Reporter Eutin

Kompositionen zwischen Spannung und Harmonie

Bilder

Heikendorf (t/los). Im Künstlermuseum Heikendorf, Teichtor 9 ist eine neue Sonderausstellung gestartet. „Die Bildhauerin Karin Hertz“ (1921–2017)“ wird bis zum 5. September 2021 gezeigt.
Gleich im Kassenbereich können Besucher ihr begegnen: Hier blickt Karin Hertz freundlich von einem Foto in den Raum. Die Hamburger Künstlerin hat ihre enge Verbundenheit mit dem Künstlermuseum Heikendorf von dessen Anbeginn an intensiv gepflegt. Hertz hielt sich viel und gerne in der Gegend um Heikendorf auf.
 

Von 1929 an lebte Karin Hertz nach der Scheidung der Eltern zusammen mit einer älteren Schwester und ihrer Mutter in Kitzeberg. Sie unterhielt seit 1978 zusätzlich zu ihrem Atelier in Hamburg eines in Möltenort.
Die Platzierung ihrer Skulpturen im Garten und der Reliefs an den Wänden des Künstlermuseum Heikendorf verfolgte sie mit großem Interesse und brachte ihre eigenen Vorstellungen zum Ausdruck. Die Feier zu ihrem 80. Geburtstag und viele andere Gelegenheiten waren für sie Anlass, dem Künstlermuseum einen Besuch abzustatten.

Ihre Ausbildung begann sie 1940 in München. Nach Stationen in Troppau (Opava), Dresden und Hahnenklee führte sie ihr Weg 1951 nach Hamburg. Dort lebte und arbeitete sie als freie Bildhauerin bis zu ihrem Tod im Jahr 2017.
Reisen führten sie unter anderem nach Japan, wo sie auch ausstellte. Eindrücke dieser Japanreisen finden sich auch in ihren Skulpturen wieder. In den 60er und 70er Jahren ließ sich durch „Kunst am Bau“-Aufträge, auch außerhalb Schleswig-Holsteins, für Karin Hertz mit ihrer Kunst Geld zu verdienen. Und so ist sie auch immer noch im öffentlichen Raum präsent.

Aber wie auch bei Fritz During, dessen Werkschau in Kooperation mit dem Museum des Kreises Plön und dem Probsteimuseum im verganenen Jahr 2020 zu sehen war, gehören die Werke von Karin Hertz für viele zum Alltag. Die Erschafferin der Skulpturen, die ihre Aufgabe auch gerade darin sah, Menschen einen unkomplizierten Zugang zur Kunst zu ermöglichen, ist vielen inzwischen eher unbekannt. So macht diese Schau im Künstlermuseum vielleicht auch Lust darauf, Altbekanntes wieder zu entdecken. Zum Beispiel den „Angler“ am Fördewanderweg in Heikendorf oder „Der erste Schritt“ an der Kinderklinik der Universitätsklinik in Kiel.
 

In der aktuellen Sonderausstellung befinden sich rund 40 Skulpturen. Sie sind vorwiegend aus Bronze gefertigt, es gibt aber auch Gipsmodelle. Werke aus Ton werden ebenfalls gezeigt, die überwiegend aus Privatbesitz stammen.
Karin Hertz war eine genaue Beobachterin von alltäglichen Szenen und menschlichen Emotionen. Diese Beobachtungen setzte sie mal in realistisch-naturalistischer Weise um oder auch in sehr reduzierter Form, in manchen Arbeiten bis hin zur Abstraktion.
Die Werkschau wird ergänzt durch bisher noch nicht gezeigte Schenkungen und Dauerleihgaben von Fritz Stoltenberg, Otto Niemeyer-Holstein und Ernst Othmar Pudek.
Die Farbholzschnitte des Freundes und Wegbegleiters von Karin Hertz, Oscar Droege, fügen sich sehr harmonisch in den Gesamteindruck der Ausstellung ein.
Führungen durch die Ausstellungen können wieder angeboten werden. Weitere Infos: www.kuenstlermuseumheikendorf.eu


Weitere Nachrichten Probsteer
Die Geschenke des Kreisverbandes der SDW für die Schule Seekrug: drei Nistkästen, Eichen und 200 Euro.

Grundschule Seekrug erhält Landesschulwaldpreis 2021

03.07.2021
Seekrug/ Giekau (t/los). Für ihre vorbildliche Schulwaldgestaltung und intensive Nutzung des „grünen Klassenzimmers“ ist die Schule Seekrug am Selenter See, Außenstelle der Lütjenburger Grundschule sowie der Gemeinden Giekau und Panker, am 17. Juni mit dem Landespreis…
Kai Piepgras: Kräftespiel

„Schrevenborner-eigenART“ präsentiert Sommerausstellung „Wir“

01.07.2021
Laboe (t/los). Das Freya-Frahm-Haus präsentiert im Juli die Künstlergruppe „Schrevenborner-eigenART“. Die Kunstausstellung „Wir“ kann ab Freitag, 2. Juli bis Sonntag, 18. Juli in den Räumen in der Strandstraße 15 besichtigt werden. Besucher dürfen sich auf Malerei,…
Landrätin Stephanie Ladwig, der Amtsvorsteher des Amtes Lütjenburg Volker Schütte-Felsche, der Vorsitzende des Hauptausschusses Werner Kalinka und Kreispräsident Stefan Leyk.

Auszeichnung für Volker Schütte-Felsche

01.07.2021
Plön (t). Die Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel wird vom schleswig-holsteinischen Innenministerium an Bürgerinnen und Bürger verliehen, die sich besonders in der Kommunalpolitik verdient gemacht haben. 2021 hatte das Innenministerium coronabedingt auf eine persönliche…
Und täglich grüßt das Murmeltier: Es ist wieder Sonntag, der Frühstückstisch der Kellermanns ist gedeckt. Was hat sich in der Familie verändert?

Lachmöwen starten durch

29.06.2021
Laboe (los). Die Lachmöwen legen los: „Fröhstück bi Kellermanns“ kommt auf die Bühne im Laboer Katzbek 4. Am 17. Juli ist Premiere. Der Vorverkauf ist gestartet.In den Rollen der Kellermanns sind Jan Steffen und Angela Tafel beziehungsweise Birgit Bockmann zu erleben,…
Am Marine-Ehrenmal in Laboe nagt der Zahn der Zeit. Der Deutsche Marinebund wirbt um Spenden, damit das Bauwerk vor dem Verfall gerettet werden kann.

2.555 Euro für den Erhalt des Marine-Ehrenmals

29.06.2021
Plön/ Laboe (t). Die Marineunteroffizierschule Plön (MUS) hat 2.555 Euro für den Erhalt des Marine-Ehrenmals in Laboe an der Kieler Außenförde gespendet. Der Deutsche Marinebund (DMB) hat somit ein neues Mitglied für die „Rettungscrew“ gewonnen: Derzeit wirbt der…

UNTERNEHMEN DER REGION