Reporter Eutin

Ein Bienenhaus zieht um

Bilder

Wahlstorf (los). Es ist fast buchstäblich ein Grund zum Schwärmen: Schleswig-Holsteins letztes historisches Bienenhaus wird gerettet und kann nach seiner Restaurierung und Instandsetzung im Museum Molfsee eines Tages von Bienenvölkern bewohnt und von der Öffentlichkeit besichtigt werden. Bis es so weit ist, fließt noch etwas Schwentine-Wasser bei Gut Wahlstorf in den Lanker See. Denn zunächst ist das marode Gebäude im Dorf Wahlstorf von der Jugendbauhütte Lübeck der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in seine Einzelteile zerlegt worden und wartet nun auf erhaltende Maßnahmen, die den Prozess des Verfalls stoppen.
Im Katengarten von Anette Hardke-Köpp und Peter Köpp, der früher einmal zum Gut gehört hat, erinnert jetzt nur noch die erdige Grundfläche daran, dass hier ein kleines, aber dafür ganz besonderes Wirtschaftsgebäude aus dem 19. Jahrhundert gestanden hat. Bis Anfang der 1990-er Jahre hatte die Familie darin Bienenvölker in ihren Beuten untergebracht.
Eigentümerin Anette Hardke-Köpp, die angesichts des fortschreitenden Verfalls des Bienenhauses an das Amt für Denkmalpflege herangetreten war, erinnert sich noch daran, dass ihr Vater Otto Hardke in den 80-er Jahren rund 20 bis 30 Bienenvölker hielt und einen Kundenstamm im Umkreis bis hin nach Kiel hatte. „In der Hochzeit waren über 100 Bienenvölker darin untergebracht“, berichtet sie. Denn Honigproduktion war einmal ein großer Wirtschaftszweig: „Meine Mutter erzählte früher, dass ihre Eltern immer mit Pferd und Wagen zur Blütezeit in die Lüneburger Heide gefahren sind.“
Da das Gebäude ähnlich eines Atrium-Hauses in der Mitte offen gehalten ist, profitierten die Bienen von einem geschützten Standort ihrer Beuten (Kästen) und konnten nach oben ausfliegen, beschreibt Anette Hardke-Köpp ihre Erinnerung an die ausschwärmenden Tiere.
Drahtzieherin der Rettungsaktion ist die Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde im Kreis Plön. Sie hatte zu Beginn ihres Jubiläumsjahrs, da der Verein im November 2020 sein 50-jähriges Bestehen feiert, unter Federführung der Vorsitzenden Julia Meyer und Kreisdenkmalpflegerin Dr. Silke Hunzinger, Redakteurin des Jahrbuchs der AG Heimatkunde, einen Spendenaufruf gestartet, um eine präzise Bestandsdokumentation und die Erfassung eines wissenschaftlichen Aufmaßes des Gebäudes zu finanzieren. Dieser Schritt ist bereits erfolgt: So wurde das Bienenhaus in diesem Sommer durch das KVO Büro für Bauforschung und Restaurierung Berlin in einem aufwendigen Verfahren mittels 3D-Laserscanner erfasst, um das zugrundeliegende Baukonzept zu erhalten. Das Ergebnis ist ein 3D Modell aus Millionen Lasermeßpunkten. Ergänzend wurde ein klassisches Handaufmaß erstellt.
Auch der Kontakt zum Freilichtmuseum Molfsee, dem Landesmuseum für Volkskunde war frühzeitig aufgenommen worden. Dr. Nils Kagel, der dort als Bereichsleiter für den historischen Gebäudebestand zuständig ist, begleitete in Wahlstorf den Abbau des Gebäudes durch die Bundesfreiwilligendienstleistenden der Jugendbauhütte und Zimmermann Eric Janssen, der die Gruppe handwerklich anleitet.
Unterstützt wird die Rettungsmaßnahme von der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen in Gottorf als Träger des Freilichtmuseums Molfsee. Doch gerade die übergreifende Zusammenarbeit hat sich für das Bienenhaus als Glücksfall erwiesen, und zwar in letzter Sekunde. „Das war fünf vor zwölf“, unterstreicht Nils Kagel mit Blick auf das bereits offene Reetdach und bröckelnden Außenputz.
Die Sicherung der Teile und das Verladen erwiesen sich jetzt zum Teil als knifflige Aufgabe. Für die Holzteile als Gerüst des Gebäudes steht nun zunächst eine Wärmebehandlung in einer Thermokammer in Schleswig an, mit der schädigende Prozesse beendet werden, etwa Fraßtätigkeit der Larven des Nagekäfers (Holzwurms). Dabei werde die Luft unter kontrollierten Bedingungen nur schrittweise erhitzt und Wasserdampf zugegeben, damit sich das Holz nicht verformt oder aufreißt.
Für die gründliche Untersuchung des Bienenhauses werden in den kommenden Monaten auch der soziale und wirtschaftliche Hintergrund ausgeleuchtet. Die Lehmwände, die gut verpackt als Ganzes auf den Weg gebracht werden sollen, sind aber erst einmal eine ganz besondere Herausforderung für die Retter. Mehr dazu lesen Sie in einer unserer nächsten Ausgaben.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Alwine Mathilde Olbrich aus Plön freute sich über den ersten Platz in der Wertung der Teilnehmer bis 7 Jahre.

Wettbewerb der Kreativen mit der Tafelkreide

18.09.2020
Plön (los). Eigentlich sind sie alle Gewinner: Die Sieger des Plöner Kreidefestivals 2020 durften sich über tolle Preise freuen, die von der Förde Sparkasse für die Aktion gestiftet worden sind. Ihre bunten Bilder kann jeder in den Schaufenstern des Plöner…
Rudi Karius vom Preetzer TSV (l.) hofft auf den Durchbruch.

Dersau und Plön müssen zurück in den Bezirk!

16.09.2020
Kreis Plön (dif) Die Landesliga Nord aus der Spielzeit 1997/98 und die Plöner B-Klasse aus den gleichen Jahren begleiten uns heute auf dieser Seite. Für den ASV Dersau und den TSV Plön eine bittere Serie, endete sie doch mit dem Abstieg beider Mannschaften in die…
Mit Musik wollen sich die Vertreter der Kirchenstraßengemeinschaft bei ihren Kunden aus Preetz und Umgebung bedanken, die sie in den vergangenen Monaten der Pandemie unterstützt haben.

Musik, Musik, Musik... Die Kirchenstraßengemeinschaft sagt „Danke“

16.09.2020
Die Passanten dürfen sich auf – mit Abstand – beste Stimmung und musikalischen Genuss freuen. Von 9.30 bis 13 Uhr sind die Bands im Einsatz. Zu Gast sind die Michael Weiss Jazzband bei Jensen und die Akustic Super Heroes, die bei Claudio für gute Stimmung sorgen.Die…

Sommer – Sonne – Wachsaison

09.09.2020
Plön (t). Am 13. Juni ist die DLRG Plön zum Auftakt der Wachsaison an der Badestelle auf der Prinzeninsel mit einer gigantischen Aufräumaktion in ihren Räumen gestartet. „Viele Helfer kamen, so dass wir kleine Gruppen eingeteilt haben, um den Corona Anforderungen…
Mit der Entsorgung alter Handys in der Green-to- be-Box im Bürgerbüro können Umweltprojekte unterstützt und Materialien in den Kreislauf der Wiederverwertung gebracht werden.

Plöner Bürgerbüro bleibt auf verlorenen Schätzen sitzen

09.09.2020
Plön (los). Sind Rucksäcke, Uhren oder gar Fahrräder so unbedeutend, dass Eigentümer ihrem Verlust gar nicht weiter nachgehen? Dieser Eindruck drängt sich mittlerweile auf, denn die Stadt Plön hortet inzwischen rund 80 verlorene Schätze im Fundbüro. Autoschlüssel…

UNTERNEHMEN DER REGION