen, 2. Vorsitzender DLRG Malente, Caren Kügler, 1. Vorsitzende DLRG Malente, Bürgermeisterin Tanja Rönck, Peter Schulz, technischer Leiter DLRG Malente und Torsten Krüger von der Björn Steiger Stiftung (v.li.).

„Schnelle Hilfe per Knopfdruck“

21.01.2021
Bad Malente-Gremsmühlen (sh). Ein herrlicher Wintertag. Die Sonne scheint und die Temperaturen liegen unter Null. An Baden ist gerade nicht zu denken – und trotzdem trafen sich letzten Samstagvormittag mehrere Personen an der Wöbbensredder Badestelle am Kellersee in…

UNTERNEHMEN DER REGION