Reporter Eutin

Gut vorbereitet in ein anspruchsvolles Jahr

Bilder

Eutin (aj). Jahresende – Zeit, Bilanz zu ziehen und sich für das Kommende zu rüsten: „Wir blicken auf ein anstrengendes Jahr zurück und haben ein anspruchsvolles Jahr vor uns“, fasst Michael Keller zusammen. Der Geschäftsführer der Eutin Tourismus GmbH hat jüngst einen neuen Gesellschaftervertrag unterschrieben, mit dem in den Fokus rückt, was die Arbeit der früheren Eutin GmbH prägt: Die Stärkung des Tourismus-Standortes Eutin. Das spiegelt sich nun auch im Namen wider. Neben dem Kultur- und Citymarketing bleibt der Veranstaltungssektor eine wichtige Größe dieser Arbeit.
Das erste Highlight setzen Michael Keller und sein Team bereits im Frühjahr: Vom 4. bis zum 27. Februar wird Eutin zur Lichterstadt. Eine Premiere trotz des bekannten Namens: 50 Lichterskulpturen, darunter 30 Rosen, werden die Stadt zieren: „Das wird ein echtes Illuminationsevent“, kündigt Michael Keller an. Auf einem Lichterrundgang soll die erleuchtete Innenstadt zu bestaunen sein, an einigen Skulpturen ist für die Betrachtenden die Möglichkeit der Interaktion mit den Objekten vorgesehen. Ein Fotopoint ist zum Beispiel an einem Lichterthron geplant. Die Fassadenbeleuchtung bleibt ein Baustein, ansonsten aber ist diese Lichterstadt etwas ganz Neues, auf den gut eingeführten Namen mochte man dennoch nicht verzichten. Für Konzept und Realisation zeichnet die Firma MK Illuminations verantwortlich, die bei der entsprechenden Ausschreibung überzeugen konnte. Der Zeitraum für die Lichterstadt soll ab 2023 direkt an die historische Weihnachtsstadt anschließen, in diesem Jahr muss noch die Fertigstellung der Skulpturen abgewartet werden. Bei der Umsetzung des ehrgeizigen Projektes, das über die Jahre stetig weiterentwickelt werden soll, und weiterer Vorhaben kann man auf Fördermittel aus dem Innenstadtprogramm des Innenministeriums des Landes zurückgreifen, die für die nächsten drei Jahre in Höhe von insgesamt 360 000 Euro bewilligt worden sind. Wenn im April das natürliche Licht zurückkehrt, werden im Rahmen der beliebten Aktion „Kunst am Hofe“ Schauständer mit Kunstdrucken die Stadt schmücken. Zusätzlich wird es einen Kunstwettbewerb zum Thema geben. Eine Kombination von Kultur und angesagter Kulinarik ist für den Juni geplant: Vom 24. bis zum 26. Juni steht der Seepark ganz im Zeichen eines Foodtruckfestivals, dass Köstliches aus regionalen Zutaten mit Kleinkunst und Live-Musik in Einklang bringt. Der Seepark ist auch die richtige Location für das Openair-Filmvergnügen „Kino am See“, das vom 15. bis 17. Juli stattfinden soll. Ein weiteres erfolgreiches Format geht vom 9. bis zum 11. September in die Wiederholung: Das Weinfest, das in 2021 zahlreiche Weinfans anzog, geht mit noch größerer Winzerauswahl und noch mehr leckeren Angeboten an den Start. Perfekte Kulisse auch in 2022: der Küchengarten von Schloss Eutin: „Das ist für uns eine echte Großveranstaltung“, so Keller. In der Nachbarschaft wird den September über die Torhaus-Lounge Musik in den ausklingenden Sommer bringen. Der Donnerstagabend ist dann wieder für den Mix aus Klassik, Moderne und launiger Moderation reserviert, der bei seiner ersten Auflage in 2021 viel Zuspruch finden konnte. Zum Jahresabschluss wird dann wieder der historische Weihnachtsmarkt zum Treffpunkt. Noch mehr, noch schöner ist hier das Motto: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass insbesondere die handwerklichen Mitmachangebote für Kinder toll angenommen wurden“, berichtet Michael Keller.
Grundsätzlich habe man im vergangenen Jahr viele wertvolle Erfahrungen gesammelt, so der Tourismuschef. Auch mit der Ausrichtung kleinerer Events und der spontanen Reaktion auf sich ändernde Gegebenheiten. So konnten 70 Veranstaltungen organisiert werden, darunter viele kleine Aktionen, die die Innenstadt belebten. Die Umsetzung neuer Formate wurde nicht zuletzt durch das erfolgreiche Einwerben von Fördermitteln möglich. Hinter dem permanenten Vorwärtsgang trotz Corona steht ein motiviertes 13köpfiges Team, das in einem Stundenumfang von zehn Vollzeit-Stellen agieren kann. Zusätzlich sorgen Student*innen als Saisonkräfte für neue Impulse. Frischer Wind ist das zentrale Stichwort für 2022, wie Michael Keller betont: „Im letzten Jahr haben wir Windmühlen gebaut, um soviel Wind zu haben, jetzt Mauern einreißen zu können. Frischer Wind ist unser Leitmotiv!“


UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage