Reporter Eutin

Spannender Unterricht im Waldklassenzimmer

Bilder

Eutin (ed). Da dürften einige Eltern ganz schön gestaunt haben, als sie ihre Kinder nach dem Walderlebnistag aus dem Dodauer Forst abgeholt haben, denn die sprudelten förmlich über vor neuem Wissen – „Schweißhunde wissen schon bei einem kleinen bisschen Blut, wo ein Wildschwein langgelaufen ist“, sagt Lucien aus der 4f, Lisa aus der 4c erzählt: „Und Buchen brauchen wenig Sonne, Eichen viel. Außerdem haben wir gelernt, wie man erkennen kann, welche Zapfen zu welchem Baum gehören. Und wie Fischotter und Seeadler leben.“ Getreide durfte probiert und die Sorte erraten werden – „das war aber echt schwierig“, sagt Lucien. „Und wir mussten Pilze erkennen und zuordnen“, erzählt Lisa, „wusstest Du, dass man mit Fliegenpilzen Fliegen fangen kann?“ Oder dass Füchse wie Hunde bellen, nur ganz hoch? Wie sich eine Bisamratte oder ein Dachs anfühlen? Wie Specht, Eichelhäher und Co aussehen und wie sie sich anhören? Kann man sicher alles googeln, aber unendlich viel nachhaltiger ist so ein Vormittag im Wald, an dem die Kinder das alles einfach erleben. So richtig im Wald mit echten ExpertInnen, die alles toll erklären, und wo man alles anfassen und vieles sogar kosten darf.


Dafür hat bereits zum 17. Mal die Kreisjägerschaft Eutin als anerkannter Naturschutzverband zusammen mit ErNa eV als zertifiziertem Umweltbildungsverein gesorgt und den Walderlebnistag veranstaltet – unterstützt von der Dodauer Försterei, der Umweltpolizei, der Integrierten Station Holsteinische Schweiz und Wasser Otter Mensch eV, dem Naturoark Holsteinische Schweiz, den Malenter LandFrauen, dem Bosauer Hegering, den Imkern und dem Fledermausschutz.


Die ehrenamtlichen ExpertInnen für Natur- und Umweltschutz in all seinen Facetten standen an 16 im Dodauer Forst verteilten Stationen und brachten den ViertklässlerInnen mit Spaß und Bewegung Wissen über Wald und Umwelt näher. „Wir waren total fasziniert davon, wieviel die Kinder wissen“, sagt Rica Grapatin von der Kreisjägerschaft, „ein Junge konnte wirklich alle Vögel erkennen. Überhaupt haben fast alle echt toll mitgemacht.“ Und die Begeisterung beruht auf Gegenseitigkeit: „Das war ein cooler Tag“, sind sich auch Majandra, Hanna und Lotta aus der 4. Klasse der Hutzfelder Heinrich-Harms-Schule einig, „wir haben voll viel gelernt, wie Bienen und Seeadler leben, konnten Tiere anfassen, Zuckerrüben probieren und Tiergeräusche hören.“ „Das war echt viel besser als Arbeitsblätter“, ergänzt Majandra, „wir haben sogar eine Rehspur gefunden.“ An eine der wichtigsten Botschaften erinnert sich Lucien: „Die Umweltpolizei sagt, man darf keinen Müll im Wald rumliegen lassen.“ Und Lisa erinnert sich prima an den Grund dafür: „Weil Tiere daran sterben können und weil der das Grundwasser verschmutzt.“ Nur die rohen Kartoffeln waren nicht so lecker, aber „das ist ja Geschmackssache“, sagt Lotta ganz diplomatisch. Lehrerin Regina Seidensticker freut sich über ein ganz besonderes Mitbringsel von einer der Stationen: „Eine Zuckerrübe“, strahlt sie, „die schneiden wir morgen auf und essen sie.“


Rund 180 Kinder haben die ehrenamtlichen Wald- und UmweltexpertInnen an diesem Vormittag allein durch den Dodauer Forst gelotst, insgesamt rund 900 waren es an fünf Orten in ganz Ostholstein.


Am Ende dann stellte sich heraus, wer sich möglichst viel gemerkt hatte, den an der letzten Station bekamen die Kinder einen Fragebögen mit den unterschiedlichsten Fragen zu den Stationen – das hat die Klasse 4f aus Fissau mit vereinter Kraft am besten gemacht und damit einen Abend mit dem Jäger auf dem Ansitz gewonnen. Außerdem darf die Klasse den Walderlebnistag-Wanderpokal für ein Jahr behalten. Den Sonderpreis, einen spannenden Vormittag über „Ein Wolf in Dodau“, gewinnt die Klasse 4g. Bei der Siegerehrung bekommt jede Klasse drei Rotbuchen-Setzlinge, den „Baum des Jahres“, für ihre Schule und eine Urkunde – Aber der eigentliche Gewinn an diesem Tag ist das Wissen über Natur und Umwelt und die Notwendigkeit, beides zu schützen – und wie das geht, das wissen die ViertklässlerInnen jetzt ganz genau.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage