Reporter Eutin

Weihnachtliche Stimmung im und am Feuerwehrgerätehaus Der Förderverein der Jugendfeuerwehr Heikendorf hatte regen Zuspruch

Bilder
Heikendorf (kas). Da hat die Jugendfeuerwehr Heikendorf den Schritt in die richtige Richtung gemacht! Am 25. November fand im Grasweg 2, im Haus der Sicherheit der diesjährige Weihnachtsmarkt statt.
Schon einen Tag vorher war auf dem Gelände buntes Treiben, denn die Fahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr Altheikendorf mussten aus ihrer Fahrzeughalle heraus, die Halle wurde blitzeblank geputzt und für die Verkaufsstände hergerichtet sowie für den Verzehr vieler verschiedener Angebote wie Crêpes, Punsch, Erbsensuppe, Bratwurst oder auch heiße Waffeln alles vorbereitet.
Warum im Haus der Sicherheit?
Diese Frage erläuterte Wehrführer Stephan Utecht: „Wir hätten nur die Mehrzweckhalle benutzen können, denn das Schulgelände ist den Flüchtlingen vorbehalten, was ja auch verständlich ist“, verdeutlichte er. „Der Platz hätte uns nicht ausgereicht und somit sind wir auf die Idee gekommen, unser Haus zur Verfügung zu stellen.“
Mit dieser Idee hat die Feuerwehr Heikendorf ins Schwarze getroffen, denn der Besucheransturm war großartig, so Utecht. „Das erste Mal hier im Haus der Sicherheit mit 50 Ständen der Heikendorfer Bevölkerung einen Weihnachtsmarkt zu präsentieren, hat nicht nur Spaß gemacht, sondern jeder unserer Feuerwehrkameradinnen und –kameraden war mit sehr viel Eifer dabei.“
Die Jugendfeuerwehr mit den beiden Ausbildern Daniel Braatz und Peter Lühr hatte den Platz im großen Carport und den Stand mit Bratwurst, Erbsensuppe und heißen Waffeln voll im Griff. Und ganz nebenbei: Die Erbsensuppe mit reichlich Bockwurst war ein Hochgenuss bei Temperaturen um 2 Grad.
Mehrere Außenstände boten Süßwaren und Crêpes, schöne Holzsachen sowie Mützen, Handschuhen und Schals. Auch der Weltladen der Evangelischen Kirchengemeinde Heikendorf war mit einem Stand vertreten und es gab einen gut verkleideten Punschstand mit Stehtischen.
In der Fahrzeughalle glitzerte und funkelte es aus allen Richtungen: Hier war teilweise eine Einbahnstraßen-Regelung erforderlich. Schmuck, Kerzen, Gebasteltes aus Holz und Karton, Weihnachtspyramiden sowie gestrickte Strümpfe und Handschuhe in sämtlichen Farben und Variationen füllten die Tische. „Ein Großteil unserer Aussteller von vor einigen Jahren hat uns die Treue gehalten“, so Utecht, „und ich kann mir vorstellen, dass der Weihnachtsmarkt künftig hier stattfinden wird.“ In der oberen Etage waren auch noch ein paar Stände aufgebaut und - was für viele sehr wichtig war - es gab hier ein Klön-Cafe mit leckerem Kuchen und Heißgetränken. Das Cafe war den ganzen Tag über sehr gut besucht.
Mit Ende des Weihnachtsmarktes begann für die Feuerwehr wieder das Aufräumen und der Alltag. Doch am 6. Dezember ist die freiwillige Feuerwehr Heikendorf wieder in Aktion und fährt mit ihren geschmückten Wagen durch die Straßen von Alt- und Neuheikendorf zur Nikolaus-Lichterparade ab 17 Uhr. Auch der Weihnachtsmann freut sich auf die kleinen und großen Besucher am Wegesrand.

Weitere Nachrichten Probsteer

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen