Reporter Eutin

Mehr Umweltbewusstsein durch Überzeugungsarbeit

Bilder

Mönkeberg (los). Der Landesverband NaturFreunde hat gemeinsam mit dem Mönkeberger CDU-Ortsverein den „Weltumwelttag 2021“ zu Anlass genommen, mit einem Schild mehr Bewusstsein für Umweltschäden durch Zigarettenkippen zu schaffen.
Das Problem ist am Naturstrand beim Mönkeberger Fähranleger besonders auffällig. Zum zweiten Mal wurde dort nun eine Tafel installiert und von einer Müllsammelaktion durch die Grundschule begleitet.
Auch am Nachbarstrand Hasselfelde im Kieler Stadtteil Dietrichsdorf haben die Initiatoren die Aktion zusätzlich ausgeweitet. Dort erfolgte die erstmalige Aufstellung eines Schildes durch den Ortsbeiratsvorsitzenden Torsten Stagars (SPD) und seinen Stellvertreter Björn Sander (CDU) vom Kieler Ortsbeirat Neumühlen/Dietrichsdorf/Oppendorf.
 

Unterstützt haben die Aktion die Firma Trixie aus Tarp (www.trixie.de) sowie Irmgard Zantopp vom Fährhaus Zantopp in Mönkeberg.
„2020 wurde bereits ein Kippenschild am Mönkeberg Fähranleger aufgestellt und von einer Müllsammelaktion am Mönkeberger Strand anlässlich des Coastal-Cleanup-Day begleitet. Die wieder verwertbaren Strandaschenbecher und die an Zantopps Fährhaus kostenlos zur Verfügung gestellten Taschenaschenbecher wurden sehr gut angenommen“, erklärt Derek Palme von der CDU Mönkeberg. Der Erfolg war Ansporn genug, mit der Kampagne am Ball zu bleiben.
Denn noch immer ignorierten Strandbesucher den Ernst des Problems. Rund 7000 verschiedene toxische Stoffe steckten in den Kippen, erläuterte Dr. Ines Walenda vom Verein Naturfreunde. Darunter hochgiftiges Nikotin, das als Insektizid E 605 für die Landwirtschaft entwickelt, später jedoch verboten wurde, polyzyklische Kohlenwasserstoffe und zahlreiche Schwermetalle. Mikroplastik kommt noch hinzu. Zigarettenkippen aus Zelluloseacetat zerfasern mit der Zeit und setzen winzige Plastikpartikel in der Umwelt frei, die ebenso in den Kreislauf der Nahrungskette gelangen. Ganze Kippen werden von Fischen, Vögeln und Meeressäugern verschluckt, die den herumdümpelnden Müll für Fressbares halten. Und sie verenden daran.
 

„Pro Kippe gelangen 0,2 Milligramm Nikotin am Strand direkt ins Wasser“, rechnet Walenda vor. Ein konzentrierter Giftcocktail entstehe in jedem Gully, in den Autofahrer ihre Aschenbecher entleeren oder Passanten ihre Glimmstengel entsorgen. Bei Regenwasser schnell ausgewaschen gelange die tödliche Brühe ins Wasser. „Schon eine einzige Kippe verunreinigt rund Tausend Liter Oberflächenwasser und in der Folge 40 Liter Grundwasser.“
 

Mit den Aktionen durch Infotafeln und präparierte Dosen als Leih-Aschenbecher, die wieder am Schild an den Haken gehängt werden können, wollen die Naturfreunde und ihrer jeweiligen Kooperationspartner an den verschiedenen Badestellen im Land den Ernst der Problematik vermitteln. „Steter Tropfen höhlt den Stein“, lautet die Devise. Vor allem die Einbeziehung von Kindern könne langfristig das Bewusstsein zum Kippenproblem verändern. „Die Eltern werden durch sie darauf aufmerksam“, sagt Bürgermeisterin Hildegard Mersmann. Ein Verbot, am Strand nicht zu rauchen, sei nicht durchsetzbar, sind sich die Initiatoren einig. Selbst wenn das Land für Spielplätze ein Rauchverbot bereits beschlossen hat. Eine Kommune habe nicht die Kapazitäten, ihre Strände und Badestellen umfassend zu kontrollieren.
Stattdessen liegt die Hoffnung auf Überzeugungsarbeit. Am ehesten würden Aufklärung und Hilfen zur Entsorgung der Kippen Erfolg versprechen, glauben die Initiatoren. Insbesondere, da Rauchverbote an den 1.300 Kilometern Strandlinie in Schleswig-Holstein kaum kontrollierbar seien.
Der Landesverband NaturFreunde führt seit 2019 Aufklärungsaktionen zum Umweltproblem Zigarettenkippen durch. Etwa 50 Informationstafeln sind in Zusammenarbeit mit der Kommunalpolitik vor Ort an den Ostseestränden, etwa in Hohwacht, sowie an Badestellen wie dem Strandbad Plön-Fegetasche errichtet worden. Für die Aktionen wurden stets die „Kippen-Hotspots“ der Orte ermittelt.


Weitere Nachrichten Probsteer
Bürgermeisterin Hilla Mersmann, Peter Vöge und Leni Bethge (v. r.).

„Einheitsbuddeln“ in Mönkeberg

09.10.2021
Mönkeberg (kas). 2019 wurde anlässlich des Tages der Deutschen Einheit eine neue Tradition ins Leben gerufen – das Einheitsbuddeln. Es war das Ziel, jedes Jahr zum 3. Oktober für jeden Menschen in Deutschland einen Baum zu pflanzen. Bereits 177.000 Bäume sind in den…
Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz (v. l.) überreichte Bürgermeisterin Hilla Mersmann und Claudia Zempel, Vorsitzende der Steuerungsgruppe, bei der Verleihungsfeier in der Mönkeberger Sporthalle die Urkunde.

Mönkeberg ist jetzt Fairtrade Town

06.10.2021
Mönkeberg (as). Die Gemeinde Mönkeberg wurde jetzt als 28. Kommune in Schleswig-Holstein und 760. Stadt/Gemeinde bundesweit mit dem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet.Ab sofort darf Mönkeberg nun mit der Auszeichnung Fairtrade Town werben. Dem fairen Handel haben sich in…

Ein Fall für die Tonne

29.09.2021
Schönberg (t). Rund 70 Schönberger und zahlreiche Urlauber setzten sich am 18. September zur großen Reinigungsaktion in der Gemeinde und ihren Strandbereichen in Bewegung. Zu den Helfern zählten unter anderem auch die Pfadfinder der evangelischen Kirchengemeinde und…
?„Clean Up Days” am Heikendorfer und Mönkeberger Strand: Über saubere Ergebnisse freuten sich (v. l.) Tade Peetz (Bürgermeister Heikendorf), Hans-Herbert Pohl (Aufsichtsratsvorsitzender Abfallwirtschaft Kreis Plön), Hildegard Mersmann (Bürgermeisterin Mönkeberg), Landrätin Stephanie Ladwig, Susanne Elbert (Vorsitzende Ausschuss Bauen, Umwelt und Abfallwirtschaft) und Juliane Bohrer (Amtsdirektorin Amt Schrevenborn).

Kinder sammeln Müll am Strand

29.09.2021
Heikendorf/ Mönkeberg (t). Traditionell finden am 18. September eines Jahres der „World Clean Up Day“ und der “Coastal Cleanup Day” statt. An diesem Tag wird weltweit Abfall gesammelt, verbunden mit dem Ziel, in einer sauberen, gesunden und plastikmüllfreien Welt zu…
Präsentieren das Plakat für die digitale Schnitzeljagd „Abenteuer Sconeberg – Der Dieb von Schönberg“ (v. l.): Mario Asmus, Geschäftsführer der Firma Multimedia Probstei als Gestalter und Programmierer der Geocaching-Tour, Schönbergs Bürgermeister Peter Kokocinski und die Betriebsleiterin des Tourist-Service Ostseebad Schönberg Vanessa Boy. Fotos:  ©Tourist-Service Ostseebad Schönberg

Deutschlands erste Movie-Geocaching-Tour startet in Schönberg

29.09.2021
Schönberg (t). Am 15. September ist eine neue interaktive Tour durch Schönberg an den Start gegangen. „Abenteuer Sconeberg – Der Dieb von Schönberg“ heißt die digitale Schnitzeljagd, an der Gäste wie Einheimische kostenfrei teilnehmen dürfen.Auf eine spielerische Art…

UNTERNEHMEN DER REGION