Seitenlogo
Reporter Eutin

142 Einsätze im vergangenen Jahr

Griebel (tgr). Über Mangel an Arbeit im zurückliegenden Jahr können sich die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Süsel wahrlich nicht beklagen. Exakt 142 Mal mussten die Blauröcke um Gemeindewehrführer Nils Rave zu verschiedenen Einsätzen ausrücken, wie der Stellvertretende Wehrführer Mike Cassel bei der Jahreshauptversammlung Freitagabend bilanzierte. 74 Aktive, davon 31 Delegierte der Ortswehren, und zehn Mitglieder der Ehrenabteilungen waren zur Tagung in die Griebeler Mehrzeckhalle gekommen.
Wie Cassel im Jahresbericht weiter ausführte, zählten zu den 142 Einsätzen jeweils drei Groß- und Mittel- sowie neun Kleinbrände. Auffällig: 91 Mal waren die Aktiven der gemeindlichen Wehren bei Technischen Hilfen wie den Beseitigungen von Ölspuren und Bäumen oder Türöffnungen gefordert.
Aktuell sind es 244 aktive Frauen und Männer, die für die Einsätze in der Gemeindefeuerwehr zur Verfügung stehen. Zur Ehrenabteilung gehören 68 Blauröcke.
39 Mädchen und Jungen engagieren sich in den Jugendwehren in Süsel und Röbel, insgesamt 24 in den Kinderabteilungen in Zarnekau und Süsel. Der Spielmannszug zählte 20 Mitglieder.
Erfreut zeigte sich der Stellvertretende Gemeindewehrführer über die im vergangenen Jahr erfolgte Anschaffung neuer Fahrzeuge. Neben einem Mehrzweckfahrzeug für die Ortswehr Groß Meinsdorf waren dies ein Notstrom-Anhänger mit Standort in Süsel und ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser für die Kesdorfer Ortswehr. Erwartet würden zudem ein „Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 10“ für Groß Meinsdorf sowie ein Mehrzweckfahrzeug für die Wehren in Röbel und Bujendorf. Und Gelder für neue Fahrzeuge in Süsel und Bujendorf stünden schon bereit, berichtete Mike Cassel.
Neben Bürgermeister Adrianus Boonekamp würdigten verschiedene Gemeindevertreter und Andreas Riemke vom Kreisfeuerwehrverband Ostholstein die Arbeit der Aktiven in den neun Ortswehren der Süseler Gemeindefeuerwehr.
Das vergangene Jahr habe erneut gezeigt, wie unverzichtbar und vielseitig die Arbeit der örtlichen Feuerwehren sei, hob Bürgermeister Adrianus Boonekamp hervor. „Die Zahl und die Art der Einsätze verdeutlichen die Herausforderungen, denen Sie täglich begegnen, und die hohe Verantwortung, die Sie tragen“, so der Bürgermeister, der den Aktiven der gemeindlichen Feuerwehr bei ihren Einsätzen eine hohe Professionalität und Einsatzbereitschaft bescheinigte.
Adrianus Boonekamp richtete aber den Blick auch nach vorn, wies auf wichtige Aufgaben und neue Herausforderungen an. So seien Investitionen in den Bau eines neuen Gerätehauses und die Anschaffung eines größeren Einsatzfahrzeuges in Bujendorf sowie die Umgestaltung des bestehenden Gerätehauses in Zarnekau geplant. Der Bürgermeister stellte auch mögliche Veränderungen für die Ortswehr in Süsel in Aussicht, wenn der Neubau eines Supermarktes auf der vorhandenen Parkfläche der Feuerwehr realisiert werde. Die Weichen dafür seien in der letzten Sitzung der Gemeindevertretung gestellt worden.
„Auf euch kann man sich stets verlassen. Macht weiter so“, war auch Andreas Riemke vom Kreisfeuerverband voll des Lobes für die Aktiven der Süseler Gemeindewehr.
„Die neuen Fahrzeuge werden kommen, die Gelder dafür sind eingestellt“, versprach Thomas Mertin. Der Haushalt sei jedoch endlich, warb der CDU-Gemeindevertreter um Verständnis, dass auch nicht alle Wünsche der Feuerwehr erfüllbar seien. Volker Wiencke (SPD) äußerte sich ähnlich und unterstrich, dass Feuerwehr und Gemeindevertreter Verbündete und nicht Gegner seien.
„Ich hoffe, dass wir die Feuerwehr noch weiter ausstatten können. Wir wissen aber auch, dass nicht alles auf einmal zu schaffen ist. Deshalb müssen wir miteinander reden“, zeigte sich Nils Rave offen für Gespräche mit den Gemeindevertretern. Unterstützung erhielt der Süseler Gemeindewehrführer von Andreas Riemke. Das Geld in den Gemeinden sei knapp. Gemeindevertreter und Vertreter der Feuerwehr müssten miteinander sprechen. „Dann kommen auch Lösungen“, zeigte sich Riemke zuversichtlich.
Beförderungen und Ehrungen
Befördert wurde Nils Rave zum Hauptbrandmeister (3 Sterne), Mike Cassel zum Hauptbrandmeister (2 Sterne) und Anne-Christin Schmidt zur Hauptlöschmeisterin (3 Sterne).
Ehrungen gingen an Arno Niemann (Freiwillige Feuerwehr Gothendorf) mit dem Brandschutzehrenzeichen50 in Gold für 50 Jahre aktiven Dienst, Stefan Horstmann und Heiko Wolgast (Freiwillige Feuerwehr Süsel) mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold für vier Jahrzehnte im aktiven Dienst sowie Silke Rüting (Freiwillige Feuerwehr Süsel) mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst.
Für 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Hans-Martin Harrer (Freiwilige Feuerwehr Bujendorf) ausgezeichnet.
Gerhard Niemann und Arno Niemann (beide Freiwillige Feuerwehr Gothendorf) erfuhren Ehrungen für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.
Rita Struck, die mehr als 24 Jahre den Spielmannszug geleitet und die Verantwortung inzwischen an Bettina Latendorf übergeben hatte, erhielt aus den Händen von Nils Rave zum Dank für ihre Engagement einen Blumenstrauß und eine Urkunde der Gemeindewehr.

Weitere Nachrichten aus Eutin am Mittwoch

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen