Petra Remshardt

Arginin, der natürliche „Gefäßdoktor“

Bilder
Arteriosklerose kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Vorbeugung ist deshalb das A und O.

Arteriosklerose kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Vorbeugung ist deshalb das A und O.

Foto: Foto: djd/Telcor-Forschung/B.BOISSONNET/BSIP-adobestock

Wie der Eiweißbaustein eine gesunde Durchblutung fördern kann
Erkrankungen des Kreislaufsystems sind mit fast 40 Prozent immer noch die Todesursache Nummer eins in Deutschland. Meist liegt dabei die Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt, zugrunde. Dabei bilden sich Ablagerungen aus Fett und Kalk in den Wänden der Blutgefäße, verengen sie und können schließlich zu einem kompletten Verschluss führen. Mögliche Folgen sind Durchblutungsstörungen wie die sogenannte Schaufensterkrankheit, Nierenprobleme, Herzinfarkt und Schlaganfall. Für ein langes und beschwerdefreies Leben ist es deshalb wichtig, die Gesundheit der Gefäße zu erhalten. Ein natürlicher Eiweißbaustein kann erheblich dazu beitragen: Arginin.

Entspannungssignal für die Gefäße
Arginin ist eine Aminosäure und damit ein natürlicher Bestandteil vieler Eiweiße. Im menschlichen Körper wird daraus der Botenstoff Stickstoffmonoxid (NO) gebildet. NO entfaltet seine Wirkung direkt in den Gefäßen, entspannt sie, verbessert ihre Elastizität und unterstützt damit die gesunde Regulation des Blutdrucks. Eine gute Versorgung mit Arginin kann deshalb besonders bei Menschen, die bereits unter Bluthochdruck oder Arteriosklerose im Frühstadium leiden, einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Gefäßgesundheit leisten. Der kleine „Gefäßdoktor“ steckt zum Beispiel in Hülsenfrüchten, Nüssen, Fleisch und manchen Gemüsen. Doch gerade ein durch bestehende Vorbelastungen erhöhter Bedarf lässt sich durch die Ernährung alleine oft nur schwer decken. „In meiner Praxis empfehle ich Patienten dann häufig eine natürliche Kombination aus Arginin und B-Vitaminen wie in Telcor Arginin plus aus der Apotheke“, berichtet etwa der Bochumer Kardiologe Dr. Hans-Joachim Christofor.
Wichtige B-Vitamine
Vitamine aus der B-Gruppe wie Folsäure, Vitamin B6 und B12 sind eine sinnvolle Ergänzung zum Arginin, weil sie die Konzentration seines gefährlichen Gegenspielers Homocystein im Blut senken. Denn Homocystein hemmt die Bildung des gefäßschützenden Botenstoffs NO. Informationen dazu gibt es auch unter www.telcor.de. In der täglichen Ernährung ist Folsäure etwa in grünem Blattgemüse, Tomaten, Hülsenfrüchten, Leber und Ei reichlich enthalten, die Vitamine B6 und B12 stecken vor allem in tierischen Produkten wie Fleisch und Fisch. (djd)


UNTERNEHMEN DER REGION