Reporter Eutin

Jakobs-Kreuzkraut im Fokus

Bilder

Ostholstein/Kreis Plön (t). Mähen ja, aber ökologisch maßgeschneidert – mit dieser Strategie geht die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein schon seit Jahren gegen die unerwünschte Ausbreitung des Jakobs-Kreuzkrautes (JKK) vor. Jetzt bekommt sie für dieses Vorgehen von der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel die Bestätigung.
Die Biologin Henrike Möhler hat in ihrer fünfjährigen, von der Stiftung Naturschutz geförderten, Doktorarbeit „Methoden der Zukunft“ die erfolgreichsten mechanischen Maßnahmen zur Regulierung von Jakobs-Kreuzkraut untersucht. Die Ergebnisse dieser und anderer wissenschaftlicher Studien hat Dr. Aiko Huckauf, Leiter des JKK-Kompetenzzentrums der Stiftung Naturschutz den Naturschutzbehörden und –verbänden, dem Bauernverband, dem Landesimkerverband und der Wissenschaft vorgestellt.
Der Schlüssel zum Erfolg, so das Ergebnis der Studie, liegt darin, das JKK konsequent an der Aussamung zu hindern, etwa durch eine Mahd vor der Samenreife. Damit bestätigt sie im Prinzip die bisherige Vorgehensweise. Allerdings habe die Studie auch gezeigt, dass die Mahd für eine optimierte Regulierung etwas früher erfolgen müsse als bisher angenommen, erklärte Dr. Aiko Huckauf. „Wir werden den Mahdtermin daher um rund zwei Wochen vorziehen, von Ende Juli auf die erste Julihälfte“, sagte er in Anlehnung an die Studienergebnisse. „Damit sind wir sicher, dass das Jakobs-Kreuzkraut keine reifen Früchte bildet“, erläutert Huckauf. „In Fällen einer nachvollziehbaren Betroffenheit von Nachbarflächen mähen wir einen 50 Meter breiten Pufferstreifen, der die Ausbreitung des Jakobs-Kreuzkrautes auf die angrenzende Fläche verhindert“, erläuterte Huckauf das konkrete Vorgehen. „Eine Mahd der gesamten Fläche wäre zur Verhinderung der Ausbreitung nicht effektiver, ökologisch aber ein nicht zu verantwortender, schwerer Eingriff in wertvolle Biotope. Die Leidtragenden wären Vögel, Amphibien und vor allem Insekten. Und wir alle wissen inzwischen, wie dringend die bedrohten Wildbienen, Schmetterlinge, Hummeln und Schwebfliegen blütenreiche Wildblumen-Teppiche zum Überleben brauchen.“
In Henrike Möhlers Studie ging es vor allem darum, einen naturschutzverträglichen und damit zukunftsweisenden Maßnahmenkanon zur Regulierung des JKK zu entwickeln und wissenschaftlich zu untermauern. An insgesamt acht Standorten in ganz Schleswig-Holstein wurden sieben unterschiedliche Maßnahmen erprobt.
Huckauf bewertet Möhlers Studie als weiteren wichtigen Beitrag zur JKK-Strategie, die sich ausschließlich an der schleswig-holsteinischen Landesstrategie: Umgang mit dem Jakobs-Kreuzkraut: „Meiden – Dulden – Bekämpfen“ orientiert. „Die Ausbreitung des Jakobs-Kreuzkrautes auf sensible Nachbarflächen stoppen und gleichzeitig Insekten und Amphibienwelt verschonen, das muss auch weiterhin unsere Strategie sein“, schlussfolgerte er.


Weitere Nachrichten Probsteer
Rettungseinheiten der Seenotretter im Einsatz für zwei kollidierte Segelyachten in der Kieler Bucht, auf den Tag genau 156 Jahre nach Gründung der DGzRS

Seenotretter für schwerverletzten Segler im Einsatz

02.06.2021
Kieler Bucht (t). Nach dem Zusammenstoß zweier Segelyachten in der Kieler Bucht haben die Seenotretter am Samstagnachmittag, 29. Mai, einen schwerverletzten Segler sicher an Land gebracht. Acht weitere Besatzungsmitglieder der beiden Boote blieben bei der Kollision…
Hoffnung nach dem Lee-Ausgleich.

Aus und vorbei – Holstein verpasst Bundesligaaufstieg!

02.06.2021
Kreis Plön (dif). Es hat nicht sollen sein für die KSV Holstein. Nach dem tollen 1:0-Sieg beim 1. FC Köln im ersten Reli-Spiel um den Aufstieg in die Fußballbundesliga waren die Kieler daheim am Mühlenweg vor 2350 zugelassenen Anhängern ohne jegliche Siegchance. Mit…

Feuer in der alten Schule

02.06.2021
Heikendorf (t). Am Sonnabend um 16:22 Uhr alarmierte die Leitstelle Mitte die beiden Ortsfeuerwehren Altheikendorf und Neuheikendorf zu einem Feuer in der ehemaligen Grund- und Gemeinschaftsschule im Schulredder in Heikendorf. In einem Klassenraum im Grundschultrakt…
…und am Wochenende darauf ist Beate Kiupel als Bella Butenschön oder De hillige Johanna vun de Inbooköök bei den Lachmöwen zu Gast.

Premiere für die „Ole Leev“

27.05.2021
Laboe (ed). Viel zu lang war die Durststrecke, die Theatermacher und Theaterbegeisterte hinter sich haben – aber jetzt geht es ganz langsam wieder los, langsam, aber spektakulär, denn im Rahmen des Modellprojektes des Landes ist an den ersten beiden Juni-Wochenenden…
Das Probstei Museum Schönberg ist eine alte Hofanlage aus der Zeit um 1600.

Bundesförderung mit 105.000 Euro

27.05.2021
Kreis Plön (t). Im Rahmen des „Denkmalschutz-Sonderprogramm X“ hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 20. Mai 105.000 Euro für zwei Projekte im Wahlkreis von Melanie Bernstein MdB bereitgestellt.60.000 Euro werden für die Neudeckung des Reetdaches des…

UNTERNEHMEN DER REGION